Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzzentrum für Automation

04.03.2009
Gildemeister hat seine Kompetenzen in der Werkzeugmaschinenautomation in der DMG Automation GmbH fokussiert.

Die Lösungen zeichnen sich durch eine Verfügbarkeit von mehr als 97%, leichte Bedienbarkeit, eine kompakte Bauform und eine hohe Produktivität aus, betont das Unternehmen.

Automation reduziert Rüstzeiten

„Der Kunde denkt nicht in Maschinen, sondern in bauteilorientierten Prozessketten“, betont Dr. Jürgen Walz, der zusätzlich zu seiner Funktion als Geschäftsführer der Gildemeister Drehmaschinen GmbH seit kurzem auch die technische Verantwortung in der DMG Automation GmbH übernommen hat. Er leitet die grundlegenden Anforderungen ab: „In allen Projekten geht es darum, die Rüstzeiten und den Bedienaufwand durch automatisierte Abläufe zu reduzieren, also die Nutzungsquote der Bearbeitungsmaschinen zu erhöhen und dadurch letztlich die Investitionen in die Automation zu rechtfertigen.“

Auch für Kleinserienfertigung geeignet

„Während sich früher die Automation vornehmlich auf die Produktion größerer Stückzahlen identischer Bauteile oder zumindest ähnlicher Teilefamilien fokussierte, hat es sich die DMG Automation zur Aufgabe gemacht, durch adäquate Produkte und Dienstleistungen nun auch die Automation mittlerer und kleinerer Lösgrößen bis hin zum Einzelteil in das Blickfeld der Kunden zu rücken“, erklärt Walz, „und das unabhängig davon, ob es um die Automation einer Neumaschine von DMG geht oder um das Automatisieren bereits bestehender Bearbeitungsprozesse.“

Komplementärprozesse können integriert werden

Das Unternehmen offeriert dazu sowohl standardisierte Automationseinheiten für zahlreiche Maschinen des DMG-Lieferprogramms als auch kundenspezifische Lösungen und Nachrüstoptionen. Dabei reicht das Spektrum vom automatischen Palettenwechsler über Fertigungszellen mit 4- bis 30-fach-Palettenspeicher und Fertigungssysteme mit Paletten- und Werkstückhandling mittels Portallader bis hin zu hochflexiblen Roboterlösungen mit der Option zur Integration weitergehender Komplementärprozesse wie Messen, Entgraten, Waschen, Signieren, Stapeln oder Ordnen.

Prozessorientierte Lösungen

„Alle unsere Automationslösungen orientieren sich in Funktionalität, Auslegung und Wirtschaftlichkeit grundsätzlich am betrieblichen Gesamtkonzept der Anwender sowie an den zu automatisierenden Prozessen“, erläutert Walz und ergänzt: „Dabei garantieren wir unseren Kunden eine hohe Prozesssicherheit und Verfügbarkeit des Gesamtsystems sowie eine uneingeschränkte Reproduzierbarkeit als Basis einer ebenso nachhaltigen wie kontinuierlichen Optimierungsstrategie.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/173120/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik