Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrektursoftware reduziert Kosten für Abrichtwerkzeug

13.05.2009
Ohne ein geometrisch einwandfreies Abrichtwerkzeug können Schleifscheibenprofile nicht exakt abgerichtet werden. Sogar neue Diamanten sind nicht immer perfekt, mein Schleifspezialist Blohm Jung. Mit Geoid präsentiert das Unternehmen erstmals eine Neuentwicklung zur Kompensation von Konturfehlern am Abrichtwerkzeug.

Geoid wurde gemeinsam mit der Georg-Simon-Ohm-Hochschule in Nürnberg entwickelt. Die Software zur Kompensation des ungleichmäßigen Verschleißes an Abrichtwerkzeugen ist eine Weiterentwicklung der automatischen Diamantjustage des Unternehmens und wird in Verbindung mit den CNC-Profilabrichtgeräten PA 37 K und deren Tischvariante PA 130 TM eingesetzt.

Topografie der Schnittkantenam Abrichtwerkzeug µm-genau ermittelt

Wie erläutert wird, lässt sich mit Geoid die Topografie der Schnittkante am Abrichtwerkzeug μm-genau ermitteln. Die berechneten Korrekturwerte fließen direkt in das Abrichtprogramm ein und erzeugen eine perfekte Kontur auf der Schleifscheibe. Ergebnis:

die Lebenserwartung der Abrichtwerkzeuge steigt

die Werkzeugkosten sinken und

die Konturgenauigkeit der Abrichtwerkzeuge wird verbessert.

Abrichtwerkzeuge mit unterschiedlichen Systemen bearbeiten

Für das Profilschleifen der Vario-Schleifmaschinenbaureihe stehen unterschiedliche Abrichtsysteme zur Verfügung. Je nach Anforderung werden Profileinrollgeräte, feststehende Profildiamanten oder auch schwenkbare Diamanträder auf dem Schleiftisch montiert.

Highlight ist laut Unternehmen das CNC-Kopfabrichtsystem PA 37 K. Seine Möglichkeit, sowohl Einzeldiamanten als auch angetriebene Diamanträder zum Profilieren einzusetzen, ist weltweit einzigartig, wird hervorgehoben.

Bearbeitungszeit für Abrichtwerkzeug um bis zu 50% reduziert

Bereits beim Rüsten der Diamantwerkzeuge spart die automatische Diamantjustage viel Zeit. Ein Diamantstern mit sechs Diamanten ist bereits nach 6 min einsatzbereit, ein Diamantrad in 10 min. Die Funktion „CD-Abrichten“, also das hauptzeitparallele Abrichten, reduziert die Bearbeitungszeiten um bis zu 50%.

Doch auch Abrichtwerkzeuge verschleißen, was die Abrichtkonturen beeinflusst. Die Geoid-Korrektursoftware ermittelt per Messtaster die Ist-Kontur des Diamanten und korrigiert das Abrichtprogramm entsprechend. So kompensiert Geoid den Verschleiß von Einzeldiamanten und Diamanträdern, erhöht die Verwendbarkeit der Abrichtwerkzeuge um ein Vielfaches und reduziert die Werkzeugkosten erheblich.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/187625/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics