Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserschneidsystem bearbeitet lange und kurze, dicke und dünne Teile

23.11.2009
Mit der Markteinführung des Rohrlaserschneidsystems für Rohre und Profile LT8 hat Adige, ein Tochterunternehmen der BLM-Gruppe, seine technische Entwicklung auf dem Gebiet des Laserschneidens eigenen Angaben zufolge beschleunigt. Das Ergebnis wird am BLM-Stand auf der Messe Blechexpo 2009 zu sehen sein.

Dank der Weiterentwicklungen hinsichtlich Rohrabmessungen und -gewicht, der Leistungen und der Verbesserungen der automatischen Einstellungen sei das Bearbeitungszentrum zu einem unvergleichlichen Produkt geworden. Mit dem Laserschneidsystem können Rohre mit einem Durchmesser von 10 bis 225 mm bearbeitet werden.

Laserschneidsystem mit neuer Bedienerschnittstelle

Die Bedienerschnittstelle der Maschinensoftware wurde komplett überarbeitet: Anwenderorientierte Programmierungstypen sollen dem Bediener die Erstellung optimaler Arbeitsprozesse erleichtern und ihn dabei Schritt für Schritt unterstützen. Dank leistungsfähigerer Arbeitsprozesse sind Bearbeitungsgeschwindigkeit und Rohrhandling optimiert worden, so der Hersteller.

Das Bearbeitungszentrum ist mit zwei Beladungsstationen – auf der vorderen und hinteren Seite – ausgerüstet, die mit unterschiedlichen Modulladevorrichtungen verbunden werden können. Wie es weiter heißt, ist dies eine einfache und doch höchst leistungsfähige Lösung. Damit können verschiedene Fertigungsmengen gleichzeitig geplant beziehungsweise bearbeitet werden. So komme das Unternehmen den Flexibilitätsforderungen der Kunden nach.

Ein weiterer kritischer Schritt im Arbeitsprozess eines Lasertube ist die Entladung der Fertigteile. Das Schneidsystem bietet dafür verschiedene Lösungen an, wodurch die verschiedenen Rohrdurchmesser und -geometrien berücksichtigt werden. Ein zu erwähnendes Beispiel ist die Zentriervorrichtung, die lange Teile sehr genau und kurze Teile sehr schnell entladen soll.

Laserschneidsystem mit 3D-Kopf zum Rohrlaserschneiden

Aufgrund der zunehmenden Rohrdurchmesser und Wandstärke der Rohre wird der Einsatz eines 3D-Kopfes ein unentbehrlicher Bestandteil im Rohrlaserschneiden, erläutert der Hersteller. So steht auch bei dem vorgestellten Laserschneidsystem ein solcher Kopf zur Verfügung. Der 3D-Kopf zeichne sich durch das schnelle Schneiden der dünnen Rohre und durch die genaue, wirkungsvolle Bearbeitung der dicken Rohre aus.

Unternehmensangaben zufolge ist die Anlage die wahrscheinlich produktivste, die es derzeit auf dem Markt gibt. Weil jedoch die Fertigungsmengen immer kleiner werden, müssen auch die Umrüstzeiten reduziert werden. Dank der automatischen Einstellungen und der schnellen Be- und Entladung stelle sich das Laserschneidsystem auch diesen Herausforderungen.

BLM S.p.A. (Italien) auf der Blechexpo 2009: Halle 3, Stand 3215

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/239635/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Leitungen automatisch konfektionieren – auch ohne Druckluft
27.01.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie