Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Versuchstriebwerk: Schubkraft für die Luftfahrtforschung

09.10.2014

DFG gefördertes Forschungsgroßgerät im Wert von 775.000 Euro übergeben

Die Technische Universität Braunschweig erweitert ihre Möglichkeiten im Bereich der Luftfahrtforschung. Mit einem neuen Versuchsträger im Wert von 775.000 Euro verfügt die TU Braunschweig künftig als einzige Hochschule in Deutschland über ein ziviles Flugzeugtriebwerk nebst Messtechnik dieser Art.


Das neue Versuchstriebwerk vom Typ IAE V2500-A1

TU Braunschweig

Das Triebwerk wurde am 06. Oktober 2014 an das Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS) feierlich übergeben und soll noch in diesem Jahr für das NFL-Verbundprojekt „Bürgernahes Flugzeug“ zum Einsatz kommen.

100.000 Newton Schubkraft für die Luftfahrtforschung

Ein neues Versuchstriebwerk sorgt künftig für Schub im Niedersächsischen Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL) der TU Braunschweig. Es handelt sich um ein drei Meter langes und zwei Tonnen schweres und flugfähiges Triebwerk, das für die Airbus-Baureihe 320 entwickelt wurde und seit den 1990er Jahren vielfach im Flugbetrieb eingesetzt wird.

Eines dieser bewährten Triebwerke sorgt nun für über 100.000 Newton Schub in der Braunschweiger Luftfahrtforschung. Doch durch die reine Leistung werde ein solches Triebwerk noch nicht zu einem Versuchstriebwerk, erläutert Prof. Jens Friedrichs vom IFAS bei der Übergabe. Ein Teil der 775.000 Euro wurde auch in entsprechende Messtechnik investiert.

Die kommenden Aufgaben für das neue Versuchstriebwerk lassen nicht lange auf sich warten: Noch im Jahr 2014 wird es im Rahmen des NFL-Verbundprojektes „Bürgernahes Flugzeug“ zum Einsatz kommen. „Im Mittelpunkt der ersten Messkampagne stehen die Akustik des Kerntriebwerkes und damit der Test neuartiger Dämmmaterialien“, so Prof. Friedrichs.

Im Jahr 2015 folgen weitere Kampagnen für Teilprojekte des DFG-Sonderforschungsbereiches 871 „Regeneration komplexer Investitionsgüter“, bei der es unter anderem um die Untersuchung der Verbrennungsvorgänger im Triebwerk geht. In einem weiteren Projekt werden mithilfe des neuen Versuchstriebwerks Methoden zur Vorhersage von Verschleißauswirkungen überprüft.

Bei dem Triebwerk habe man sich für erprobtes und bewährtes Triebwerksmodell entschieden, um verlässliche Werte bei den unterschiedlichen Messkampagnen zu gewinnen, erläutert Prof. Friedrichs. Der neue Versuchsträger habe daher seit seiner letzten Überholung, in seinem „ersten Leben“ als Flugzeugtriebwerk, ca. 13.000 Flugstunden geleistet und sei damit Ideal für die Forschungszwecke geeignet.

Neue Messtechnik, eine Telemetrie- und Messwerterfassungsanlage sowie Spezialsonden, vervollständigen das Versuchstriebwerk. Damit, so Prof. Friedrichs, verfüge die Technische Universität Braunschweig, über das einzige zivile Versuchstriebwerk dieser Art in Deutschland.

Forschungsgroßgerät „Versuchstriebwerk“

Das neue Forschungsgroßgerät „Versuchstriebwerk“ ist ein voll flugfähiges, ziviles Flugzeugtriebwerk vom Typ IAE V2500-A1, das für den Einsatz in der Airbus-Baureihe 320 entwickelt wurde und eingesetzt wird. Das Zwei-Wellen-Zweikreis-Triebwerk ist 3,2 Meter lang, 2,3 Tonnen schwer und verfügt über eine Schubkraft von 111.000 Newton.

Zudem besitzt es eine „Voll-Digitale Regelung“ und wird für seinen Einsatz als Versuchsträger mit einer 40-Kanal Telemetrieanlage zur Messung von Temperatur und Druck im rotierenden System, einer 128-Kanal Messwerterfassungsanlage für interstationäre Daten sowie mit Spezialsonden zur Messung von Totaldruck und Temperatur in Hochdruckverdichter und -turbine ausgerüstet.

Das Versuchstriebwerk befindet sich im Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS) der Technischen Universität Braunschweig und steht künftig den Instituten des Niedersächsischen Forschungszentrums für Luftfahrt (NFL) der TU Braunschweig zur Verfügung.

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Jens Friedrichs
Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 37
38108 Braunschweig
Telefon: 0531/391-94200
E-Mail: j.friedrichs@ifas.tu-bs.de
www.ifas.tu-bs.de

Dipl.-Ing. Shanna Schönhals
Niedersächsisches Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 27
38108 Braunschweig
Telefon: +49 531 391-9822
E-Mail: s.schoenhals@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/nfl

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7403

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten