Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mess- und Einstellungssystem macht Rollformanlagen um 20% produktiver

15.10.2009
Rollformen ist ein kontinuierliches Umformverfahren, bei dem Bandmaterial aus Blech von einer Anzahl von Walzpaaren schrittweise zum gewünschten Endquerschnitt umgeformt wird. Nicht ganz einfach gestaltete sich bislang die Einstellung der Maschinen und der Werkzeuge. An diesem Punkt hat Dreistern jetzt mit einem neuen Werkzeug Mess- und Einstellungssystem angesetzt, womit der Produktwechsel wesentlich beschleunigt werden soll.Codiersystem für Umformgerüste ermöglicht eindeutiges Zuordnen der Messdaten

Der Wunsch nach Reduzierung der Rüstzeiten auf Profiliermaschinen ist so alt wie die Profiliertechnik selbst. Mit einer Reihe von Entwicklungen hat Dreistern den heutigen Stand der Rüstzeiten maßgeblich beeinflusst. Bei aktuellen Maschinen dauert der Werkzeugwechsel in der Regel weniger als eine halbe Stunde. Für den Profilhersteller ist damit aber die Arbeit noch lange nicht getan. Ihn interessiert die gesamte Dauer eines Produktwechsels vom letzten Gut-Teil bis zum ersten Gut-Teil des neuen Produkts.

Hier sieht die Bilanz oft wesentlich ungünstiger aus. Häufig bereitet die Reproduzierbarkeit von Werkzeug-Einstellwerten Schwierigkeiten. In der Praxis bedeutet dies, dass auch bei Werkzeugen, die bereits Gut-Teile produziert hatten, bei einem späteren erneuten Einsatz wieder langwierige Optimierungsarbeiten erforderlich sein können. Dabei steckt in einer Automatisierung der Werkzeug-Einstellung ein großes Einsparpotenzial.

Mess- und Einstellsystem automatisiert alle Einstellarbeiten

Die Automatisierung der Einstellarbeiten allein stellt bereits eine erhebliche Kosteneinsparung dar. Die Reduzierung oder besser die Vermeidung von Optimierungsarbeiten auf der Maschine bietet jedoch ein ungleich größeres Produktivitätspotenzial. Schließlich steht die Maschine während dieser Arbeiten und kann nicht produzieren.

Dies war für Dreistern Anlass ein Werkzeug Mess- und Einstellsystem (WME) zu entwickeln, das alle Einstellarbeiten automatisiert und einmal als optimal gefundene Einstellparameter dauerhaft dokumentiert. Alle Mess- und Einstellarbeiten an den Werkzeugen werden dabei „Offline“ außerhalb der Produktionsmaschine vorgenommen, sodass die Nutzungszeiten der Maschine selbst nicht beeinträchtigt werden.

Das Werkzeug Mess- und Einstellsystem (WME) ist mit zwei Arbeitsplätzen ausgestattet, so dass auf der einen Seite die Mess- und Einstellarbeiten erfolgen, während auf der anderen Seite ein Rollformwerkzeug montiert werden kann. Die manuelle Montage von großen und schweren Rollen stellt für das Montagepersonal oft eine extreme körperliche Belastung dar. Dreistern bietet auch für diese Aufgabe kundenspezifische Automatisierungslösungen an. Die Maschineneinrichter bei Profilherstellern werden diese Erleichterung ganz besonders begrüßen. Aber auch ihre Chefs profitieren von dieser Neuerung durch weniger Krankheitstage ihrer Mitarbeiter.

Sobald das Rollformwerkzeug fertig montiert ist, fährt das Messportal in Messposition. Nacheinander werden Axial- und Vertikalposition der Arbeitswellen gemessen und mit einer Genauigkeit von ± 0,035 mm auf Sollwerte eingestellt. In einer optionalen Ausführung können zur Verkürzung des Arbeitszyklus gleichzeitig Ober- und Unterwelle eingestellt oder die Rundlaufgenauigkeit gemessen werden. Um die Messdaten aller im Einsatz befindlichen Umformgerüsten eindeutig zuordnen zu können, werden die Umformgerüste mit einem patentierten Codiersystem ausgestattet.

Diese pfiffige Idee erlaubt nicht nur die Erfassung der individuellen Geometriedaten jedes Umformgerüstes, sondern darüber hinaus die Dokumentation seiner kompletten Qualitätsgeschichte. In Zeiten von konsequenter Produkthaftung wird diese Möglichkeit viele Werksleiter besser schlafen lassen. Sie können jederzeit nachweisen, dass ein Produkt mit korrekten Einstellwerten produziert wurde.

Mess- und Einstellsystem amortisiert sich schnell

Bei so viel positiven Eigenschaften bleibt am Ende die entscheidende Frage: Ist solch ein System in Zeiten knapper Mittel finanzierbar? Die Kostenrechner bei Dreistern haben darauf eine klare Antwort. Bereits bei vier Produktwechseln pro Woche amortisiert sich das System in weniger als einem Jahr. Dreistern hat das neue Mess- und Einstellsystem zum Patent angemeldet. Die erste Resonanz der Profilindustrie auf das System ist vielversprechend.

Heinrich Weber | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/234412/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz