Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit intelligentem Gesamtkonzept Zerspanungswerkzeuge eingespart

09.01.2009
Losgrößen zwischen 1 und 100 haben geringe Auftragszeiten zur Folge, machen aber ein häufiges Umrüsten erforderlich. Bei der Werkzeug-Ausrüstung zweier Bearbeitungszentren hat Kennametal für einen Kunden ein schlüssiges Gesamtkonzept entwickelt – und konnte so die Anzahl der benötigten Werkzeuge um 15% reduzieren.

Es müssen nicht immer Sekunden sein, die bei der Einführung von neuen Zerspanungswerkzeugen den Ausschlag geben. Wenn ein Bauteil in großen Stückzahlen gefertigt wird, sorgt auch eine nur geringfügig kürzere Bearbeitungszeit in der Summe für eine große Wirkung. Bei der Werkzeug-Erstausrüstung von zwei neuen Bearbeitungszentren in der mechanischen Fertigung der Rosenbauer International AG im österreichischen Leonding war hingegen von Schnitt- oder Vorschubgeschwindigkeit nur wenig die Rede. „Wir haben keine Vorgaben hinsichtlich der Bearbeitungszeit gemacht“, erklärt Karl Widmann, Leiter mechanische Fertigung im Geschäftsbereich Löschsysteme von Rosenbauer.

Komplettlösung statt Katalogprodukte

Der weltweit führende Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen bearbeitet in seiner mechanischen Fertigung hauptsächlich Komponenten für Pumpen, die zu 90% aus Aluminiumguss bestehen. „Die Losgrößen schwanken dabei zwischen 1 und 100, die durchschnittliche Stückzahl dürfte bei etwa 30 liegen“, sagt Widmann. Daraus ergeben sich geringe Auftragszeiten und ein entsprechend häufiges Umrüsten. „Wir mussten ein Gesamtkonzept anbieten, alleine Katalogprodukte waren zu wenig“, beschreibt Harald Metzenbauer vom technischen Verkauf der Kennametal Österreich GmbH, die Anforderungen.

Für den Werkzeughersteller waren die beiden Maschinenprojekte die Chance, bei Rosenbauer wieder verstärkt Fuß zu fassen. Vorher beschränkten sich die Aktivitäten lange Zeit nur auf den Ersatz von Bestandswerkzeugen. „Als Türöffner fungierte Anfang 2006 die Planfräsbearbeitung von diversen bestehenden Bauteilen innerhalb der laufenden Kleinserienfertigung“, erinnert sich Metzenbauer. Kennametal lieferte drei PKD-Fräser und PKD-Wendeschneidplatten. „Die gute Standzeit und die größere Schneidenlänge der aufgelöteten PKD-Blanks waren damals die Hauptkriterien“, bestätigt Fertigungsexperte Widmann. „Als dann die Werkzeugausrüstung der DMC 80 FD Duoblock anstand, war Kennametal wieder im Spiel.“

Auf dem Fünf-Achs-Dreh-FräsZentrum von DMG, das im Januar 2007 in Betrieb genommen wurde, werden vorrangig kubische Bauteile aus Aluminiumguss bearbeitet. Die Operationen umfassen das ganze Spektrum von Drehen, Bohren, Fräsen, Gewinden, Reiben und Senken. „Die Aufgabe bestand darin, für ein Teilesortiment von 110 Bauteilen die Schneidwerkzeuge und die zugehörigen Aufnahmen auszulegen“, erklärt Widmann. „Die Anzahl der Einzelwerkzeuge sollte dabei möglichst gering sein und deren Verwendung für die jeweiligen Bauteile ausgewiesen werden.“ Sonderlösungen waren deshalb nur dann gefragt, wenn mit ihnen mehrere Bauteile zu bearbeiten waren. Modulare Werkzeuge entfielen gänzlich, damit hauptzeitparallel gerüstet werden kann.

Transparentes Angebot erleichtert Entscheidung

Kennametal baute im Zuge der Ausarbeitung kontinuierlich eine Excel-Datenbank auf, die alle Bauteile, alle Bearbeitungsschritte und alle Einzelwerkzeuge inklusive deren Komponenten enthielt. „Dies zeigte nicht nur die technischen Vorteile unseres Angebots, sondern bedeutete auch eine sehr übersichtliche Darstellung, welche Werkzeuge bei welchen Bauteilen verwendet werden“, beurteilt Metzenbauer das Gesamtkonzept, das letztlich auch den Kunden überzeugte. Schließlich lieferte Kennametal 65 Werkzeuge, ungefähr 85% davon Standard-, der Rest kundenspezifische Sonderlösungen.

Beim zweiten Maschinenprojekt sollte im Herbst 2007 das DMG-Dreh-Fräs-Zentrum GMX 300 Linear mit Werkzeugen ausgerüstet werden. 114 verschiedene Bauteile, vorrangig rotationssymmetrisch, galt es zu bearbeiten.

„Aufgrund der vielseitigeren Einsatzmöglichkeiten umfasste das Angebot etwa 15% weniger Werkzeuge“, beziffert Rosenbauer-Manager Widmann. Ein weiteres Argument waren die von Kennametal vorgeschlagenen Schrumpffutter. Sie sind schlanker als die Spannzangen und verbessern so die Zugänglichkeit zur Bearbeitungsstelle. „Außerdem liefern die Aufnahmen eine hohe Rundlaufgenauigkeit, welche die Standzeit der Werkzeuge wesentlich erhöht.“ Das Ergebnis war ein Auftrag über 40 Werkzeuge an Kennametal – diesmal mit einem Anteil an Standardwerkzeugen von 95%.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/166163/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics