Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Versuchstriebwerk: Schubkraft für die Luftfahrtforschung

09.10.2014

DFG gefördertes Forschungsgroßgerät im Wert von 775.000 Euro übergeben

Die Technische Universität Braunschweig erweitert ihre Möglichkeiten im Bereich der Luftfahrtforschung. Mit einem neuen Versuchsträger im Wert von 775.000 Euro verfügt die TU Braunschweig künftig als einzige Hochschule in Deutschland über ein ziviles Flugzeugtriebwerk nebst Messtechnik dieser Art.


Das neue Versuchstriebwerk vom Typ IAE V2500-A1

TU Braunschweig

Das Triebwerk wurde am 06. Oktober 2014 an das Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS) feierlich übergeben und soll noch in diesem Jahr für das NFL-Verbundprojekt „Bürgernahes Flugzeug“ zum Einsatz kommen.

100.000 Newton Schubkraft für die Luftfahrtforschung

Ein neues Versuchstriebwerk sorgt künftig für Schub im Niedersächsischen Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL) der TU Braunschweig. Es handelt sich um ein drei Meter langes und zwei Tonnen schweres und flugfähiges Triebwerk, das für die Airbus-Baureihe 320 entwickelt wurde und seit den 1990er Jahren vielfach im Flugbetrieb eingesetzt wird.

Eines dieser bewährten Triebwerke sorgt nun für über 100.000 Newton Schub in der Braunschweiger Luftfahrtforschung. Doch durch die reine Leistung werde ein solches Triebwerk noch nicht zu einem Versuchstriebwerk, erläutert Prof. Jens Friedrichs vom IFAS bei der Übergabe. Ein Teil der 775.000 Euro wurde auch in entsprechende Messtechnik investiert.

Die kommenden Aufgaben für das neue Versuchstriebwerk lassen nicht lange auf sich warten: Noch im Jahr 2014 wird es im Rahmen des NFL-Verbundprojektes „Bürgernahes Flugzeug“ zum Einsatz kommen. „Im Mittelpunkt der ersten Messkampagne stehen die Akustik des Kerntriebwerkes und damit der Test neuartiger Dämmmaterialien“, so Prof. Friedrichs.

Im Jahr 2015 folgen weitere Kampagnen für Teilprojekte des DFG-Sonderforschungsbereiches 871 „Regeneration komplexer Investitionsgüter“, bei der es unter anderem um die Untersuchung der Verbrennungsvorgänger im Triebwerk geht. In einem weiteren Projekt werden mithilfe des neuen Versuchstriebwerks Methoden zur Vorhersage von Verschleißauswirkungen überprüft.

Bei dem Triebwerk habe man sich für erprobtes und bewährtes Triebwerksmodell entschieden, um verlässliche Werte bei den unterschiedlichen Messkampagnen zu gewinnen, erläutert Prof. Friedrichs. Der neue Versuchsträger habe daher seit seiner letzten Überholung, in seinem „ersten Leben“ als Flugzeugtriebwerk, ca. 13.000 Flugstunden geleistet und sei damit Ideal für die Forschungszwecke geeignet.

Neue Messtechnik, eine Telemetrie- und Messwerterfassungsanlage sowie Spezialsonden, vervollständigen das Versuchstriebwerk. Damit, so Prof. Friedrichs, verfüge die Technische Universität Braunschweig, über das einzige zivile Versuchstriebwerk dieser Art in Deutschland.

Forschungsgroßgerät „Versuchstriebwerk“

Das neue Forschungsgroßgerät „Versuchstriebwerk“ ist ein voll flugfähiges, ziviles Flugzeugtriebwerk vom Typ IAE V2500-A1, das für den Einsatz in der Airbus-Baureihe 320 entwickelt wurde und eingesetzt wird. Das Zwei-Wellen-Zweikreis-Triebwerk ist 3,2 Meter lang, 2,3 Tonnen schwer und verfügt über eine Schubkraft von 111.000 Newton.

Zudem besitzt es eine „Voll-Digitale Regelung“ und wird für seinen Einsatz als Versuchsträger mit einer 40-Kanal Telemetrieanlage zur Messung von Temperatur und Druck im rotierenden System, einer 128-Kanal Messwerterfassungsanlage für interstationäre Daten sowie mit Spezialsonden zur Messung von Totaldruck und Temperatur in Hochdruckverdichter und -turbine ausgerüstet.

Das Versuchstriebwerk befindet sich im Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS) der Technischen Universität Braunschweig und steht künftig den Instituten des Niedersächsischen Forschungszentrums für Luftfahrt (NFL) der TU Braunschweig zur Verfügung.

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Jens Friedrichs
Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 37
38108 Braunschweig
Telefon: 0531/391-94200
E-Mail: j.friedrichs@ifas.tu-bs.de
www.ifas.tu-bs.de

Dipl.-Ing. Shanna Schönhals
Niedersächsisches Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Straße 27
38108 Braunschweig
Telefon: +49 531 391-9822
E-Mail: s.schoenhals@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/nfl

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7403

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops