Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Intensivkühlung ermöglicht Produktion von hochfesten Stählen in weitem Dickenspektrum

11.11.2010
Kühltechnologie von Siemens wird weltweit erstmals in Warmbandwalzwerk von ThyssenKrupp eingesetzt

Siemens VAI Metals Technologies wird das Warmbandwerk 2 der ThyssenKrupp Steel Europe AG in Duisburg-Beeckerwerth mit einer neuen Intensivkühlung ausrüsten. Mithilfe des „PowerCooling“-Verfahrens können jetzt höher- und hochfeste Stähle in einem weiten Dickenspektrum noch zuverlässiger gekühlt werden. Dies ermöglicht die hochgenaue und effiziente Produktion von zusätzlichen Stahlsorten. Die Inbetriebnahme der Intensivkühlung ist für Dezember 2010 vorgesehen.


Beispiel einer Bandkühlung von Siemens VAI in einem Warmwalzwerk

In einer Kühlstrecke müssen Kühlintensität und Durchflussmenge so geregelt sein, dass das gewünschte Gefüge des Walzguts mit hoher Präzision festgelegt werden kann. Im Gegensatz zu laminaren Bandkühlprozessen erlaubt die von Siemens VAI entwickelte „Power Cooling“-Technologie hohe Kühlraten von bis zu 400 K/s. Vor allem für die Produktion von höher- und hochfesten Stählen im oberen Dickenbereich bis 25,4 mm werden hohe Kühlraten benötigt.

Eine weitere Besonderheit der Kühlstrecke ist der große Regelbereich der Durchflussmenge, was eine präzise und flexible Führung des Bandkühlprozesses ermöglicht. Im Unterschied zu laminaren Kühlprozessen können mit „Power Cooling“ dreimal höhere Wärmestromdichten von bis zu 5 MW/m2 erreicht werden. Zusätzlich erlaubt die neue Kühlanlage auch die Einstellung geringer Durchflussmengen für einen quasi-laminaren Betriebszustand. Für den Betrieb dieser Anlage kommt ebenso ein neu entwickeltes übergreifendes Temperaturmodell zum Einsatz. Dieses Modell rechnet mit einem einheitlichen Ansatz durch die gesamte Fertigstrasse über die Kühlstrecke bis zum Haspel. Damit können genaueste Vorhersagen über den Beginn der Phasenumwandlung gemacht werden, auch wenn dieser in der Fertigstrasse stattfindet. Darüber hinaus ist in diesem Modell die Berechnung bainitischer Gefügeanteile integriert.

Durch das übergreifende Temperaturmodell wird das bestehende Siemens-Modell für die laminare Bandkühlung, welches im Warmbandwerk 2 in Beeckerwerth seit 2007 im Einsatz ist, abgelöst. Mit dessen Hilfe können die Phasenübergänge beim Kühlen warmgewalzten Bandstahls noch präziser gesteuert werden. Dadurch erhöht sich die Flexibilität des Walzwerks: Verschiedene Stahlsorten können in beliebigem Wechsel produziert werden, und neue Stahlsorten lassen sich in die Produktion aufnehmen, ohne Software oder Modellparameter zu ändern.

ThyssenKrupp Steel Europe AG ist die Führungsgesellschaft für die europäischen Carbon Steel-Aktivitäten des ThyssenKrupp-Konzerns. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Produzenten von Qualitätsflachstahl.

Die Warmbreitbandstraße 2 in Duisburg-Beeckerwerth ist mit einer Produktionsmenge von sechs Millionen Tonnen pro Jahr eine der leistungsfähigsten weltweit. Mithilfe kontinuierlicher Modernisierungen produziert ThyssenKrupp Steel Europe auf dieser Anlage eine Vielzahl moderner Stahlsorten hoher Qualität für Anwendungen in der Automobilindustrie und in der Rohrproduktion.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

IceCube experiment finds Earth can block high-energy particles from nuclear reactions

24.11.2017 | Physics and Astronomy

A 'half-hearted' solution to one-sided heart failure

24.11.2017 | Health and Medicine

Heidelberg Researchers Study Unique Underwater Stalactites

24.11.2017 | Earth Sciences