Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lösung für den Maschinenbau optimiert Entwicklungsdauer & Qualität

16.09.2010
Mechatronics Concept Designer integriert Kundenanforderungen und eine simultane multidisziplinäre Entwicklung mit einer innovativen Simulationstechnologie

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), bringt eine neue integrierte Lösung für den Maschinen- und Anlagenbau auf den Markt und liefert damit einen bedeutenden Mehrwert für Unternehmen, die Werkzeugmaschinen sowie Produktionsmaschinen herstellen und vermarkten.

Der Mechatronics Concept Designer steht für einen Paradigmenwechsel in der Branche. Mit seinem Systems Engineering-Ansatz umfasst er Kundenfeedback wie erste Anforderungen und ermöglicht eine parallele Definition und Simulation der komplexen mechanischen und elektronischen Komponenten sowie der softwaregetriebenen Automatisierung. Dies ist gerade bei den immer komplexer werdenden Werkzeugmaschinen entscheidend. Der Mechatronics Concept Designer beinhaltet leicht anzuwendende, interaktive Simulations-Funktionen, die Technologien der Gaming-Industrie nutzen. Mit dem Mechatronics Concept Designer lässt sich so die Entwicklungsdauer verkürzen und gleichzeitig die Qualität im Maschinen- und Anlagenbau steigern.

Der Mechatronics Concept Designer basiert auf der CAD-Software NX, dem Kernprodukt von Siemens PLM Software, und arbeitet mit der Teamcenter Software zusammen. Die neue Lösung wurde jetzt im Rahmen der International Manufacturing Technology Show (IMTS) in Chicago präsentiert. Auf dieser Messe stellte Siemens auch weitere Produkte für den Maschinenbau vor, etwa die Virtual Machine, ein Toolkit zur Maschinensimulation, das Teil der Tecnomatix Software-Suite für digitale Produktionsanwendungen ist. Mit der Virtual Machine können OEMs eine virtuelle Version einer Werkzeugmaschine in einer Softwareumgebung erstellen, mit der sich die produktive Arbeitszeit der realen Werkzeuge ihrer Kunden maximieren lässt.

"Durch den Mechatronics Concept Designer von Siemens PLM Software kann unser gesamtes Entwicklungsteam eng zusammenarbeiten und den Maschinenentwicklungs-Prozess von Beginn an effektiv steuern. So lassen sich auftretende Schwierigkeiten frühzeitig feststellen und leicht beheben, bevor sie zu teuren Problemen während der Fertigungsphase oder im Kundeneinsatz werden", erklärt Dr.-Ing. Siegfried Schmalzried, Managing Director MAG Schweiz, MAG Industrial Automation Systems. "Die Lösung ermöglicht die Erfassung und Verfolgung der Anforderungen und unterstützt uns durch eine hervorragende Physik-basierte Simulationstechnologie. Daher sind wir sehr zuversichtlich, dass wir auch künftig sehr hochwertige Produkte anbieten und damit die Erwartungen unserer Kunden vollständig erfüllen können. Darin besteht ein entscheidender Wettbewerbsvorteil."

Integrierter End-to-End Systems Engineering-Ansatz

Für die Engineering-Prozesse im Maschinenbau wie zum Beispiel bei Werkzeugmaschinen sind Experten aus den verschiedenen Disziplinen, wie etwa Mechanik, Elektrik und Softwareentwicklung, unentbehrlich, da nur so die Herstellung komplexer Maschinen, die den spezifischen Ansprüchen jedes einzelnen Kunden entsprechen, sichergestellt werden kann. Die traditionellen Software-Tools sind hingegen nicht auf derartige Ansprüche wie zum Beispiel das Anforderungsmanagement ausgerichtet. Da zudem eine "gemeinsame Sprache" fehlt, können sich diese Disziplinen nur schwer über den gesamten Entwicklungsverlauf hinweg aufeinander abstimmen und bewirken somit am Ende des Prozesses während der späten Integrationsphase zusätzliche Kosten und Zeitaufwände. Aufgrund dieser zergliederten Palette an Entwicklungssoftware - gepaart mit der Komplexität der Maschinen - ist es praktisch unmöglich, die unterschiedlichen Designkonzepte frühzeitig zu simulieren und zu bewerten. Damit ist eine schnelle und effektive Entscheidungsfindung bei der Produktentwicklung denkbar schwierig.

