Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Module eines Spannsystems sind einzeln ansteuerbar

14.10.2009
Ein neuartiges Spannsystem, dessen unterschiedliche Spannmodule einzeln angesteuert werden können, macht die Mehrfachspannung bei gleichzeitiger Mehrseiten-Bearbeitung effizienter. Das modular aufgebaute System lässt sich gleichermaßen für die Klein- und Großserienfertigung verwenden.

Eine höhere Flexibilität bei Auftragsbearbeitung, eine zunehmende Teilevielfalt und die Komplettbearbeitung von Werkstücken müssen heutzutage mit einem Maximum an Wirtschaftlichkeit und Kosteneffizienz bewältigt werden. Eine Lösung dazu bietet das modular aufgebaute Spannsystem q2cube, das auch für die Mehrfachspannung bei gleichzeitiger Mehrseiten-Bearbeitung geeignet ist.

Modulare Spannstellen erlauben rationelle Bearbeitung

Die Unterschiede zu den bisherigen, konventionellen Spannsystemen sind die modular gestalteten Spannstellen, die mit einer zusätzlichen Dreheinheit ausgestattet sind. Dadurch ist eine vom Arbeitsablauf rationelle Bearbeitung auch bei mittleren und kleinen Stückzahlen und damit verbunden eine Senkung der Stückkosten gegeben.

Bei Bearbeitung größerer Stückzahlen und in der Großserienfertigung kann das Spannsystem im Bearbeitungszentrum völlig automatisiert bestückt werden. Ein Einsatz auf Maschinen mit Palettenwechsler ist ebenfalls möglich.

Individuelle Spannplatten nehmen kundenspezifische Werkstücke auf

Das modular gestaltete Baukasten-System ermöglicht dem Anwender die Anpassung an individuelle Bedürfnisse. Die Spannmodule werden als Druck- und Zugspannzange, Zwei- und Dreibackenfutter und als Nullpunktspannsystem angeboten. Individuell gestaltete Spannplatten zur Aufnahme von kundenspezifischen Werkstücken sind optional erhältlich und steigern die Einsatzmöglichkeit des Spannsystems.

Die individuelle Konfiguration der Spannmodule bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Werkstücke während eines Bearbeitungszyklus zu fertigen. Dadurch ist eine bedarfsoptimierte Produktion von unterschiedlichen Werkstücken oder Teile-Familien realisierbar.

Spannsystem kann individuell angepasst werden

Kostenreduzierung und hohes Qualitätsniveau widersprechen sich nicht. Die Werkstückspannung bestimmt maßgeblich die Wirtschaftlichkeit und die Qualität der herzustellenden Teile. Für die industrielle Teileherstellung werden größtenteils Spanntürme oder Spannbrücken eingesetzt, die je nach Werkstückgröße bis zu 20 Teile aufnehmen können.

Außer Maschinenschraubstöcken werden heute schon oft Nullpunktspannsysteme verwendet, die ein automatisiertes Bestücken ermöglichen. Diese konventionelle Methode erlaubt allerdings kein schnelles Wechseln, sondern nur manuelles Aufspannen von Werkstücken; außerdem kann mit dieser Variante keine Drehbewegung des Werkstücks realisiert werden.

Beim neuen Spannsystem dagegen können durch eine individuell ansteuerbare C-Achsendrehung der einzelnen Spannmodule des Spannturms Werkstücke an bis zu fünf Seiten komplettbearbeitet werden, ohne aufwendiges manuelles Umspannen. Jede dieser Spannstellen ist unabhängig voneinander über eine 1°-Hirthverzahnung drehbar und lässt sich positionsgenau arretieren. Eine erhebliche Rüstkostenreduzierung ist die Folge.

Spannung mit Federkraft gewährleistet Sicherheit

Ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet die Spannung mit Federkraft; ein angenehmer Nebeneffekt ist die Reduzierung des Energieverbrauchs. Das Lösen erfolgt hydraulisch oder mechanisch. Die Mechanik der Spannmodule liegt im Inneren eines robusten Gussgehäuses. Durch die kurzen Spannmodule ist die Auskraglänge der Werkstücke gering. Die glatten Außenflächen sind für den Späneabfluss optimal gestaltet.

Das Spannsystem ist als Brücken- und Turmvariante mit 4 bis 12 Spannmodulen erhältlich. Optional ist eine Erweiterung auf 16 Spanneinheiten möglich. Eine SPS übernimmt die Steuerung des Spannsystems.

Spannsystem kommuniziert mit CNC über Profibus oder E/A-Datenverkehr

Die Kommunikation mit der übergeordneten CNC der Maschine wird durch Profibus oder E/A-Datenverkehr realisiert. Die optimale Adaption auf vorhandene Bearbeitungsmaschinen ermöglichen unterschiedliche Systeme zur Einleitung der Energie. Die Kombination einer einfachen, möglicherweise schon vorhandenen Maschine mit dem neuen flexiblen Spannsystem ist eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative zur Neuanschaffung einer komplexen Mehrachsmaschine.

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ronald Kuhrt und Dipl.-Ing. Gerd Gladkowski sind geschäftsführende Gesellschafter der q2cube Automatische Spannsysteme GmbH & Co. KG in 76461 Muggensturm.

Ronald Kuhrt und Gerd Gladkowski | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/234160/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie