Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017

Ist das Flugzeug tatsächlich das sicherste Verkehrsmittel? Ja – und damit das auch mit den immer komplexer werdenden Flugzeugen so bleibt, entwickelt das Fraunhofer IKTS neuartige Prüfanlagen, die Schäden frühzeitig erkennen können und ein Bauteilversagen in kritischen Situationen verhindern helfen.

Noch immer gibt es Vorfälle in der Luftfahrt, die aufgrund von Bauteilversagen zu kritischen Situationen im Flug und am Boden führen. Nicht alle aktuell eingesetzten Prüfverfahren können Fehler in der Frühphase erkennen, die zu einem solchen Ausfall führen.


Neue Ultraschall-Prüfsysteme erkennen Defekte sicher und schnell.

© Foto iStockphoto.com/frankpeters

Quelle: Fraunhofer IKTS, Dresden

Dies gilt besonders für die modernsten Flugzeugtypen mit ihren oftmals neuartigen Materialien. Daraus ergibt sich die dringende Notwendigkeit nach sicheren Prüfsystemen. Das Fraunhofer IKTS hat hierfür auf Grundlage seiner langjährigen Expertise in der zerstörungsfreien Prüfung die klassischen auf Ultraschall basierenden Prüfverfahren deutlich verbessert.

Kompakt, hochsensitiv, vollautomatisch, schnell – Neue Prüfsysteme erfüllen die höchsten Anforderungen

Die neu entwickelten Prüfsysteme punkten mit grundlegenden Neuerungen: Kommerziell verfügbare Ultraschallsensoren basieren auf herkömmlichen Piezowandlern, die in ihrer Empfindlichkeit begrenzt sind. Im Vergleich dazu bieten die am Fraunhofer IKTS entwickelten Ultraschallsensoren auf Basis von piezoelektrischen Einkristallen bis zu 10 dB (Dezibel) mehr Empfindlichkeit. Daraus ergeben sich ein besserer Kontrast zwischen Defekten und Rauschen, eine verbesserte Auflösung in der Tiefe und letztlich auch aussagekräftigere Bilder.

Ergänzend dazu ermöglicht die sogenannte biplanare Arraytechnologie des IKTS, dass das Schallfeld des Sensors in zwei Ebenen geschwenkt und fokussiert werden kann. Dadurch lassen sich dreidimensionale Bilder erzeugen, was bislang nur mit Flächensensoren gelang. Diese Sensoren sind allerdings kostenintensiv, anfällig und weniger präzise und somit keine Alternative zur biplanaren Arraytechnologie.

Eine weitere Verbesserung wurde an der Elektronik der Ultraschallsensoren vorgenommen. Die kompakte Vielkanalelektronik der PCUS Pro II Serie des Fraunhofer IKTS sorgt hier dafür, dass deutlich mehr Sender und Empfänger auf kleinstem Bauraum integriert werden können. Dadurch erhöhen sich der Informationsgewinn sowie die Empfindlichkeit signifikant. Darüber hinaus kann die 128-Kanal-Elektronik direkt am Sensor appliziert werden. Lange analoge Übertragungsleitungen zum Schaltschrank entfallen dadurch.

Komplettiert wird das neue Prüfsystem von einer speziellen Breitband-Ultraschallsensorik für die Schallgeschwindigkeits- und Dämpfungsspektroskopie. Durch deren Abstrahlverhalten lassen sich ein deutlich breiteres Spektrum und somit mehr Information zum untersuchten Bauteil generieren.

Integration in Robotersysteme sorgt für mehr Flexibilität, Zeit- und Kostenersparnis

Diese unikalen IKTS-Entwicklungen werden in Robotersysteme integriert, die nicht nur flexibel sondern auch frei parametrierbar sind. Dadurch können auch komplexe Bauteilgeometrien schnell und effizient geprüft werden. Aufwendige Einzelmessungen verbunden mit einem hohen Umbauaufwand werden somit überflüssig.

»Das IKTS ist in der Lage, komplette vollautomatisierbare Prüfsysteme für die Industrie anzubieten, die hinsichtlich Fehlererkennung, Prüfsicherheit und Prüfgeschwindigkeit deutlich über den Stand bisher verfügbarer kommerzieller Systeme hinausgehen«, erklärt Dr. Hennig Heuer, Abteilungsleiter »Prüf- und Analysesysteme« am Fraunhofer IKTS.

Die neu entwickelten, voll automatisierten Ultraschallsysteme wurden bereits erfolgreich für die Prüfung von neuartigen Rotorblättern sowie von Turbinenkomponenten aus keramischen Faserkompositmaterialien oder Titanwerkstoffen getestet.

Weitere Informationen:

https://www.ikts.fraunhofer.de/de/press_media/press_releases/Mehr_Sicherheit_bei...

Dipl.-Chem. Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Virtuelle Realität für Bakterien

Ein interdisziplinäres Forscherteam hat einzelne Bakterien mit einem Computer verbunden, um einen biologisch-digitalen Hybridschaltkreis herzustellen. Ihre Studie wurde in Nature Communications veröffentlicht.

Wissenschaftlern am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) ist es gelungen, das Verhalten einzelner Bakterien zu kontrollieren, indem sie...

Im Focus: Virtual Reality for Bacteria

An interdisciplinary group of researchers interfaced individual bacteria with a computer to build a hybrid bio-digital circuit - Study published in Nature Communications

Scientists at the Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) have managed to control the behavior of individual bacteria by connecting them to a...

Im Focus: A space-time sensor for light-matter interactions

Physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (run jointly by LMU Munich and the Max Planck Institute for Quantum Optics) have developed an attosecond electron microscope that allows them to visualize the dispersion of light in time and space, and observe the motions of electrons in atoms.

The most basic of all physical interactions in nature is that between light and matter. This interaction takes place in attosecond times (i.e. billionths of a...

Im Focus: Ein Raum-Zeit-Fühler für das Licht-Materie-Wechselspiel

Physiker des Labors für Attosekundenphysik der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben ein Attosekunden-schnelles Elektronen-„Mikroskop“ entwickelt. Mit seiner Hilfe lassen sich die Ausbreitung von Licht durch Raum und Zeit sowie die dadurch ausgelösten Bewegungen von Elektronen in Atomen sichtbar machen.

Das elementarste Wechselspiel in der Natur ist das zwischen Licht und Materie. Diese Interaktion geschieht rasend schnell, innerhalb von Attosekunden...

Im Focus: A transistor of graphene nanoribbons

Transistors based on carbon nanostructures: what sounds like a futuristic dream could be reality in just a few years' time. An international research team working with Empa has now succeeded in producing nanotransistors from graphene ribbons that are only a few atoms wide, as reported in the current issue of the trade journal "Nature Communications."

Graphene ribbons that are only a few atoms wide, so-called graphene nanoribbons, have special electrical properties that make them promising candidates for the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Tag für Schüler im Zeichen des Ozeans – der erste Bremer Ocean Day

01.12.2017 | Veranstaltungen

Herausforderung Risikobewertung in Zeiten globaler Warenströme

30.11.2017 | Veranstaltungen

Karzinome – klonale Vielfalt mit Eigendynamik

30.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus dem Labor ans Schiff: Biofouling umweltfreundlich beseitigen

01.12.2017 | Materialwissenschaften

Neutronen-Spektroskopie: Neues Detektormodul MultiFLEXX verzehnfacht Zählrate

01.12.2017 | Physik Astronomie

Leichte, kompakte VR-Brillen durch großflächige Mikrodisplays

01.12.2017 | Energie und Elektrotechnik