Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mess- und Einstellungssystem macht Rollformanlagen um 20% produktiver

15.10.2009
Rollformen ist ein kontinuierliches Umformverfahren, bei dem Bandmaterial aus Blech von einer Anzahl von Walzpaaren schrittweise zum gewünschten Endquerschnitt umgeformt wird. Nicht ganz einfach gestaltete sich bislang die Einstellung der Maschinen und der Werkzeuge. An diesem Punkt hat Dreistern jetzt mit einem neuen Werkzeug Mess- und Einstellungssystem angesetzt, womit der Produktwechsel wesentlich beschleunigt werden soll.Codiersystem für Umformgerüste ermöglicht eindeutiges Zuordnen der Messdaten

Der Wunsch nach Reduzierung der Rüstzeiten auf Profiliermaschinen ist so alt wie die Profiliertechnik selbst. Mit einer Reihe von Entwicklungen hat Dreistern den heutigen Stand der Rüstzeiten maßgeblich beeinflusst. Bei aktuellen Maschinen dauert der Werkzeugwechsel in der Regel weniger als eine halbe Stunde. Für den Profilhersteller ist damit aber die Arbeit noch lange nicht getan. Ihn interessiert die gesamte Dauer eines Produktwechsels vom letzten Gut-Teil bis zum ersten Gut-Teil des neuen Produkts.

Hier sieht die Bilanz oft wesentlich ungünstiger aus. Häufig bereitet die Reproduzierbarkeit von Werkzeug-Einstellwerten Schwierigkeiten. In der Praxis bedeutet dies, dass auch bei Werkzeugen, die bereits Gut-Teile produziert hatten, bei einem späteren erneuten Einsatz wieder langwierige Optimierungsarbeiten erforderlich sein können. Dabei steckt in einer Automatisierung der Werkzeug-Einstellung ein großes Einsparpotenzial.

Mess- und Einstellsystem automatisiert alle Einstellarbeiten

Die Automatisierung der Einstellarbeiten allein stellt bereits eine erhebliche Kosteneinsparung dar. Die Reduzierung oder besser die Vermeidung von Optimierungsarbeiten auf der Maschine bietet jedoch ein ungleich größeres Produktivitätspotenzial. Schließlich steht die Maschine während dieser Arbeiten und kann nicht produzieren.

Dies war für Dreistern Anlass ein Werkzeug Mess- und Einstellsystem (WME) zu entwickeln, das alle Einstellarbeiten automatisiert und einmal als optimal gefundene Einstellparameter dauerhaft dokumentiert. Alle Mess- und Einstellarbeiten an den Werkzeugen werden dabei „Offline“ außerhalb der Produktionsmaschine vorgenommen, sodass die Nutzungszeiten der Maschine selbst nicht beeinträchtigt werden.

Das Werkzeug Mess- und Einstellsystem (WME) ist mit zwei Arbeitsplätzen ausgestattet, so dass auf der einen Seite die Mess- und Einstellarbeiten erfolgen, während auf der anderen Seite ein Rollformwerkzeug montiert werden kann. Die manuelle Montage von großen und schweren Rollen stellt für das Montagepersonal oft eine extreme körperliche Belastung dar. Dreistern bietet auch für diese Aufgabe kundenspezifische Automatisierungslösungen an. Die Maschineneinrichter bei Profilherstellern werden diese Erleichterung ganz besonders begrüßen. Aber auch ihre Chefs profitieren von dieser Neuerung durch weniger Krankheitstage ihrer Mitarbeiter.

Sobald das Rollformwerkzeug fertig montiert ist, fährt das Messportal in Messposition. Nacheinander werden Axial- und Vertikalposition der Arbeitswellen gemessen und mit einer Genauigkeit von ± 0,035 mm auf Sollwerte eingestellt. In einer optionalen Ausführung können zur Verkürzung des Arbeitszyklus gleichzeitig Ober- und Unterwelle eingestellt oder die Rundlaufgenauigkeit gemessen werden. Um die Messdaten aller im Einsatz befindlichen Umformgerüsten eindeutig zuordnen zu können, werden die Umformgerüste mit einem patentierten Codiersystem ausgestattet.

Diese pfiffige Idee erlaubt nicht nur die Erfassung der individuellen Geometriedaten jedes Umformgerüstes, sondern darüber hinaus die Dokumentation seiner kompletten Qualitätsgeschichte. In Zeiten von konsequenter Produkthaftung wird diese Möglichkeit viele Werksleiter besser schlafen lassen. Sie können jederzeit nachweisen, dass ein Produkt mit korrekten Einstellwerten produziert wurde.

Mess- und Einstellsystem amortisiert sich schnell

Bei so viel positiven Eigenschaften bleibt am Ende die entscheidende Frage: Ist solch ein System in Zeiten knapper Mittel finanzierbar? Die Kostenrechner bei Dreistern haben darauf eine klare Antwort. Bereits bei vier Produktwechseln pro Woche amortisiert sich das System in weniger als einem Jahr. Dreistern hat das neue Mess- und Einstellsystem zum Patent angemeldet. Die erste Resonanz der Profilindustrie auf das System ist vielversprechend.

Heinrich Weber | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/234412/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie