Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostensenkung durch berührungslose und zerstörungsfreie Prüfsysteme

24.11.2009
Bei der Herstellung von Qualitätsrohren wird von der Anlieferung des Rohmaterials bis zum fertigen Produkt direkt im Produktionsprozess geprüft.ies spart bis zu 30% der Kosten. Die Qualitätsprüfung umfasst die Spaltvermessung, Positionskontrolle, Prozessüberwachung sowie die Schweißnahtvermessung.

Lösungen für die berührungslose und zerstörungsfreie automatische Qualitätssicherung in der Fügetechnik standen am Anfang der Firmengeschichte der Plasmo Industrietechnik. Mittlerweile entwickelt man Systeme zur Qualitätsprüfung verschiedenster Produktionsprozesse. Namhafte Unternehmen wie Audi, BMW, Daimler, PSA, Suzuki, Volvo oder der Stahlhersteller Corus sowie Oxytechnik/Thyssen und der Eisenbahnhersteller Tokyu Car setzen darauf.

Qualitätsprüfung muss automatisiert werden

Bei den geforderten hohen Qualitätsstandards und Volumina bedarf es automatischer Lösungen in der Prozessüberwachung und Qualitätssicherung. Die von Menschen durchgeführten Sichtprüfungen sind kostenintensiv und – gemessen an aktuellen Qualitätsansprüchen – nicht zuverlässig genug.

Sensor- und kamerabasierende Prüfverfahren bieten Lösungen für verschiedene technische Herausforderungen im Preweld- sowie im Inline- und Postweld-Bereich. Dies reicht von der Visualisierung der Prozesse über die Fehlererkennung bis zur Rückverfolgbarkeit von Bauteilen und Produktionsschritten.

Mit heutigen Systemen werden beispielsweise Risse und Beschädigungen, die beim Schweißprozess entstehen können, schon früh erkannt. „Die hohe Qualität der Produkte sowie die Möglichkeiten zu Kosteneinsparungen von bis zu 30% machen unsere Lösungen auch in Krisenzeiten attraktiv für alle Unternehmen“, sagt Arnold Braunsteiner, CEO von Plasmo.

Automatische Qualitätsprüfung von Rohren

Anhand der Produktion von Rohren lässt sich das Komplettportfolio anschaulich zeigen. „Die automatische Hightech-Qualitätsprüfung von der Anlieferung des Rohmaterials bis zum fertigen Produkt – das ist unser Anspruch,“ erklärt Dr. Thomas Grünberger, CTO von Plasmo. So können beispielsweise Platinen sowie der Biegeprozess mit speziellen Lösungen automatisch geprüft werden.

Komplexe Schweißanwendungen werden inline mittels sensorbasierter Lösungen kontrolliert. Im Postweld-Sektor wird die Schweißnaht auf Fehler wie Poren- oder Nahtverengungen sowie Schweißspritzer mit Hilfe von Kameras überprüft. Wird das Rohr schlussendlich noch beschichtet, so erkennt ein weiteres Prüfsystem automatisch mögliche Oberflächenfehler.

Zu den Lösungen zur Qualitätssicherung – gerade im Bereich der Fügetechnik – gehören beispielsweise die folgenden Produkte, die in Kombination mit maßgeschneiderter Software in den Produktionsprozess integriert werden:

-Plasmo processobserver: Prozessüberwachung beim Schweißen, Schneiden und Laserbohren. Sie ist im Einsatz für die automatische Qualitätsprüfung in zahlreichen Automobilproduktionen weltweit, beispielsweise bei Daimler, Audi oder PSA, sowie in anderen Branchen.

-Plasmo 3D-observer: Bildverarbeitungssystem für Roboterarbeitsräume. Es wird eingesetzt zur 3D-Laservermessung von Roboterarbeitsräumen in der Größe von mehreren Kubikmetern, beispielsweise bei ABB in Österreich.

-Plasmo profileobserver: Geometrievermessung von Schweiß- und Lötnähten. Diese befindet sich im Einsatz für die automatische Qualitätsprüfung zur Schweiß- und Lötnahtüberwachung sowie Fügespaltvermessung in zahlreichen Automobilproduktionen weltweit, beispielsweise bei Magna und PSA.

Martina Amon | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/239870/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie