Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microsoft präsentiert neues Release der ERP-Software Dynamics

18.09.2008
Expandierende mittelständische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung müssen Arbeitsabläufe standortübergreifend standardisieren und zugleich den Überblick behalten über die Fülle der betrieblichen Arbeits- und Entscheidungsprozesse. Microsoft hat deshalb die zur neuen Version der ERP-Software Dyamics AX 2009 rund 400 zusätzliche Funktionen, Verbesserungen und Module hinzugefügt.

„Gerade im Umfeld international wachsender Unternehmen hat sich das Aufgabenspektrum einer Business-Lösung deutlich erweitert“, erläutert Jochen Wießler, Direktor Microsoft Business Solutions der Microsoft Deutschland GmbH auf einer Fachpresse-Veranstaltung des Softwarehauses in München. „Sie muss Entscheidungsträgern helfen, komplexer werdende Geschäftsprozesse zu koordinieren.“

Microsoft Dynamics AX 2009 deckt laut Hersteller als skalierbare Businesslösung für Unternehmen des gehobenen Mittelstandes sowie Großunternehmen die gesamte Bandbreite der ERP-Funktionalitäten ab. Die Grundidee, dass sich eine ERP-Software nur dann effizient einsetzen lässt, wenn sie sich an der täglichen Arbeitsweise des Nutzers orientiert, stand bei der Entwicklung Pate.

ERP im Office-Look

So stellt die Anwendung neben der bekannten Arbeitsoberfläche der Microsoft-Office-Programme auch rollenbasierte Werkzeuge zu Verfügung. Mit dem rollenbasierten Design der Software will Microsoft Dynamics AX 2009 die Bereitschaft der Mitarbeiter, die Möglichkeiten der IT-Anwendung in ihrem Arbeitsalltag auszunutzen unterstützen.

Dabei priorisiert ein sogenannten „Role Center“, das direkt in die Anwendung integriert ist und den Benutzer bereits bei der Anmeldung rollenbasiert anspricht, die tägliche Aufgaben eines Mitarbeiters an Hand seiner Unternehmensfunktion. Dem Mitarbeiter stehen so diejenigen Informationen, Reports und Analysen, die er für seine Arbeit benötigt zur Verfügung. Innerhalb der Software hat Microsoft mehr als 30 Rollen abgebildet, die sich an typischen Benutzerrollen eines Unternehmens orientieren. Sie lassen sich individuell erweitern.

Compliance mit ERP-Unterstützung

Microsoft Dynamics AX 2009 zielt darauf ab, die wachsende organisatorische Komplexität von Unternehmen mit mehreren Standorten zu vereinfachen. Gerade wenn es darum geht Mitarbeitern an jedem Ort und zu jeder Zeit Zugang zu unternehmenskritischen Daten zu geben, die Zusammenarbeit zu fördern und Unternehmen bei der Einhaltung rechtlicher Regelungen zu unterstützen, will die neue Software punkten.

Eine steigende Zahl von Unternehmen verwendet immer mehr finanzielle und personelle Ressourcen, um die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien, kurz Compliance, sicher zu stellen. Ein „Compliance Center“ bietet den Prozessverantwortlichen einen integrierten Überblick über die internen Kontrollmechanismen und Kennzahlen zur Einhaltung dieser Regelungen. Microsoft will mit Dynamics AX 2009 nicht nur die Kosten für die Einhaltung von gesetzlichen Regelungen sondern zugleich auch das Risiko für das Unternehmen minimieren. Standardisierte Abläufe sollen dabei ebenso helfen wie die länderspezifischen Funktionen für 36 Staaten, die dem Anwender bei der Einhaltung lokaler Richtlinien helfen sollen.

Weil viele Unternehmen bereits eine Reihe anderer Microsoft-Produkte verwenden, erhöht die nahtlose Integration von Microsoft Dynamics AX 2009 in die Infrastruktur- und Produktivitätsanwendungen des Unternehmens die Flexibilität der Lösung.

Der Server für den Mittelstand

Die neue Reihe Windows Essential Business Server 2008 versteht Microsoft als eine integrierte Multiserverlösung für mittelständische Unternehmen mit bis zu 300 Desktop-PCs. Als Teil der Windows Essential Server Solutions-Familie liefert sie die Technologien für mehr Sicherheit, Effektivität, Kosteneffizienz sowie für eine stabile Infrastruktur.

Auf Basis von Windows Server 2008 kombiniert Windows Essential Business Server 2008 Software für IT-Verwaltung, Messaging und Sicherheit. So unterstützt beispielsweise eine Sicherheitsseite in der Verwaltungskonsole die proaktive Verwaltung und Durchführung von Sicherheitsaufgaben. Mitarbeiter können zudem unterwegs und von zu Hause aus über einen Remote-Zugang produktiv tätig sein. Für den Schutz sorgen Antispam- und Antiviren-Funktionen.

Geschäftsprozesse sollen effektiver werden

Darüber hinaus können sie verbesserte Messaging-Technologien nutzen. Ziel ist es, die IT-Komplexität in mittelständischen Unternehmen zu reduzieren und gleichzeitig mehr Effizienz über alle Geschäftsprozesse hinweg zu schaffen.

Martin Sonneck | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/ppserp/articles/145281/

Weitere Berichte zu: Business Vision Dynamic ERP-Software Geschäftsprozess Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie