Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimalmengen-Schmierung birgt enorme Einspar-Potenziale

18.02.2010
Bielomatik präsentiert bei der Metav 2010 auf dem Gemeinschaftsstand des VDW ein Minimalmengen-Schmiersystem, das in der spanenden Metallbearbeitung höchste Produktivität mit ökologischen und gesundheitlichen Vorteilen verbinden soll. Die Minimalmengen-Schmiertechnik, habe sich mittlerweile als echte Alternative zur Nass- oder Trockenbearbeitung in der spanabhebenden Metallbearbeitung bewährt.

Das Minimalmengen-Schmiersystem sorgt laut Biolematik nicht nur für kürzere Taktzeiten und bessere Oberflächengüte. Es könne zudem die Kosten alleine in der spanenden Fertigung um 15% senken. Dr.-Ing. Michael Hager, Operations Director Lubrication Technology bei Bielomatik, ergänzt: „Ein unschätzbarer Vorteil der Minimalmengen-Schmiersysteme liegt im drastisch gesunkenen Gesundheitsrisiko. Weniger Kühlschmiermittel bedeutet auch weniger Haut-Allergien. Die Folgekosten von Haut-Allergien für die Krankenkassen können wir nicht explizit ermitteln, sie sind aber enorm. Also 15% + x, das rechnet sich für Betriebe und Gesellschaft.“

Minimalmengen-Schmiersystem hilft beim Umweltschutz

Zugleich helfen die Minimalmengen-Schmiersysteme dabei, die Fertigungsprozesse umweltschonender zu gestalten. Hager erläutert: „Unsere feinst dosierbaren Minimalmengen-Schmiersysteme ermöglichen neben optimierten Zerspanprozessen auch längere Werkzeugstandzeiten. Je nach Fertigungsaufgabe kommt zum deutlich verringerten Fluid-Einsatz die Reduzierung beziehungsweise der komplette Wegfall des Aufwands für die Teilereinigung.“

Der minimierte Ölverbrauch, die trockenen Späne und entfallende Fluid-Entsorgungskosten sowie verlängerte Reinigungsintervalle des Maschinenraums würden zusätzlich zur hohen Umweltfreundlichkeit beitragen.

Minimalmengen-Schmiersysteme als 1-Kanal- und 2-Kanal-Schmiersystem erhältlich

Bielomatik bietet sowohl 1-Kanal- als auch 2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersysteme an, um anwendungsspezifisch die jeweils optimale Lösung bieten zu können. Das 1-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem soll sich besonders bei Bedarf von Nass- und Minimalmengenschmier-Bearbeitung mit jeweils innerer Zufuhr und mittleren Spindel-Drehzahlen eignen.

Mit Hilfe einer patentierten Mehrfachdüsentechnik wird ein Aerosol erzeugt, das über die Aerosolleitung, die Drehdurchführung und durch die Spindel oder den Revolver dem Werkzeug zugeführt wird. Bauartbedingt werden Öle mit niedrigerer Viskosität eingesetzt. Typische Anwendungsfälle sind laut Hersteller Transferstraßen oder Maschinen mit Werkzeug-Revolver.

2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem für hohe Spindeldrehzahlen

Die richtige Lösung für die kostenoptimierte Fertigung mit hohen Produktionsraten und hohen Spindeldrehzahlen ist ein 2-Kanal-System. Typische Anwendungsfälle sind Bearbeitungszentren mit häufigem Werkzeugwechsel, heißt es.

Bei dem 2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem wird ein Öl-Luft-Gemisch erzeugt, das dem Werkzeug zugeführt wird. Eine exakte Dosierung ist bei kleinen Werkzeugen ebenso gegeben wie die Versorgung von Werkzeugen mit höherem Schmierstoffbedarf. Eine Überdosierung während des Werkzeugwechsels sei bauartbedingt ausgeschlossen und die Span-zu-Span-Zeit durch schnelles Ansprechen sehr kurz.

Bielomatik Leuze GmbH & Co. auf der Metav 2010: Halle 16, Stand B9

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250933/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau