Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multifunktionale Mess- und Fügevorrichtung hält Einzelteile und Zusammenbauten

27.11.2009
Auf Meisterböcken werden alle Karosserie-Teile intensiven Kontrollen unterzogen. Dabei können sowohl Karosserie-Einzelteile als auch Zusammenbauten auf einer gemeinsamen Messvorrichtung geprüft werden. Witte Bleckede, Hersteller unterschiedlicher Vorrichtungssysteme, hat einen Meisterbock entwickelt, der für drei unterschiedliche Pkw-Derivate einsetzbar ist.

Somit werden auf nur einer Vorrichtung die Außenkonturen von Stufenheck, Kombi und Limousine, also sechs unterschiedliche Seitenwände, gemessen. Mit weiteren Vorrichtungselementen werden darüber hinaus Dach, Rückwände und Motorhaube aufgenommen. Da unter anderem die Rückwände der drei Derivate unterschiedlich ausfallen, werden die jeweiligen Rückwand-Vorrichtungen ausgetauscht und an die Seitenwand-/Dach-Konstruktion herangefahren.

Mit einer solchen Vorrichtung sollen bereits im Vorfeld der Produktionsphase möglichst alle Fehlerquellen ausgeschlossen werden. Ein weiteres Ziel ist es, Anzahl und Volumen von Messvorrichtungen zu minimieren.

Nachdem alle Einzelteile geprüft wurden, erfolgt die Messung im Zusammenbau. Erst hier zeigt sich, ob die Teile tatsächlich exakt zueinander passen. Denn auch wenn alle Einzelteile innerhalb der geforderten Toleranzen gefertigt wurden, kann es dennoch zu Problemen bei den Zusammenbauten kommen: Wurden bei mehreren Einzelteilen die Toleranzgrenzen ausgeschöpft, kann die Summierung im Zusammenbau zu Komplikationen führen.

Das hat wiederum Auswirkung auf die Presswerkzeuge, die gegebenenfalls korrigiert werden müssten. Um dieses von vornherein auszuschließen, werden als erstes die Einzelteile, dann die Unterbaugruppen und schließlich, durch das Zusammenführen aller Baugruppen, die gesamte Karosserie gemessen.

Für die Fahrzeugseiten wurde ein Grundrahmen aus Alufix-Classic erstellt. Die Rahmen wurden auf einer Aluminiumplatte fixiert, die mit einer Stahlführung versehen ist. Hierdurch können die Seitenwände, Dach und Rückwand nach dem Fügen der Einzelteile beziehungsweise Baugruppen direkt zusammengeführt werden. Herkömmlich wurden diese Aufgaben häufig mit konventionellen Vorrichtungen aus geschweißtem Stahl durchgeführt.

Die Anfertigung dieser massiven Aufnahmen beansprucht jedoch viel Zeit und kann laut Unternehmen bis zu 30 Wochen dauern. Darüber hinaus wird das Handling aufgrund des hohen Gewichts erschwert. Das größte Problem stellt jedoch die Inflexibilität dar. Feste Stahl-Vorrichtungen können weder einfach und schnell modifiziert noch für weitere Modelle wiederverwendet werden.

Da der Meisterbock überwiegend aus Standardkomponenten des Alufix-Baukastensystems besteht, wird eine hohe Wiederverwendbarkeit der eingesetzten Systemteile gewährleistet. Der gesamte Meisterbock wurde zu 80% aus Standard-Elementen erstellt, die später für andere Vorrichtungen als Retooling-Material verwendet werden können. Witte Bleckede, Hersteller des Alufix-Baukastensystems, hat ein spezielles Retooling-Programm eingerichtet.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/240788/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie