Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimalmengen-Schmierung birgt enorme Einspar-Potenziale

18.02.2010
Bielomatik präsentiert bei der Metav 2010 auf dem Gemeinschaftsstand des VDW ein Minimalmengen-Schmiersystem, das in der spanenden Metallbearbeitung höchste Produktivität mit ökologischen und gesundheitlichen Vorteilen verbinden soll. Die Minimalmengen-Schmiertechnik, habe sich mittlerweile als echte Alternative zur Nass- oder Trockenbearbeitung in der spanabhebenden Metallbearbeitung bewährt.

Das Minimalmengen-Schmiersystem sorgt laut Biolematik nicht nur für kürzere Taktzeiten und bessere Oberflächengüte. Es könne zudem die Kosten alleine in der spanenden Fertigung um 15% senken. Dr.-Ing. Michael Hager, Operations Director Lubrication Technology bei Bielomatik, ergänzt: „Ein unschätzbarer Vorteil der Minimalmengen-Schmiersysteme liegt im drastisch gesunkenen Gesundheitsrisiko. Weniger Kühlschmiermittel bedeutet auch weniger Haut-Allergien. Die Folgekosten von Haut-Allergien für die Krankenkassen können wir nicht explizit ermitteln, sie sind aber enorm. Also 15% + x, das rechnet sich für Betriebe und Gesellschaft.“

Minimalmengen-Schmiersystem hilft beim Umweltschutz

Zugleich helfen die Minimalmengen-Schmiersysteme dabei, die Fertigungsprozesse umweltschonender zu gestalten. Hager erläutert: „Unsere feinst dosierbaren Minimalmengen-Schmiersysteme ermöglichen neben optimierten Zerspanprozessen auch längere Werkzeugstandzeiten. Je nach Fertigungsaufgabe kommt zum deutlich verringerten Fluid-Einsatz die Reduzierung beziehungsweise der komplette Wegfall des Aufwands für die Teilereinigung.“

Der minimierte Ölverbrauch, die trockenen Späne und entfallende Fluid-Entsorgungskosten sowie verlängerte Reinigungsintervalle des Maschinenraums würden zusätzlich zur hohen Umweltfreundlichkeit beitragen.

Minimalmengen-Schmiersysteme als 1-Kanal- und 2-Kanal-Schmiersystem erhältlich

Bielomatik bietet sowohl 1-Kanal- als auch 2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersysteme an, um anwendungsspezifisch die jeweils optimale Lösung bieten zu können. Das 1-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem soll sich besonders bei Bedarf von Nass- und Minimalmengenschmier-Bearbeitung mit jeweils innerer Zufuhr und mittleren Spindel-Drehzahlen eignen.

Mit Hilfe einer patentierten Mehrfachdüsentechnik wird ein Aerosol erzeugt, das über die Aerosolleitung, die Drehdurchführung und durch die Spindel oder den Revolver dem Werkzeug zugeführt wird. Bauartbedingt werden Öle mit niedrigerer Viskosität eingesetzt. Typische Anwendungsfälle sind laut Hersteller Transferstraßen oder Maschinen mit Werkzeug-Revolver.

2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem für hohe Spindeldrehzahlen

Die richtige Lösung für die kostenoptimierte Fertigung mit hohen Produktionsraten und hohen Spindeldrehzahlen ist ein 2-Kanal-System. Typische Anwendungsfälle sind Bearbeitungszentren mit häufigem Werkzeugwechsel, heißt es.

Bei dem 2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem wird ein Öl-Luft-Gemisch erzeugt, das dem Werkzeug zugeführt wird. Eine exakte Dosierung ist bei kleinen Werkzeugen ebenso gegeben wie die Versorgung von Werkzeugen mit höherem Schmierstoffbedarf. Eine Überdosierung während des Werkzeugwechsels sei bauartbedingt ausgeschlossen und die Span-zu-Span-Zeit durch schnelles Ansprechen sehr kurz.

Bielomatik Leuze GmbH & Co. auf der Metav 2010: Halle 16, Stand B9

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250933/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie