Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Versuchstriebwerk: Schubkraft für die Luftfahrtforschung

09.10.2014

DFG gefördertes Forschungsgroßgerät im Wert von 775.000 Euro übergeben

Die Technische Universität Braunschweig erweitert ihre Möglichkeiten im Bereich der Luftfahrtforschung. Mit einem neuen Versuchsträger im Wert von 775.000 Euro verfügt die TU Braunschweig künftig als einzige Hochschule in Deutschland über ein ziviles Flugzeugtriebwerk nebst Messtechnik dieser Art.


Das neue Versuchstriebwerk vom Typ IAE V2500-A1

TU Braunschweig

Das Triebwerk wurde am 06. Oktober 2014 an das Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS) feierlich übergeben und soll noch in diesem Jahr für das NFL-Verbundprojekt „Bürgernahes Flugzeug“ zum Einsatz kommen.

100.000 Newton Schubkraft für die Luftfahrtforschung

Ein neues Versuchstriebwerk sorgt künftig für Schub im Niedersächsischen Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL) der TU Braunschweig. Es handelt sich um ein drei Meter langes und zwei Tonnen schweres und flugfähiges Triebwerk, das für die Airbus-Baureihe 320 entwickelt wurde und seit den 1990er Jahren vielfach im Flugbetrieb eingesetzt wird.

Eines dieser bewährten Triebwerke sorgt nun für über 100.000 Newton Schub in der Braunschweiger Luftfahrtforschung. Doch durch die reine Leistung werde ein solches Triebwerk noch nicht zu einem Versuchstriebwerk, erläutert Prof. Jens Friedrichs vom IFAS bei der Übergabe. Ein Teil der 775.000 Euro wurde auch in entsprechende Messtechnik investiert.

Die kommenden Aufgaben für das neue Versuchstriebwerk lassen nicht lange auf sich warten: Noch im Jahr 2014 wird es im Rahmen des NFL-Verbundprojektes „Bürgernahes Flugzeug“ zum Einsatz kommen. „Im Mittelpunkt der ersten Messkampagne stehen die Akustik des Kerntriebwerkes und damit der Test neuartiger Dämmmaterialien“, so Prof. Friedrichs.

Im Jahr 2015 folgen weitere Kampagnen für Teilprojekte des DFG-Sonderforschungsbereiches 871 „Regeneration komplexer Investitionsgüter“, bei der es unter anderem um die Untersuchung der Verbrennungsvorgänger im Triebwerk geht. In einem weiteren Projekt werden mithilfe des neuen Versuchstriebwerks Methoden zur Vorhersage von Verschleißauswirkungen überprüft.

Bei dem Triebwerk habe man sich für erprobtes und bewährtes Triebwerksmodell entschieden, um verlässliche Werte bei den unterschiedlichen Messkampagnen zu gewinnen, erläutert Prof. Friedrichs. Der neue Versuchsträger habe daher seit seiner letzten Überholung, in seinem „ersten Leben“ als Flugzeugtriebwerk, ca. 13.000 Flugstunden geleistet und sei damit Ideal für die Forschungszwecke geeignet.

Neue Messtechnik, eine Telemetrie- und Messwerterfassungsanlage sowie Spezialsonden, vervollständigen das Versuchstriebwerk. Damit, so Prof. Friedrichs, verfüge die Technische Universität Braunschweig, über das einzige zivile Versuchstriebwerk dieser Art in Deutschland.

Forschungsgroßgerät „Versuchstriebwerk“

Das neue Forschungsgroßgerät „Versuchstriebwerk“ ist ein voll flugfähiges, ziviles Flugzeugtriebwerk vom Typ IAE V2500-A1, das für den Einsatz in der Airbus-Baureihe 320 entwickelt wurde und eingesetzt wird. Das Zwei-Wellen-Zweikreis-Triebwerk ist 3,2 Meter lang, 2,3 Tonnen schwer und verfügt über eine Schubkraft von 111.000 Newton.

Zudem besitzt es eine „Voll-Digitale Regelung“ und wird für seinen Einsatz als Versuchsträger mit einer 40-Kanal Telemetrieanlage zur Messung von Temperatur und Druck im rotierenden System, einer 128-Kanal Messwerterfassungsanlage für interstationäre Daten sowie mit Spezialsonden zur Messung von Totaldruck und Temperatur in Hochdruckverdichter und -turbine ausgerüstet.

Das Versuchstriebwerk befindet sich im Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS) der Technischen Universität Braunschweig und steht künftig den Instituten des Niedersächsischen Forschungszentrums für Luftfahrt (NFL) der TU Braunschweig zur Verfügung.

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Jens Friedrichs
Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 37
38108 Braunschweig
Telefon: 0531/391-94200
E-Mail: j.friedrichs@ifas.tu-bs.de
www.ifas.tu-bs.de

Dipl.-Ing. Shanna Schönhals
Niedersächsisches Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 27
38108 Braunschweig
Telefon: +49 531 391-9822
E-Mail: s.schoenhals@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/nfl

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7403

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie