Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Strömungsführung halbiert Differenzdruck bei Drucklufttrocknung

23.12.2008
Die Steigerung der Energieeffizienz ist der wichtigste Entwicklungstrend in der Drucklufttechnik. Zusätzlich zum Einsparpotenzial im Bereich der Kompressoren spielt die verbesserte Aufbereitung der Druckluft eine zunehmend große Rolle. Hierbei sind Energieeinsparungen unter anderem durch neue Filtermedien möglich.

Die entscheidende Kenngröße für den Energieverbrauch bei der Druckluftaufbereitung ist der Differenzdruck im Filter. Dieser Differenzdruck entscheidet nicht zuletzt über die Folgekosten.

In Druckluftanlagen sind an zahlreichen Stellen Filter zur Sicherung der Druckluftqualität notwendig. Der Einsatz jedes Filters bedeutet aber auch zugleich einen Druckverlust. Als Faustregel gilt, dass der Anwender für 1 bar zusätzlichen Differenzdruck bei einer 7-bar-Anlage bis zu 10% zusätzlichen Energieverbrauch kalkulieren muss.

In Zahlen ausgedrückt: Bei 100 kW installierter Kompressorenleistung, einer Auslastung von 8000 Betriebsstunden pro Jahr und Energiekosten von 0,08 Cent pro Kilowattstunde verursacht 1 bar zusätzlicher Differenzdruck jährliche Mehrkosten von bis zu 6400 Euro.

Energiesparfilter senken den Differenzdruck durch optimierte Strömungsführung

Eine neue Drucklufttrockner-Generation von Donaldson arbeitet mit einem speziellen Filtermedium, das die Energie- und Wartungskosten senken soll. Die Ultrapac-Classic-Baureihe verfügt über Druckluftfilter, die nach ISO 12500-1 validiert sind. Die Energiesparfilter senken den Differenzdruck durch eine optimierte Strömungsführung und durch anwendungsspezifische Filtermedien um bis zu 50%.

Die Einsparung stellt Donaldson am Beispiel eines mittelgroßen Ultrapac-Classic-Trockners des Typs ALD 850 oder MSD 850 dar: Die Trockner werden mit Energiesparfiltern der Baugröße 1100 ausgestattet, die einen um 125 mbar geringeren Differenzdruck als herkömmliche Filter aufweisen. Daraus ergibt sich eine um 1,125 kW geringere Leistungsaufnahme des Kompressors. Bezogen auf 8000 Betriebsstunden pro Jahr und einen Strompreis von 0,08 Euro pro kWh, beträgt die jährliche Einsparung 720 Euro.

Durch den Einsatz der Energiesparfilter erfolgt eine besonders energiesparende Vor- und Nachfiltration während des Trocknungsvorganges. Zudem wird nach Aussage des Herstellers auch die Servicefreundlichkeit verbessert. Sowohl der Vorfilter, ein Koaleszensfilter aus der M-Baureihe von Donaldson, als auch der Nachfilter vom Typ V reduziert demzufolge durch längere Filterstandzeiten die Servicekosten und vergrößert mit seiner hohen Abscheiderate die Betriebssicherheit. Der optimale Austauschzeitpunkt der Filter wird über eine LED im Display angezeigt.

Die optimierte Filtrationstechnik hat darüber hinaus Auswirkungen auf die Auslegung der Druckluftrockner, nicht zuletzt auf die Steuerungstechnik. Bei den taupunktabhängig gesteuerten Trocknertypen werden mit der sogenannten Ultraconomy-Steuerung die Taupunktwerte der aufbereiteten Druckluft am Anlagenaustritt kontinuierlich gemessen und ausgewertet. So stellt die Steuerung fest, ob das Trockenmittel bereits vollständig beladen ist. Die Regeneration des Trockenmittels erfolgt erst dann, wenn abhängig von der tatsächlichen Beladung mit Wasser ein vorgegebener, einstellbarer Taupunkt erreicht wird.

Energiekosten um rund 1320 Euro gesenkt

Durch das Verfahren sparen die Drucklufttrockner erheblich Energie im Vergleich zur üblichen zeitabhängigen Entladung ein. Ein auf 100 m³/h bei 35 °C Eintrittstemperatur und 7 bar Betriebsdruck ausgelegter konventioneller Trockner verbraucht bei festem Zyklus 15 m³/h Regenerationsluft. Bei einem Druckluftbedarf von 60%, einer Eintrittstemperatur von 30 °C und einem mittlerem Druck von 7,2 bar beträgt die Wasserbeladung nur 45% des maximalen Wertes.

Im Mittel verbraucht der Trockner mit beladungsabhängiger Steuerung nur 6,75 m³/h und spart damit stündlich 8,25 m³ ein. Das entspricht je nach Verdichterbauart und -zustand einer Leistungsaufnahme bis zu 1 kW. Bei einem Aufbereitungspreis von 0,02 Euro pro m³ erzeugter Druckluft und 8000 Betriebsstunden im Jahr ergibt sich eine Ersparnis von rund 1320 Euro.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/drucklufttechnik/articles/165710/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie