Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplett in einer Aufspannung: Automatisierte Feinbearbeitung gefräster Bauteile

11.05.2011
Die Herstellung gefräster Bauteile, beispielsweise Turbinenschaufeln, ist aufgrund vieler einzelner Fertigungsschritte und komplexer Geometrien mit hohem Personalaufwand verbunden.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entwickelte nun einen federnd gelagerten Werkzeugaufnehmer, der Positionierfehler im Bereich von mehreren zehntel Millimetern genau kompensiert.


Automatisierte Feinbearbeitung einer gefrästen Turbinenschaufel. Quelle: Fraunhofer IPT

Bei gefrästen Bauteilen entsteht durch die Bearbeitung mit einem Fräswerkzeug eine raue Oberfläche – die heute noch manuell poliert wird. Vor allem bei komplexen Bauteilen wie Turbinenschaufeln entsprechen manche Oberflächenbereiche an Übergängen oft nicht den Nutzungsanforderungen. Dadurch ist eine intensive Nachbearbeitung mit Feinbearbeitungswerkzeugen in mehreren Schritten erforderlich: ausspannen und manuell bearbeiten.

Mit dem neuen maschinenunabhängigen Werkzeugaufnehmer entfallen diese Schritte: Die Feinbearbeitungswerkzeuge – etwa Schleif- und Polierstifte – können direkt in eine Fräsmaschine integriert werden, um das Bauteil ohne Umspannen automatisiert zu bearbeiten. Dadurch ermöglicht der Werkzeugaufnehmer eine Komplettbearbeitung gefräster Bauteile in einer Maschine.

Stabile Ergebnisse ohne Nachschärfen oder Profilieren des Werkzeugs

Die Schleif- und Polierstifte sind beim Werkzeugaufnehmer federnd gelagert, um den Verschleiß sowie die Schwankungen der undefinierten Schneide auszugleichen. Damit reicht es aus, den Schleifstift einmalig zu profilieren und ein weiteres Profilieren oder Schärfen entfällt. Versuche an einer 5-Achs-Fräsmaschine erzielten bereits stabile Bearbeitungsergebnisse.

Das Fraunhofer IPT setzt den Prozess demnächst in die betriebliche Praxis um und erprobt die Komplettbearbeitung nun auch mit Industrierobotern.

Kontakt

Dipl.-Ing. Arne Kretschmer
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 241 8904-727
Fax: +49 241 8904-6727
arne.kretschmer@ipt.fraunhofer.de

Carola Dellmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt

22.06.2017 | Seminare Workshops

Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb

22.06.2017 | Förderungen Preise