Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Versuchstriebwerk: Schubkraft für die Luftfahrtforschung

09.10.2014

DFG gefördertes Forschungsgroßgerät im Wert von 775.000 Euro übergeben

Die Technische Universität Braunschweig erweitert ihre Möglichkeiten im Bereich der Luftfahrtforschung. Mit einem neuen Versuchsträger im Wert von 775.000 Euro verfügt die TU Braunschweig künftig als einzige Hochschule in Deutschland über ein ziviles Flugzeugtriebwerk nebst Messtechnik dieser Art.


Das neue Versuchstriebwerk vom Typ IAE V2500-A1

TU Braunschweig

Das Triebwerk wurde am 06. Oktober 2014 an das Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS) feierlich übergeben und soll noch in diesem Jahr für das NFL-Verbundprojekt „Bürgernahes Flugzeug“ zum Einsatz kommen.

100.000 Newton Schubkraft für die Luftfahrtforschung

Ein neues Versuchstriebwerk sorgt künftig für Schub im Niedersächsischen Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL) der TU Braunschweig. Es handelt sich um ein drei Meter langes und zwei Tonnen schweres und flugfähiges Triebwerk, das für die Airbus-Baureihe 320 entwickelt wurde und seit den 1990er Jahren vielfach im Flugbetrieb eingesetzt wird.

Eines dieser bewährten Triebwerke sorgt nun für über 100.000 Newton Schub in der Braunschweiger Luftfahrtforschung. Doch durch die reine Leistung werde ein solches Triebwerk noch nicht zu einem Versuchstriebwerk, erläutert Prof. Jens Friedrichs vom IFAS bei der Übergabe. Ein Teil der 775.000 Euro wurde auch in entsprechende Messtechnik investiert.

Die kommenden Aufgaben für das neue Versuchstriebwerk lassen nicht lange auf sich warten: Noch im Jahr 2014 wird es im Rahmen des NFL-Verbundprojektes „Bürgernahes Flugzeug“ zum Einsatz kommen. „Im Mittelpunkt der ersten Messkampagne stehen die Akustik des Kerntriebwerkes und damit der Test neuartiger Dämmmaterialien“, so Prof. Friedrichs.

Im Jahr 2015 folgen weitere Kampagnen für Teilprojekte des DFG-Sonderforschungsbereiches 871 „Regeneration komplexer Investitionsgüter“, bei der es unter anderem um die Untersuchung der Verbrennungsvorgänger im Triebwerk geht. In einem weiteren Projekt werden mithilfe des neuen Versuchstriebwerks Methoden zur Vorhersage von Verschleißauswirkungen überprüft.

Bei dem Triebwerk habe man sich für erprobtes und bewährtes Triebwerksmodell entschieden, um verlässliche Werte bei den unterschiedlichen Messkampagnen zu gewinnen, erläutert Prof. Friedrichs. Der neue Versuchsträger habe daher seit seiner letzten Überholung, in seinem „ersten Leben“ als Flugzeugtriebwerk, ca. 13.000 Flugstunden geleistet und sei damit Ideal für die Forschungszwecke geeignet.

Neue Messtechnik, eine Telemetrie- und Messwerterfassungsanlage sowie Spezialsonden, vervollständigen das Versuchstriebwerk. Damit, so Prof. Friedrichs, verfüge die Technische Universität Braunschweig, über das einzige zivile Versuchstriebwerk dieser Art in Deutschland.

Forschungsgroßgerät „Versuchstriebwerk“

Das neue Forschungsgroßgerät „Versuchstriebwerk“ ist ein voll flugfähiges, ziviles Flugzeugtriebwerk vom Typ IAE V2500-A1, das für den Einsatz in der Airbus-Baureihe 320 entwickelt wurde und eingesetzt wird. Das Zwei-Wellen-Zweikreis-Triebwerk ist 3,2 Meter lang, 2,3 Tonnen schwer und verfügt über eine Schubkraft von 111.000 Newton.

Zudem besitzt es eine „Voll-Digitale Regelung“ und wird für seinen Einsatz als Versuchsträger mit einer 40-Kanal Telemetrieanlage zur Messung von Temperatur und Druck im rotierenden System, einer 128-Kanal Messwerterfassungsanlage für interstationäre Daten sowie mit Spezialsonden zur Messung von Totaldruck und Temperatur in Hochdruckverdichter und -turbine ausgerüstet.

Das Versuchstriebwerk befindet sich im Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS) der Technischen Universität Braunschweig und steht künftig den Instituten des Niedersächsischen Forschungszentrums für Luftfahrt (NFL) der TU Braunschweig zur Verfügung.

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Jens Friedrichs
Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 37
38108 Braunschweig
Telefon: 0531/391-94200
E-Mail: j.friedrichs@ifas.tu-bs.de
www.ifas.tu-bs.de

Dipl.-Ing. Shanna Schönhals
Niedersächsisches Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 27
38108 Braunschweig
Telefon: +49 531 391-9822
E-Mail: s.schoenhals@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/nfl

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7403

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics