Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Anwendungszentrum für Fräs- und Erodiertechnik

23.01.2009
Mit rund 180 Kunden und solchen, die es werden sollen, hat der Schweizer Erodier- und Fräsmaschinenhersteller GF Agie Charmilles die Erweiterung des Betriebsgebäudes um rund 2100 m2 auf 5400 m2 sowie die Eröffnung des ersten World Application Center in Schorndorf gefeiert. Weitere Anwendungszentren in der Schweiz, in den USA und in Asien sollen folgen.

„Mit dem neuen, 1300 m2 großen Anwendungszentrum haben wir eine Erlebniswelt für den Werkzeug- und Formenbau geschaffen“, betont Bruno Allemand, Geschäftsführer der Agie Charmilles GmbH in Schorndorf.

Das Anwendungszentrum bietet nahezu alles, was das Herz eines Werkzeugbauers höher schlagen lässt, angefangen von Fräs- und Erodiermaschinen in vielen Varianten über Spann- und Messtechnik bis hin zu Automationslösungen und Fertigungszellen fürs Fräsen und Erodieren. Allemand sieht vor allem in der Kombination von Fräsen und Erodieren beträchtliches Rationalisierungspotenzial. Der neue Customer-Service-Bereich gibt den Kunden Einblick in das umfassende Service-Angebot des Unternehmens.

Kurzweiliges Vortragsprogramm nicht nur über fräsen und erodieren

Ein Vortragsprogramm rundete die Informationen ab, nicht nur hinsichtlich der Fertigungstechnik. So gab Ulf Merbold, einer der erfahrensten deutschen Astronauten, kurzweilige Einblicke in die Wissenschaft im Weltraum, die zu neuen Erkenntnissen führte und auch Antworten gab auf die Frage, wie es um die Erde steht.

Inwieweit die Produktionstechnik und die Zukunftsfähigkeit des Standortes Deutschland einander bedingen, erläuterte Prof. Dr.-Ing. Fritz Klocke, Direktor des WZL der RWTH in Aachen. Er ließ keinen Zweifel daran, dass eine effiziente Produktionstechnik für die Standortsicherung ebenso unabdingbar ist, wie eine praxisorientierte, an den demographischen Wandel ausgerichtete Forschung. „Dabei ist unsere wichtigste Ressource der Mensch mit seinen kreativen Ideen“, so Klocke.

Antworten auf die Fragen „Was ist Qualität made in Switzerland?“ und „Was versteht Agie Charmilles unter Qualität?“ gab Bernhard Iseli, Geschäftsführer der Mikron Agie Charmilles AG in Nidau/Schweiz. Anhand von einigen Charts verdeutlichte er, mit welchen umfangreichen Maßnahmen und Methoden die Qualität der Produkte über ihre Lebensdauer gesichert wird. „Dabei setzen wir auch auf Kooperation mit unseren Kunden“, erläuterte Iseli.

Schlaue Köpfe braucht das Land

Prof. Dr.-Ing. Konrad Wegener, Chef des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigung (IWF) der ETH Zürich und Geschäftsführer des Maschinen-Kompetenzzentrums Inspire, brach eine Lanze für den Technologietransfer zwischen Industrie und Hochschulen: „Unsere Aufgabe ist es vor allem, Ingenieure gut auszubilden und zusammen mit der Industrie wissenschaftliche Methoden und praxisorientierte Verfahren zu entwickeln für die Lösung allfälliger Probleme.

Der oft beschworenen Dienstleistungsgesellschaft, letztlich ohne produzierende Unternehmen, erteilte er eine Absage: „Der Weg zur Dienstleistung führt nur über das Produkt.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168144/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung