Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mess- und Einstellungssystem macht Rollformanlagen um 20% produktiver

15.10.2009
Rollformen ist ein kontinuierliches Umformverfahren, bei dem Bandmaterial aus Blech von einer Anzahl von Walzpaaren schrittweise zum gewünschten Endquerschnitt umgeformt wird. Nicht ganz einfach gestaltete sich bislang die Einstellung der Maschinen und der Werkzeuge. An diesem Punkt hat Dreistern jetzt mit einem neuen Werkzeug Mess- und Einstellungssystem angesetzt, womit der Produktwechsel wesentlich beschleunigt werden soll.Codiersystem für Umformgerüste ermöglicht eindeutiges Zuordnen der Messdaten

Der Wunsch nach Reduzierung der Rüstzeiten auf Profiliermaschinen ist so alt wie die Profiliertechnik selbst. Mit einer Reihe von Entwicklungen hat Dreistern den heutigen Stand der Rüstzeiten maßgeblich beeinflusst. Bei aktuellen Maschinen dauert der Werkzeugwechsel in der Regel weniger als eine halbe Stunde. Für den Profilhersteller ist damit aber die Arbeit noch lange nicht getan. Ihn interessiert die gesamte Dauer eines Produktwechsels vom letzten Gut-Teil bis zum ersten Gut-Teil des neuen Produkts.

Hier sieht die Bilanz oft wesentlich ungünstiger aus. Häufig bereitet die Reproduzierbarkeit von Werkzeug-Einstellwerten Schwierigkeiten. In der Praxis bedeutet dies, dass auch bei Werkzeugen, die bereits Gut-Teile produziert hatten, bei einem späteren erneuten Einsatz wieder langwierige Optimierungsarbeiten erforderlich sein können. Dabei steckt in einer Automatisierung der Werkzeug-Einstellung ein großes Einsparpotenzial.

Mess- und Einstellsystem automatisiert alle Einstellarbeiten

Die Automatisierung der Einstellarbeiten allein stellt bereits eine erhebliche Kosteneinsparung dar. Die Reduzierung oder besser die Vermeidung von Optimierungsarbeiten auf der Maschine bietet jedoch ein ungleich größeres Produktivitätspotenzial. Schließlich steht die Maschine während dieser Arbeiten und kann nicht produzieren.

Dies war für Dreistern Anlass ein Werkzeug Mess- und Einstellsystem (WME) zu entwickeln, das alle Einstellarbeiten automatisiert und einmal als optimal gefundene Einstellparameter dauerhaft dokumentiert. Alle Mess- und Einstellarbeiten an den Werkzeugen werden dabei „Offline“ außerhalb der Produktionsmaschine vorgenommen, sodass die Nutzungszeiten der Maschine selbst nicht beeinträchtigt werden.

Das Werkzeug Mess- und Einstellsystem (WME) ist mit zwei Arbeitsplätzen ausgestattet, so dass auf der einen Seite die Mess- und Einstellarbeiten erfolgen, während auf der anderen Seite ein Rollformwerkzeug montiert werden kann. Die manuelle Montage von großen und schweren Rollen stellt für das Montagepersonal oft eine extreme körperliche Belastung dar. Dreistern bietet auch für diese Aufgabe kundenspezifische Automatisierungslösungen an. Die Maschineneinrichter bei Profilherstellern werden diese Erleichterung ganz besonders begrüßen. Aber auch ihre Chefs profitieren von dieser Neuerung durch weniger Krankheitstage ihrer Mitarbeiter.

Sobald das Rollformwerkzeug fertig montiert ist, fährt das Messportal in Messposition. Nacheinander werden Axial- und Vertikalposition der Arbeitswellen gemessen und mit einer Genauigkeit von ± 0,035 mm auf Sollwerte eingestellt. In einer optionalen Ausführung können zur Verkürzung des Arbeitszyklus gleichzeitig Ober- und Unterwelle eingestellt oder die Rundlaufgenauigkeit gemessen werden. Um die Messdaten aller im Einsatz befindlichen Umformgerüsten eindeutig zuordnen zu können, werden die Umformgerüste mit einem patentierten Codiersystem ausgestattet.

Diese pfiffige Idee erlaubt nicht nur die Erfassung der individuellen Geometriedaten jedes Umformgerüstes, sondern darüber hinaus die Dokumentation seiner kompletten Qualitätsgeschichte. In Zeiten von konsequenter Produkthaftung wird diese Möglichkeit viele Werksleiter besser schlafen lassen. Sie können jederzeit nachweisen, dass ein Produkt mit korrekten Einstellwerten produziert wurde.

Mess- und Einstellsystem amortisiert sich schnell

Bei so viel positiven Eigenschaften bleibt am Ende die entscheidende Frage: Ist solch ein System in Zeiten knapper Mittel finanzierbar? Die Kostenrechner bei Dreistern haben darauf eine klare Antwort. Bereits bei vier Produktwechseln pro Woche amortisiert sich das System in weniger als einem Jahr. Dreistern hat das neue Mess- und Einstellsystem zum Patent angemeldet. Die erste Resonanz der Profilindustrie auf das System ist vielversprechend.

Heinrich Weber | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/234412/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics