Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Anwendungszentrum für Fräs- und Erodiertechnik

23.01.2009
Mit rund 180 Kunden und solchen, die es werden sollen, hat der Schweizer Erodier- und Fräsmaschinenhersteller GF Agie Charmilles die Erweiterung des Betriebsgebäudes um rund 2100 m2 auf 5400 m2 sowie die Eröffnung des ersten World Application Center in Schorndorf gefeiert. Weitere Anwendungszentren in der Schweiz, in den USA und in Asien sollen folgen.

„Mit dem neuen, 1300 m2 großen Anwendungszentrum haben wir eine Erlebniswelt für den Werkzeug- und Formenbau geschaffen“, betont Bruno Allemand, Geschäftsführer der Agie Charmilles GmbH in Schorndorf.

Das Anwendungszentrum bietet nahezu alles, was das Herz eines Werkzeugbauers höher schlagen lässt, angefangen von Fräs- und Erodiermaschinen in vielen Varianten über Spann- und Messtechnik bis hin zu Automationslösungen und Fertigungszellen fürs Fräsen und Erodieren. Allemand sieht vor allem in der Kombination von Fräsen und Erodieren beträchtliches Rationalisierungspotenzial. Der neue Customer-Service-Bereich gibt den Kunden Einblick in das umfassende Service-Angebot des Unternehmens.

Kurzweiliges Vortragsprogramm nicht nur über fräsen und erodieren

Ein Vortragsprogramm rundete die Informationen ab, nicht nur hinsichtlich der Fertigungstechnik. So gab Ulf Merbold, einer der erfahrensten deutschen Astronauten, kurzweilige Einblicke in die Wissenschaft im Weltraum, die zu neuen Erkenntnissen führte und auch Antworten gab auf die Frage, wie es um die Erde steht.

Inwieweit die Produktionstechnik und die Zukunftsfähigkeit des Standortes Deutschland einander bedingen, erläuterte Prof. Dr.-Ing. Fritz Klocke, Direktor des WZL der RWTH in Aachen. Er ließ keinen Zweifel daran, dass eine effiziente Produktionstechnik für die Standortsicherung ebenso unabdingbar ist, wie eine praxisorientierte, an den demographischen Wandel ausgerichtete Forschung. „Dabei ist unsere wichtigste Ressource der Mensch mit seinen kreativen Ideen“, so Klocke.

Antworten auf die Fragen „Was ist Qualität made in Switzerland?“ und „Was versteht Agie Charmilles unter Qualität?“ gab Bernhard Iseli, Geschäftsführer der Mikron Agie Charmilles AG in Nidau/Schweiz. Anhand von einigen Charts verdeutlichte er, mit welchen umfangreichen Maßnahmen und Methoden die Qualität der Produkte über ihre Lebensdauer gesichert wird. „Dabei setzen wir auch auf Kooperation mit unseren Kunden“, erläuterte Iseli.

Schlaue Köpfe braucht das Land

Prof. Dr.-Ing. Konrad Wegener, Chef des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigung (IWF) der ETH Zürich und Geschäftsführer des Maschinen-Kompetenzzentrums Inspire, brach eine Lanze für den Technologietransfer zwischen Industrie und Hochschulen: „Unsere Aufgabe ist es vor allem, Ingenieure gut auszubilden und zusammen mit der Industrie wissenschaftliche Methoden und praxisorientierte Verfahren zu entwickeln für die Lösung allfälliger Probleme.

Der oft beschworenen Dienstleistungsgesellschaft, letztlich ohne produzierende Unternehmen, erteilte er eine Absage: „Der Weg zur Dienstleistung führt nur über das Produkt.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168144/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz