Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch kleine Spielzeug-Piraten

01.07.2009
wollen hergestellt sein, bevor sie Kinderherzen höher schlagen lassen.

Das Unternehmen Meusburger bringt Stahl in Form, unter anderem eben für jene Männchen, und mit Hilfe der neu entwickelten Wendeschneidplatte CTC 5235 von Ceratizit.Seit mehr als drei Jahrzehnten ist der Formaufbauten-Hersteller Meusburger nun schon Ceratizit Kunde.

Und trotzdem ist der Hartmetallexperte aus Reutte in Österreich immer wieder für eine positive Überraschung gut. Zuletzt punktete das Unternehmen bei Meusburger mit seiner neu entwickelten Wendeschneidplatte. Für den Formaufbauten-Hersteller bedeutet diese Wendeschneidplatte eine massive Standzeiterhöhung von 30 Prozent und das bei 20 Prozent höherer Schnittgeschwindigkeit.

Meusburger aus Vorarlberg in Österreich ist Europamarktführer in der Herstellung von Formaufbauten, die in der Kunststoffspritzgießindustrie eingesetzt werden. Solche Formaufbauten sind aus Stahl und setzen eine hochgenaue Bearbeitung voraus - in der Endkontrolle wird die Genauigkeit bis auf 0,003 Millimeter geprüft.Nur den hochwertigsten Stahl, der von den besten Hütten Europas stammt, bearbeiten die Mitarbeiter bei Meusburger. Im Lager des Familienunternehmens warten tausende Tonnen Stahl in verschiedensten Qualitäten darauf, in hochpräzise Produkte umgewandelt zu werden. Das Ausgangsmaterial wird zuerst in Öfen spannungsarm geglüht. Hierzu werden die Platten bis fast 600 Grad erwärmt und während 15 Stunden langsam abgekühlt. Das Spannungsarmglühen ist ein Bearbeitungsschritt, den Meusburger mit sämtlichen Stahlqualitäten durchführt und dadurch die inneren Spannungen minimiert.

Sogar Playmobil ist Meusburger-Kunde
Der Hauptanteil der Formaufbauten geht an Formenbauer und Hersteller von Produkten aus Kunststoff in Deutschland, gefolgt von Österreich, Frankreich, der Schweiz und Italien. Zu den über 5000 Kunden von Meusburger gehört sogar die Geobra Brandstätter GmbH & Co (Hersteller von Playmobil), die bei ihren Playmobilfiguren bekanntermaßen besonders qualitätsorientiert arbeitet und laut eigenem Bekunden auf "die sorgfältigste Auswahl der Lieferanten" setzt. Ceratizit ist aber selbst auch Kunde von Meusburger und kauft Grundplatten ein, die im hauseigenen Werkzeugbau weiter verarbeitet werden.
CTC 5235 mit erweitertem Einsatzbereich
Ursprünglich wurden die Hyper-Coat-beschichteten Wendeschneidplatten der Reihe CTC 5235 für die Zerspanung von rostfreien Stählen und High Tech-Legierungen, wie sie bei der Herstellung von Turbinenschaufeln verwendet werden, entwickelt. "Es gibt aber auch andere Werkstoffe, bei denen sich der Einsatz dieses Produktes durchaus lohnt", erklärt Stefan Bailom, technischer Berater und Verkäufer bei Ceratizit. "Das beweisen die bei Meusburger erzielten verblüffenden Ergebnisse. Sie erweitern den Einsatzbereich gewaltig."Meusburger und Ceratizit arbeiten schon seit mehr als drei Jahrzehnten zusammen. Die ersten Erfolge lagen im Bereich der Drehwerkzeuge.

"Wir setzen aber auf mehrere Werkzeuglieferanten", so Hubert Weber, Bereichsleiter Technik bei Meusburger, "da wir nicht von einem Lieferanten abhängig sein wollen." Im Fall eben jener Wendeschneidplatte handelt es sich jedoch um einen klaren Sieg: Außer der 30-prozentigen Standzeiterhöhung konnte auch noch die Schnittgeschwindigkeit um 20 Prozent gesteigert werden.ee

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Auch-kleine-Spielzeug-Piraten_id_161__dId_446420_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie