Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsverbesserung für Anlagen und Maschinen

12.09.2008
Als einer der führenden Hersteller elektrischer Automatisierungs- und Antriebssysteme bietet Baumüller auf der Messe Motek 2008 in Stuttgart einen Überblick über ganzheitliche Systemkonzepte, die eine bessere Performance von Anlagen und Maschinen erzielen. Dadurch sollen dem Anwender entscheidende Marktvorteile verschafft werden.

Die flachen Scheibenläufermotoren – ihre Baulänge bewegt sich je nach Motortyp zwischen 36,5 und 120 mm, wobei sie eine Leistung bis 4500 W erreichen – werden vielfach in Maschinen eingesetzt, in denen andere Servoantriebe keinen Platz haben. Auch für Anwendungen im Bereich von Kleinspannungen (12, 24 oder 48 V) sind sie nach Angabe des Herstellers besonders geeignet. Bürstenlose Scheibenläufermotoren zeichnen sich zudem durch ihre hohe Lebensdauer aus: Durch den Verzicht auf verschleißbehaftete Bauteile wie Kohlen und Kollektor können Serviceaufwand und -kosten gespart werden.

Scheibenläufermotoren bieten ruhigem Gleichlauf

Die Scheibenläufermotoren von Baumüller verfügen über ein geringes Drehmomentenrippel. Deshalb zeichnen sie sich durch einen ruhigen Gleichlauf aus. Ein typisches Einsatzgebiet der Antriebe sind deshalb Spiegelteleskope. Auch für Textilmaschinen eignen sie sich aufgrund der leichten Regelbarkeit, dort spielen zudem die geringe Baugröße und das zugleich hohe Beschleunigungsvermögen eine Rolle.

Beide Eigenschaften werden auch vom Apparatebau gefordert. In der Medizintechnik sind die Scheibenläufer aufgrund ihres geringen Bauvolumens und ihrer hohen Lebensdauer gefragt.

Neue Regler und Umrichter der B-Maxx-Reihe

Außer den Highlights aus dem Motorenbereich richtet Baumüller den Fokus auf das funktionierende Gesamtsystem. Deshalb erwartet die Messebesucher der Motek auch die Reglergeneration B-Maxx aus dem Hause Baumüller. Die Reihe von Umrichtern und Reglern wurde entwickelt, um die Anforderungen der Automatisierungstechnik weltweit zu erfüllen.

Sie ist die Basis sowohl für einfache als auch komplexe Lösungen in der Automatisierung. Die Anforderungen an Maschinen und Anlagen stellen Zukunftssicherheit, flexible Erweiterbarkeit und die einfache Umstellung auf veränderte Produktionsprozesse in den Mittelpunkt. Dank des modularen Aufbaus kann der Regler mit steckbaren Modulen, etwa mit zusätzlichen Feldbusschnittstellen, ausgestattet werden. Das soll wirtschaftliche Konfigurationen für den Anwender sichern.

Regler B-Maxx 4400 bietet höchste Dynamik

Der Regler B-Maxx 4400 arbeitet nach dem Prinzip der Vektorregelung für höchste Dynamik. Lageregelung, Drehzahlregelung und Stromregelung sind integriert und haben eine Zykluszeit von 125 μs. So soll der Motor schnell und präzise geregelt werden können. Taktzahl und Produktionsausstoß können effektiv erhöht werden, so Baumüller.

Alle eingestellten Antriebsparameter können in Datensätzen fest abgespeichert, online umgeschaltet und beschrieben werden. Die Datensätze werden über die digitalen I/Os, über das Feldbusinterface oder über die B-Maxx-drive-PLC umgeschaltet. Damit ist die Anpassung von B-Maxx an Varianten im Produktionsprozess schnell und einfach möglich. Das reduziere Umrüstzeiten und flexibilisiere den Produktionsprozess.

Baumüller Nürnberg GmbH, Halle 9, Stand 9136

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/144179/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten