Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch kleine Spielzeug-Piraten

01.07.2009
wollen hergestellt sein, bevor sie Kinderherzen höher schlagen lassen.

Das Unternehmen Meusburger bringt Stahl in Form, unter anderem eben für jene Männchen, und mit Hilfe der neu entwickelten Wendeschneidplatte CTC 5235 von Ceratizit.Seit mehr als drei Jahrzehnten ist der Formaufbauten-Hersteller Meusburger nun schon Ceratizit Kunde.

Und trotzdem ist der Hartmetallexperte aus Reutte in Österreich immer wieder für eine positive Überraschung gut. Zuletzt punktete das Unternehmen bei Meusburger mit seiner neu entwickelten Wendeschneidplatte. Für den Formaufbauten-Hersteller bedeutet diese Wendeschneidplatte eine massive Standzeiterhöhung von 30 Prozent und das bei 20 Prozent höherer Schnittgeschwindigkeit.

Meusburger aus Vorarlberg in Österreich ist Europamarktführer in der Herstellung von Formaufbauten, die in der Kunststoffspritzgießindustrie eingesetzt werden. Solche Formaufbauten sind aus Stahl und setzen eine hochgenaue Bearbeitung voraus - in der Endkontrolle wird die Genauigkeit bis auf 0,003 Millimeter geprüft.Nur den hochwertigsten Stahl, der von den besten Hütten Europas stammt, bearbeiten die Mitarbeiter bei Meusburger. Im Lager des Familienunternehmens warten tausende Tonnen Stahl in verschiedensten Qualitäten darauf, in hochpräzise Produkte umgewandelt zu werden. Das Ausgangsmaterial wird zuerst in Öfen spannungsarm geglüht. Hierzu werden die Platten bis fast 600 Grad erwärmt und während 15 Stunden langsam abgekühlt. Das Spannungsarmglühen ist ein Bearbeitungsschritt, den Meusburger mit sämtlichen Stahlqualitäten durchführt und dadurch die inneren Spannungen minimiert.

Sogar Playmobil ist Meusburger-Kunde
Der Hauptanteil der Formaufbauten geht an Formenbauer und Hersteller von Produkten aus Kunststoff in Deutschland, gefolgt von Österreich, Frankreich, der Schweiz und Italien. Zu den über 5000 Kunden von Meusburger gehört sogar die Geobra Brandstätter GmbH & Co (Hersteller von Playmobil), die bei ihren Playmobilfiguren bekanntermaßen besonders qualitätsorientiert arbeitet und laut eigenem Bekunden auf "die sorgfältigste Auswahl der Lieferanten" setzt. Ceratizit ist aber selbst auch Kunde von Meusburger und kauft Grundplatten ein, die im hauseigenen Werkzeugbau weiter verarbeitet werden.
CTC 5235 mit erweitertem Einsatzbereich
Ursprünglich wurden die Hyper-Coat-beschichteten Wendeschneidplatten der Reihe CTC 5235 für die Zerspanung von rostfreien Stählen und High Tech-Legierungen, wie sie bei der Herstellung von Turbinenschaufeln verwendet werden, entwickelt. "Es gibt aber auch andere Werkstoffe, bei denen sich der Einsatz dieses Produktes durchaus lohnt", erklärt Stefan Bailom, technischer Berater und Verkäufer bei Ceratizit. "Das beweisen die bei Meusburger erzielten verblüffenden Ergebnisse. Sie erweitern den Einsatzbereich gewaltig."Meusburger und Ceratizit arbeiten schon seit mehr als drei Jahrzehnten zusammen. Die ersten Erfolge lagen im Bereich der Drehwerkzeuge.

"Wir setzen aber auf mehrere Werkzeuglieferanten", so Hubert Weber, Bereichsleiter Technik bei Meusburger, "da wir nicht von einem Lieferanten abhängig sein wollen." Im Fall eben jener Wendeschneidplatte handelt es sich jedoch um einen klaren Sieg: Außer der 30-prozentigen Standzeiterhöhung konnte auch noch die Schnittgeschwindigkeit um 20 Prozent gesteigert werden.ee

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Auch-kleine-Spielzeug-Piraten_id_161__dId_446420_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie