Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Intensivkühlung ermöglicht Produktion von hochfesten Stählen in weitem Dickenspektrum

11.11.2010
Kühltechnologie von Siemens wird weltweit erstmals in Warmbandwalzwerk von ThyssenKrupp eingesetzt

Siemens VAI Metals Technologies wird das Warmbandwerk 2 der ThyssenKrupp Steel Europe AG in Duisburg-Beeckerwerth mit einer neuen Intensivkühlung ausrüsten. Mithilfe des „PowerCooling“-Verfahrens können jetzt höher- und hochfeste Stähle in einem weiten Dickenspektrum noch zuverlässiger gekühlt werden. Dies ermöglicht die hochgenaue und effiziente Produktion von zusätzlichen Stahlsorten. Die Inbetriebnahme der Intensivkühlung ist für Dezember 2010 vorgesehen.


Beispiel einer Bandkühlung von Siemens VAI in einem Warmwalzwerk

In einer Kühlstrecke müssen Kühlintensität und Durchflussmenge so geregelt sein, dass das gewünschte Gefüge des Walzguts mit hoher Präzision festgelegt werden kann. Im Gegensatz zu laminaren Bandkühlprozessen erlaubt die von Siemens VAI entwickelte „Power Cooling“-Technologie hohe Kühlraten von bis zu 400 K/s. Vor allem für die Produktion von höher- und hochfesten Stählen im oberen Dickenbereich bis 25,4 mm werden hohe Kühlraten benötigt.

Eine weitere Besonderheit der Kühlstrecke ist der große Regelbereich der Durchflussmenge, was eine präzise und flexible Führung des Bandkühlprozesses ermöglicht. Im Unterschied zu laminaren Kühlprozessen können mit „Power Cooling“ dreimal höhere Wärmestromdichten von bis zu 5 MW/m2 erreicht werden. Zusätzlich erlaubt die neue Kühlanlage auch die Einstellung geringer Durchflussmengen für einen quasi-laminaren Betriebszustand. Für den Betrieb dieser Anlage kommt ebenso ein neu entwickeltes übergreifendes Temperaturmodell zum Einsatz. Dieses Modell rechnet mit einem einheitlichen Ansatz durch die gesamte Fertigstrasse über die Kühlstrecke bis zum Haspel. Damit können genaueste Vorhersagen über den Beginn der Phasenumwandlung gemacht werden, auch wenn dieser in der Fertigstrasse stattfindet. Darüber hinaus ist in diesem Modell die Berechnung bainitischer Gefügeanteile integriert.

Durch das übergreifende Temperaturmodell wird das bestehende Siemens-Modell für die laminare Bandkühlung, welches im Warmbandwerk 2 in Beeckerwerth seit 2007 im Einsatz ist, abgelöst. Mit dessen Hilfe können die Phasenübergänge beim Kühlen warmgewalzten Bandstahls noch präziser gesteuert werden. Dadurch erhöht sich die Flexibilität des Walzwerks: Verschiedene Stahlsorten können in beliebigem Wechsel produziert werden, und neue Stahlsorten lassen sich in die Produktion aufnehmen, ohne Software oder Modellparameter zu ändern.

ThyssenKrupp Steel Europe AG ist die Führungsgesellschaft für die europäischen Carbon Steel-Aktivitäten des ThyssenKrupp-Konzerns. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Produzenten von Qualitätsflachstahl.

Die Warmbreitbandstraße 2 in Duisburg-Beeckerwerth ist mit einer Produktionsmenge von sechs Millionen Tonnen pro Jahr eine der leistungsfähigsten weltweit. Mithilfe kontinuierlicher Modernisierungen produziert ThyssenKrupp Steel Europe auf dieser Anlage eine Vielzahl moderner Stahlsorten hoher Qualität für Anwendungen in der Automobilindustrie und in der Rohrproduktion.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics