Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Kern aus Stahl

15.05.2012
Die Hochschule Bochum und ThyssenKrupp Electrical Steel entwickeln gemeinsam den Motor für das neue SolarCar

Der aktuelle Sonnenwagen SolarWorld GT ist noch auf seinem Weg um den Globus, da beginnen in der Hochschule Bochum, der SolarCar-Manufaktur im Ruhrgebiet, schon die Entwicklungsarbeiten für die nächste Generation der energie-autarken Elektromobilität.

Erstmals sollen dabei Antriebsmotoren mit Elektroband-Kernen in alle vier Räder eingebaut werden. Bisher kamen aus Gewichtsgründen Luftspulenmotoren zum Einsatz, die aber in ihrer Leistungsdichte begrenzt sind. Elektroautos mit realistischen Gewichtsdimensionen und Zuladungsmöglichkeiten benötigen leistungsfähiges Elektroband als Kernwerkstoff für die Motoren.

Der Weg zur Alltagstauglichkeit bestimmt seit über zehn Jahren die Solarcar-Entwicklungen in Bochum. Hier soll auch das neue Modell, dessen Namen noch nicht feststeht, Maßstäbe setzen. Zwei Sitze wie der Vorgänger, diesmal aber drei Türen und ein Gepäckraum – so lauten die Vorgaben für das Fahrzeug mit Tourenwagen-Design. Im Mai 2013 will das Studierenden-Team den Sportwagen der Öffentlichkeit präsentieren, der Härtetest folgt in Australien bei der Weltmeisterschaft der Solarmobile im Oktober 2013: 3.000 Kilometer von Norden nach Süden durch den Kontinent nur mit der Energie der Sonne.

Die Hochschule Bochum arbeitet bei der Motoren-Entwicklung erstmals mit dem ThyssenKrupp Unternehmen ThyssenKrupp Electrical Steel zusammen. Das Unternehmen spielt als Elektroband-Hersteller eine weltweit führende Rolle. Das SolarCar stellt dabei nach Ansicht beider Kooperationspartner eine ideale Plattform dar, um das Zusammenspiel zwischen Leistungselektronik und Elektroband als Werkstoff für den Elektromotorkern zu untersuchen und die vielfältigen Einflussgrößen auf die Gesamtleistung des Fahrzeuges zu bewerten. Oberstes Ziel: Das neue Solarcar soll mit möglichst wenig Energie auskommen.

„Dieses Projekt ist eine gute Gelegenheit, die Vorteile hocheffizienter Spezialstähle in zukunftsorientierten Anwendungen zu demonstrieren“, so Dr. Peter Biele, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp Electrical Steel. Die Hochschule Bochum bietet dabei für ThyssenKrupp Electrical Steel wegen ihrer umfangreichen Erfahrung in der Elektromobilität und der räumlichen Nähe zu den Werken in Bochum und Gelsenkirchen beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Für Prof. Dr. Pautzke, Gründer des SolarCar-Teams an der Hochschule Bochum und Professor für Elektromobilität, schließt sich damit ein Kreis: „Ich habe meine berufliche Karriere als Leiter der Instandhaltung in einem Stahlwerk begonnen. Jetzt steht der Werkstoff von damals wieder im Mittelpunkt meiner Aktivitäten.“

Zu den Projektpartnern:
Hochschule Bochum – ThyssenKrupp Electrical Steel
Die Hochschule Bochum entwickelt und baut seit mehr als zehn Jahren Fahrzeuge, die allein mit Sonnenenergie fahren. Rund 40 Studierende der Ingenieur- und Wirtschaftsfachbereiche arbeiten in diesem Projekt interdisziplinär und nehmen erfolgreich bei internationalen Wettbewerben wie zum Beispiel der World Solar Challenge in Australien teil. Das aktuelle Modell SolarWorld GT fährt zurzeit mit einem Team von Studierenden um die Welt.

ThyssenKrupp Electrical Steel gehört zur Business Area Steel Europe des ThyssenKrupp Konzerns. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Gelsenkirchen und u.a. einem Werk in Bochum, spielt als Hersteller von kornorientiertem und nicht kornorientierten Elektroband-Werkstoffen eine weltweit führende Rolle. Die weichmagnetischen Spezialstähle werden unter dem Markennamen PowerCore® vertrieben und über die gesamte Energiewertschöpfungskette eingesetzt: Das Spektrum reicht von der Stromerzeugung in Generatoren über die Übertragung und Verteilung in Transformatoren bis hin zur Nutzung elektrischer Energie in Elektromotoren und -geräten. Im Bereich Elektromobilität unterstützt ThyssenKrupp Electrical Steel die Entwicklung von Antriebsmotoren für Hybrid- und Elektrofahrzeuge mit neuen, spezialisierten Elektrobandsorten.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Stefan Spychalski
SolarCar-Team Hochschule Bochum
Kommunikation - Public Relations
Tel.: 0234 / 32 – 10740
stefan.spychalski@hs-bochum.de

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise