Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Module eines Spannsystems sind einzeln ansteuerbar

14.10.2009
Ein neuartiges Spannsystem, dessen unterschiedliche Spannmodule einzeln angesteuert werden können, macht die Mehrfachspannung bei gleichzeitiger Mehrseiten-Bearbeitung effizienter. Das modular aufgebaute System lässt sich gleichermaßen für die Klein- und Großserienfertigung verwenden.

Eine höhere Flexibilität bei Auftragsbearbeitung, eine zunehmende Teilevielfalt und die Komplettbearbeitung von Werkstücken müssen heutzutage mit einem Maximum an Wirtschaftlichkeit und Kosteneffizienz bewältigt werden. Eine Lösung dazu bietet das modular aufgebaute Spannsystem q2cube, das auch für die Mehrfachspannung bei gleichzeitiger Mehrseiten-Bearbeitung geeignet ist.

Modulare Spannstellen erlauben rationelle Bearbeitung

Die Unterschiede zu den bisherigen, konventionellen Spannsystemen sind die modular gestalteten Spannstellen, die mit einer zusätzlichen Dreheinheit ausgestattet sind. Dadurch ist eine vom Arbeitsablauf rationelle Bearbeitung auch bei mittleren und kleinen Stückzahlen und damit verbunden eine Senkung der Stückkosten gegeben.

Bei Bearbeitung größerer Stückzahlen und in der Großserienfertigung kann das Spannsystem im Bearbeitungszentrum völlig automatisiert bestückt werden. Ein Einsatz auf Maschinen mit Palettenwechsler ist ebenfalls möglich.

Individuelle Spannplatten nehmen kundenspezifische Werkstücke auf

Das modular gestaltete Baukasten-System ermöglicht dem Anwender die Anpassung an individuelle Bedürfnisse. Die Spannmodule werden als Druck- und Zugspannzange, Zwei- und Dreibackenfutter und als Nullpunktspannsystem angeboten. Individuell gestaltete Spannplatten zur Aufnahme von kundenspezifischen Werkstücken sind optional erhältlich und steigern die Einsatzmöglichkeit des Spannsystems.

Die individuelle Konfiguration der Spannmodule bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Werkstücke während eines Bearbeitungszyklus zu fertigen. Dadurch ist eine bedarfsoptimierte Produktion von unterschiedlichen Werkstücken oder Teile-Familien realisierbar.

Spannsystem kann individuell angepasst werden

Kostenreduzierung und hohes Qualitätsniveau widersprechen sich nicht. Die Werkstückspannung bestimmt maßgeblich die Wirtschaftlichkeit und die Qualität der herzustellenden Teile. Für die industrielle Teileherstellung werden größtenteils Spanntürme oder Spannbrücken eingesetzt, die je nach Werkstückgröße bis zu 20 Teile aufnehmen können.

Außer Maschinenschraubstöcken werden heute schon oft Nullpunktspannsysteme verwendet, die ein automatisiertes Bestücken ermöglichen. Diese konventionelle Methode erlaubt allerdings kein schnelles Wechseln, sondern nur manuelles Aufspannen von Werkstücken; außerdem kann mit dieser Variante keine Drehbewegung des Werkstücks realisiert werden.

Beim neuen Spannsystem dagegen können durch eine individuell ansteuerbare C-Achsendrehung der einzelnen Spannmodule des Spannturms Werkstücke an bis zu fünf Seiten komplettbearbeitet werden, ohne aufwendiges manuelles Umspannen. Jede dieser Spannstellen ist unabhängig voneinander über eine 1°-Hirthverzahnung drehbar und lässt sich positionsgenau arretieren. Eine erhebliche Rüstkostenreduzierung ist die Folge.

Spannung mit Federkraft gewährleistet Sicherheit

Ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet die Spannung mit Federkraft; ein angenehmer Nebeneffekt ist die Reduzierung des Energieverbrauchs. Das Lösen erfolgt hydraulisch oder mechanisch. Die Mechanik der Spannmodule liegt im Inneren eines robusten Gussgehäuses. Durch die kurzen Spannmodule ist die Auskraglänge der Werkstücke gering. Die glatten Außenflächen sind für den Späneabfluss optimal gestaltet.

Das Spannsystem ist als Brücken- und Turmvariante mit 4 bis 12 Spannmodulen erhältlich. Optional ist eine Erweiterung auf 16 Spanneinheiten möglich. Eine SPS übernimmt die Steuerung des Spannsystems.

Spannsystem kommuniziert mit CNC über Profibus oder E/A-Datenverkehr

Die Kommunikation mit der übergeordneten CNC der Maschine wird durch Profibus oder E/A-Datenverkehr realisiert. Die optimale Adaption auf vorhandene Bearbeitungsmaschinen ermöglichen unterschiedliche Systeme zur Einleitung der Energie. Die Kombination einer einfachen, möglicherweise schon vorhandenen Maschine mit dem neuen flexiblen Spannsystem ist eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative zur Neuanschaffung einer komplexen Mehrachsmaschine.

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ronald Kuhrt und Dipl.-Ing. Gerd Gladkowski sind geschäftsführende Gesellschafter der q2cube Automatische Spannsysteme GmbH & Co. KG in 76461 Muggensturm.

Ronald Kuhrt und Gerd Gladkowski | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/234160/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet

26.07.2017 | Medizin Gesundheit

Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge

26.07.2017 | Geowissenschaften