Der Mechatronic Concept Designer von Siemens PLM Software ermöglicht eine parallele Arbeitsweise der Detaildisziplinen, wie Mechanik, Elektrik, Elektronik und Software. Dabei bietet er alle mechanischen Konstruktionsfunktionen von NX. Weiterhin kann der Benutzer schnell und einfach Sensoren und Aktoren auswählen und positionieren. Damit ist die Basis für Elektroingenieure gelegt, einen Layout-Plan zu erzeugen. Darüber hinaus wird eine effizientere Softwareentwicklung dadurch garantiert, dass die Ablaufsequenzen der Maschinen in einem in der Branche gängigen Standardformat verfügbar sind.

Durch die Zusammenarbeit mit Teamcenter, dem weltweit meist genutzten PLM-System, bietet der Mechatronics Concept Designer eine End-to-End Maschinenentwicklungs-Lösung mit einem integrierten Systems Engineering-Ansatz. Zu Beginn der Entwurfsphase können Konstrukteure die Funktionen von Teamcenter für das Anforderungsmanagement und das Systems Engineering verwenden, um ein funktionsorientiertes Modell zu entwickeln, das die vielschichtigen Anforderungen berücksichtigt.

"Die Hauptaufgabe für die Hersteller von Werkzeugmaschinen besteht darin, die Entwicklungsmethoden von der konzeptionellen bis hin zur detaillierten Konstruktion zu optimieren", so Sal Spada, Research Director, ARC Advisory Group. "Konkret verstehen wir darunter Entwicklungsmethoden, die die Konzeptionierung eines Systems in einer frühen Phase des Designprozesses ermöglichen und mit denen funktionale Anforderungen nachverfolgt werden können. Damit kann die Entwicklungsdauer verkürzt, die Markteinführung beschleunigt und die Kundenerwartungen erfüllt werden."

Videospiel-Technologie liefert optimale Simulation

Die Mechatronics Concept Designer-Lösung bietet innovative Modellierungs- und Simulations-Funktionen, die auf der NVIDIA PhysX-Technologie basieren. Diese Engine wurde auf der Basis des PhysX SDK von NVIDIA entwickelt und nutzt Softwaretechnologie, die in vielen modernen Videospielen zum Tragen kommt. Mit diesem Simulationsansatz lassen sich schnell und einfach alternative Konstruktionskonzepte entwerfen und interaktiv validieren. Der Nutzer kann selbst das digitale Maschinenmodell steuern während die Simulation läuft. So lassen sich die Auswirkungen von verschiedenen Inputs in Echtzeit testen. Mit dieser Simulationstechnologie kann das reale physikalische Verhalten virtuell abgebildet werden. So können verschiedene Konzepte frühzeitig auf Schwachstellen überprüft, Fehler gefunden und beseitigt werden, ohne große Kosten und Mühen investieren zu müssen.

"Wir suchen kontinuierlich nach neuen Möglichkeiten, die unseren Kunden einen Mehrwert verschaffen. Dabei konzentrieren wir uns auf deren individuellen Bedürfnisse und entwickeln Lösungen, die ebendiesen Ansprüchen genügen", so Joan Hirsch, Vice President of Product Design Solutions bei Siemens PLM Software. "Der Mechatronics Concept Designer ist ein perfektes Beispiel dafür, wie sehr wir uns engagieren und worauf wir unser Augenmerk legen. Durch die Integration der Lösung mit NX und Teamcenter liefern wir die weltweit umfassendste Lösung im Bereich der Maschinenentwicklung. Da sich komplette Konzepte in einer virtuellen Umgebung simulieren und validieren lassen, können unsere Kunden Maschinen nicht nur schneller entwickeln. Sie können den Konstruktionsprozess auch mit mehr Planungssicherheit und einem noch höheren Qualitätsanspruch angehen."
Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 63.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter http://www.siemens.com/plm .
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist einer der führenden Anbieter in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen - von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 39.000 Mitarbeitern weltweit (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2009 einen Gesamtumsatz von 7 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation
Unternehmenskontakt:
Claudia Lanzinger
+49 160 90 450 431
Claudia.Lanzinger@siemens.com
http://www.twitter.com/SiemensPLM_DE

Linda Holz | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.siemens.com/industryautomation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie