Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit optimierten Spezialklammern Rollenware besser handhaben

12.02.2009
Oft müssen große Bahnen aus Filz, Stoff, Pappe, Blech oder Glasfaser für die Weiterverarbeitung zwischen Maschinenwalzen ausgerichtet oder großflächig appliziert werden. Dazu müssen die Bahnen vom Träger abgerollt, an den Rändern gegriffen und ausgerichtet werden, und zwar ohne einzureißen – kein Problem mit optimierten Spezialklammern.

Die Joh. Clouth Maschinenbau Eltmann GmbH & Co. KG, ein weltweit operierendes Familienunternehmen, ist in den Bereichen Stahl- und Papierindustrie angesiedelt. Neben Systemen zur Sonderbehandlung von rotierenden Walzen- und Zylinderoberflächen fertigt das Unternehmen eine Reihe von Sonderapparaten für die Stahl- und Papierindustrie. Zu diesen Sonderapparaten zählen die sogenannten Clouth-Felt-Clips, selbsthaltende Klammern zum sicheren und einfachen Einziehen von Filzen in Papiermaschinen. Zusammen mit der Hochschule Coburg wurde der Felt-Clip hinsichtlich einer besseren Ausnutzung und eines einwandfreien Betriebs weiterentwickelt.

Sauberer Filzeinzug ist wichtig für die Papier-Qualität

Die Papiermaschinen, in denen die Felt-Clips als Hilfsmittel eingesetzt werden, sind Fertigungsstraßen zur Herstellung von endlosen Papierbahnen. Je nach Bauart sind diese Maschinen bis zu 230 m lang, können über mehrere Etagen verlaufen und eine Breite von 20 bis 30 m aufweisen.

Die Papierherstellung beginnt mit dem Stoffauflauf, indem eine Faserstoff-Wassersuspension gleichmäßig auf ein Sieb verteilt wird. Als Faserstoff-Wassersuspension wird die breiige Mischung aus Fasern, Feststoffen und Wasser bezeichnet, aus der das Papier gebildet wird. Der Wasseranteil ist dabei sehr hoch: Auf 1 l Wasser kommen nur etwa 5 g Faser- und Feststoffe. In der Siebpartie läuft das überschüssige Wasser ab oder wird abgesaugt. Bei diesem Filtrationsvorgang bildet sich das sogenannte Blatt (flüssige Papierbahn). Der weitere Entwässerungsprozess erfolgt durch mechanischen Druck in der Pressenpartie.

Die Papierbahn wird dabei mittels eines saugfähigen endlosen Filzes mehrmals zwischen zwei Walzen hindurchgeführt und dadurch entwässert. Der Pressvorgang verdichtet zudem das Papiergefüge, was die Festigkeit erhöht. Das verbleibende Restwasser wird in der Trockenpartie aus dem Papier verdampft. Die Papierbahn durchläuft dabei mehrere dampfbeheizte Trockenzylinder und kann somit gleichmäßig trocknen. Am Ende der Papiermaschine wird die fertige Papierbahn auf einen Stahlkern (Tambour) aufgewickelt. Je nach Papiersorte kann ein Tambour eine Bahn von etwa 60 km Länge mit einem Gewicht bis zu 25 t aufnehmen.

Der Felt-Clip wird im Bereich der Pressenpartie zum Einziehen der Filzbahnen verwendet. Filzbahnen sind in der Regel Endlosfilzbahnen und besitzen eine durchschnittliche Länge von 20 m und eine Breite von bis zu 10 m. Die Dicke dieser Filze liegt um 5 oder 6 mm. In der Papiermaschine wird diese Filzbahn um mehrere Walzen gewickelt. Zum Einziehen werden sie auf Hilfsrohre fixiert und mit einem Kran grob in Position gebracht. Die endgültige Positionierung der Filzbahn in der Papiermaschine erfolgt durch Arbeiter von Hand.

Besonders dieser Vorgang gestaltet sich aufgrund des großen Gewichtes als sehr schwierig und zeitraubend. Zudem existieren keine Möglichkeiten, einen Haken oder anderweitige Hilfsmittel am Filz direkt zu befestigen, ohne ihn zu beschädigen. Beschädigungen am Filz haben zur Folge, dass die Papierbahn an Qualität und Festigkeit verliert.

Filze schneller und sicherer in Maschinen einziehen

Speziell für dieses Problem wurde der Felt-Clip entwickelt. Aufgrund der speziellen Bauweise und einfachen Handhabung dieser Klammern können die Filze schneller, einfacher und vor allem auch sicherer in die Maschinen eingezogen werden. Der Felt-Clip wird in mehreren Ausführungen, zum Beispiel für Hand- oder Seilzugbetrieb, gebaut.

In der Ausgangsstellung des Clouth-Felt-Clips sind die Klemmbacken aufgrund der Druckfedern geschlossen. Zum Öffnen der Klemmbacken wird das Zugjoch per Hand zum Bügelgriff gezogen. Eingebaute Getriebeelemente bewirken ein Spreizen der Klemmbacken. Der Felt-Clip kann nun auf den Filz gesteckt werden. Nach Loslassen des Zugjochs werden die Klemmbacken durch die Druckfedern nach unten auf den Filz gedrückt. Der Filz kann nun problemlos per Hand oder mit Hilfe eines Seilzuges in die Pressenpartie der Papiermaschine eingezogen werden. Nach Beendigung dieses Vorgangs wird der Clip entfernt.

Auch in einfachsten Produkten steckt Optimierungspotenzial

In einer Studie wurde untersucht, wie die vorhandenen Felt-Clips verbessert werden könnten. Ein Ziel war, die bestehenden Clips durch nur geringe Änderungen für eine Einhandbedienung umzugestalten, damit der Arbeiter mit einer Hand den Felt-Clip auf den Filz stecken und sich mit der anderen Hand an der Maschine abstützen kann.

Zudem wurde nach anderen Wirkungsweisen gesucht. Hierzu wurden sehr unterschiedlich wirkende Getriebe aus allen Technikbereichen auf ihre Anwendbarkeit geprüft. Dann wurde eine Vielzahl von sehr unterschiedlichen Variationsmöglichkeiten über Hebelsysteme, Zangen- und Scherenprinzipe, Kurbelmechanismen sowie Verzahnungsgetriebe integriert. Dabei zeigten sich viele Varianten gerade für eine Einhandbedienung als ungeeignet, weil die Funktionsabläufe zu unsicher waren oder weil die Fertigung einiger Teile zu aufwändig gewesen wäre.

Prototypen mit der Finite-Elemente-Methode (FEM) optimiert

Bei einem Kunden wurden drei Prototypen neu entwickelter Felt-Clips hinsichtlich ihrer Handhabbarkeit unter realen Bedingungen getestet. Die Bauteile in den drei Prototypen wurden mit der Finite-Elemente-Methode (FEM) so optimiert, dass sie bei kleiner Bauweise und geringem Gewicht eine hohe Sicherheit aufweisen. Anschließende umfangreiche Versuche und Berechnungen mit besonderen Felt-Clips ergaben, dass die Betätigungskräfte über einen Schwenkgriff gut in die Filzbahn eingeleitet werden.

Die Untersuchung hat gezeigt, dass auch in konstruktiv ausgereizten und weniger komplexen Produkten oft noch erhebliches Optimierungspotenzial steckt. Mit den Felt-Clips zum Beispiel können Filze noch sicherer aus jeder Position in die Maschine gezogen werden.

Dipl.-Ing. (FH) Tobias Popp ist Konstrukteur bei der Joh. Clouth Maschinenbau Eltmann GmbH & Co. KG in Eltmann. Prof. Dr.-Ing. Volker Schenk leitet das Fachgebiet Fertigungslogistik an der Fachhochschule Coburg.

Tobias Popp und Volker Schenk | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montageundhandhabungstechnik/articles/170731/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie