Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Papierfliegerweltrekord geknackt: 18-Meter-Modell der TU Braunschweig überfliegt 15 Meter-Marke

30.09.2013
Das größte Papierflugzeug der Welt hat heute den Weltrekord geschafft und erhält damit einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.

Carolo-Wilhelminchen, das 24 Kilogramm schwere, nur aus Papier und Klebstoff bestehende Flugmodell, flog über 18 Meter weit. Seine Spannweite beträgt 18 Meter und es ist 5 Meter lang, damit ist es größer als das bisherige Rekordflugzeug.


Der Flieger wird von Andreas Scholtz geworfen

TU Braunschweig, frei zur Veröffentlichung bei Abdruck der Quelle.


Im Ziel: Der Papierflieger schafft die 15-Meter-Marke

TU Braunschweig, frei zur Veröffentlichung bei Abdruck der Quelle.

Das Flugzeug, durfte nur von einer Person geworfen werden. Andreas Scholz brachte das Gerät von einem Gerüst in 2,40 Metern Höhe aus mit Schwung in seine Flugbahn. „Diesmal hat alles auf Anhieb funktioniert“, erklärte Projektleiter Martin Pietrek. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Flugzeugbau und Leichtbau der Technischen Universität Braunschweig.

Ein so großes Papierflugzeug zu bauen ist eine ingenieurwissenschaftliche Meisterleistung. Das Team von neun Studentinnen und Studenten der Fakultät Maschinenbau, vier wissenschaftlichen Mitarbeitern und und einem Schüler hatte dazu eine ganz neue Konstruktion entwickelt, ihre aerodynamischen Eigenschaften berechnet, und den Flieger in monatelanger Kleinarbeit erst in Einzelteilen und dann als Ganzes zusammengeklebt. Insgesamt 2.400 Stunden hatten die 14 Teammitglieder investiert. Der Weltrekordversuch ist für sie weit mehr als nur ein Hobby. Alle lernen immens viel, das sie auch in ihrem Studium verwenden können, von der Aerodynamik, Fügetechnik und Materialwissenschaften bis hin zu Teamarbeit und Projektmanagement.

Getestet wurde der Flieger bis heute am Computer, einzelne Teile wurden Belastungstests ausgesetzt. „Ein so großes Papierflugzeug kann man nicht vorab fliegen lassen“, erläuterte Martin Pietrek. Speziell für den Flugversuch war ein Flugzeughangar zur Verfügung gestellt worden.

Rekordrichterin Seyda Subasi-Gemici, Guinnes World Records, bestätigte die Größe und die geflogene Strecke. Voraussetzung für den Eintrag ins Guinness-Buch ist, dass der Flieger größer ist als derjenige der bisherigen Rekordinhaber, und seine Flugfähigkeit auf mindestens 15 Metern beweist. Den bisherigen Weltrekord hielt die niederländische Delft University of Technology. 1995 ließen die Studierenden dort einen Papierflieger mit einer Spannweite von knapp 14 Metern fliegen. Insgesamt hätten die BraunschweigerHerausforderer maximal zehn Versuche gehabt, um diesen Rekord zu brechen. Nun sind sie froh, dass es auf Anhieb funktioniert hat.

Am 2. November 2012 hatte das Team bereits einen ersten, aufsehenerregenden Rekordversuch gestartet und war damit knapp gescheitert. „Beim neuen Anlauf haben wir etwa fünfmal länger an dem Projekt gearbeitet – und es hat sich ausgezahlt,“ meint Martin Pietrek.

Der Weltrekordversuch der Braunschweiger Studierenden wird voraussichtlich am 13. Oktober 2013 um 19 Uhr in der Pro7-Fernsehsendung „Galileo“ zu sehen sein.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Martin Pietrek
Institut für Flugzeugbau und Leichtbau (IFL)
Hermann-Blenk-Str. 35
38108 Braunschweig
Tel.:0531/391-9933
E-Mail: m.pietrek@tu-braunschweig.de
Papierflieger “Carolo-Wilhelminchen“ mit vielen Fotos auf Facebook:
www.facebook.com/Carolo.Wilhelminchen
Unterstützer des Teams und des Weltrekordversuchs waren:
UPM – The Biofore Company – Papier für Strukturen
UHU GmbH & Co. KG– Alleskleber
WEICON GmbH & Co. KG – Sekundenkleber und Aktivatorspray
Modellbau Lindinger GmbH – Japanpapier, Sekundenkleber, Aktivatorspray
CMC Modellbau – Elektronik für Außenflugversuch
printjob24.de – Laserzuschnitt von Papierbauteilen
Beyrich Digitalservice GmbH & Co. KG – Druck von Logos
rhg – Dünnes Papier für Logodruck
Ralf Köllner Gabelstapler und Baumaschinene – Scherenarbeitsbühne für Außenversuch
Giem Veranstaltungssystem – Startbühne für Rekordversuch
der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg – Bereitstellung von Halle und Fahrzeugen
sowie insbesondere die
Fakultät für Maschinenbau der TU Braunschweig.

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/fmb/papierfliegerweltrekord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

New quantum phenomena in graphene superlattices

19.09.2017 | Physics and Astronomy

A simple additive to improve film quality

19.09.2017 | Power and Electrical Engineering