Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernfabrik präsentiert selbst entwickelten Mendocino-Motor

08.07.2013
- Erfolgreiche Abschlusspräsentation der Simulationsfirma „HHN Parts and Products“
- Symbol für eigenständiges Lernen und Erwerb von sozialen Kompetenzen

Das Projekt der „Lernfabrik“ der Hochschule Heilbronn gilt als bundesweites Vorbild und erfolgreiches Beispiel für praxisnahes Studium und Vernetzung mit der Industrie. Ein Semester lang simulieren Studierende eine Produktionsfirma - die „HHN Parts and Products“. Im Sommersemester 2013 bereits in der vierten Auflage, hat sich die Lernfabrik als innovative und projektorientierte Lehrveranstaltung erfolgreich im Bachelorstudiengang Produktion und Logistik etabliert.

In diesem Semester galt es, einen Mendocino-Motor in Kleinserie zu entwickeln. 15 Wochen Zeit hatten 35 Studierende des sechsten Semesters, um unter fast realen Bedingungen 60 vollständige und versandfertige Motoren mit einer ausgeplanten Serienproduktion und demonstrierbaren Produktionsschritten in einem vorgegebenen Kostenrahmen vorzulegen.

In sechs Abteilungen organisiert – Projektmanagement, Qualitätsmanagement, Konstruktion und Entwicklung, Einkauf und Logistik, Fertigung und Montage – nutzten die Studierenden sämtliche Fertigungs-, Montage- und Logistikeinrichtungen des Studiengangs, zudem standen ihnen die Mess- und Prüfmittel sowie die notwendigen IT-Programme für alle erforderlichen Planungs-, Dispositions- und Dokumentationsarbeiten zur Verfügung.

Abschlusspräsentation mit Gästen
Nicht ohne Stolz stellten die Studierenden jetzt bei einer Abschlusspräsentation in den Laborhallen des Studiengangs Produktion und Logistik ihr Endprodukt, aber auch die verschiedenen Arbeits- und Entwicklungsstufen vor. Geladen waren neben den betreuenden Professoren aus dem Studiengang Produktion und Logistik auch diverse Vertreter der Industrie und der Verbände, drei Schulklassen von Gymnasien aus Heilbronn und Neckarsulm sowie 16 Teilnehmer eines hochschuldidaktischen Workshops, welcher am gleichen Tag mit Vertretern diverser Hochschulen Baden-Württembergs an der Hochschule Heilbronn durchgeführt wurde. Prof. Dr. Patrick Balve, Initiator der Lernfabrik, erläutert den Ansatz:

„Normalerweise geben wir als Dozenten das Wissen an unsere Studierenden weiter – in Vorlesungen und Laboren – und prüfen dieses in Klausuren oder mündlichen Prüfungen ab. Mit der Lernfabrik drehen wir den Spieß um, fragen unsere Studierenden ‚Wie würdet Ihr es machen?‘ und sind jedes Semester wieder erstaunt über die hervorragenden Ergebnisse.“ Prof. Dr. Rainald Kasprik, Prorektor für Studium und Lehre, ergänzt: „Die Lernfabrik ist ein Symbol für eigenständiges Lernen, aber auch für den Erwerb von sozialen Kompetenzen, insbesondere durch die Prozesse der notwendigen Teamarbeit.“

Was ist ein Mendocino-Motor?
Beim Mendocino-Modell handelt es sich um einen Motor, bei dem Solarzellen den Strom liefern. Er fasziniert, weil er anscheinend unmittelbar Licht in Bewegung verwandelt. Das geschieht völlig lautlos und dynamisch. Der schwebende und sich ohne sichtbaren Antrieb drehende Rotor weckt die Neugier. Dieser Zustand wird durch die Verwendung von Permanentmagneten erreicht, welche nichtkonzentrisch repulsiv angeordnet sind.

Weitere Informationen über die Lernfabrik und den Studiengang Produktion und Logistik unter http://www.hs-heilbronn.de/pl.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit mehr als 8.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Patrick Balve, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6735, E-Mail: patrick.balve@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/pl

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing), Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de/pl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie