Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit intelligentem Gesamtkonzept Zerspanungswerkzeuge eingespart

09.01.2009
Losgrößen zwischen 1 und 100 haben geringe Auftragszeiten zur Folge, machen aber ein häufiges Umrüsten erforderlich. Bei der Werkzeug-Ausrüstung zweier Bearbeitungszentren hat Kennametal für einen Kunden ein schlüssiges Gesamtkonzept entwickelt – und konnte so die Anzahl der benötigten Werkzeuge um 15% reduzieren.

Es müssen nicht immer Sekunden sein, die bei der Einführung von neuen Zerspanungswerkzeugen den Ausschlag geben. Wenn ein Bauteil in großen Stückzahlen gefertigt wird, sorgt auch eine nur geringfügig kürzere Bearbeitungszeit in der Summe für eine große Wirkung. Bei der Werkzeug-Erstausrüstung von zwei neuen Bearbeitungszentren in der mechanischen Fertigung der Rosenbauer International AG im österreichischen Leonding war hingegen von Schnitt- oder Vorschubgeschwindigkeit nur wenig die Rede. „Wir haben keine Vorgaben hinsichtlich der Bearbeitungszeit gemacht“, erklärt Karl Widmann, Leiter mechanische Fertigung im Geschäftsbereich Löschsysteme von Rosenbauer.

Komplettlösung statt Katalogprodukte

Der weltweit führende Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen bearbeitet in seiner mechanischen Fertigung hauptsächlich Komponenten für Pumpen, die zu 90% aus Aluminiumguss bestehen. „Die Losgrößen schwanken dabei zwischen 1 und 100, die durchschnittliche Stückzahl dürfte bei etwa 30 liegen“, sagt Widmann. Daraus ergeben sich geringe Auftragszeiten und ein entsprechend häufiges Umrüsten. „Wir mussten ein Gesamtkonzept anbieten, alleine Katalogprodukte waren zu wenig“, beschreibt Harald Metzenbauer vom technischen Verkauf der Kennametal Österreich GmbH, die Anforderungen.

Für den Werkzeughersteller waren die beiden Maschinenprojekte die Chance, bei Rosenbauer wieder verstärkt Fuß zu fassen. Vorher beschränkten sich die Aktivitäten lange Zeit nur auf den Ersatz von Bestandswerkzeugen. „Als Türöffner fungierte Anfang 2006 die Planfräsbearbeitung von diversen bestehenden Bauteilen innerhalb der laufenden Kleinserienfertigung“, erinnert sich Metzenbauer. Kennametal lieferte drei PKD-Fräser und PKD-Wendeschneidplatten. „Die gute Standzeit und die größere Schneidenlänge der aufgelöteten PKD-Blanks waren damals die Hauptkriterien“, bestätigt Fertigungsexperte Widmann. „Als dann die Werkzeugausrüstung der DMC 80 FD Duoblock anstand, war Kennametal wieder im Spiel.“

Auf dem Fünf-Achs-Dreh-FräsZentrum von DMG, das im Januar 2007 in Betrieb genommen wurde, werden vorrangig kubische Bauteile aus Aluminiumguss bearbeitet. Die Operationen umfassen das ganze Spektrum von Drehen, Bohren, Fräsen, Gewinden, Reiben und Senken. „Die Aufgabe bestand darin, für ein Teilesortiment von 110 Bauteilen die Schneidwerkzeuge und die zugehörigen Aufnahmen auszulegen“, erklärt Widmann. „Die Anzahl der Einzelwerkzeuge sollte dabei möglichst gering sein und deren Verwendung für die jeweiligen Bauteile ausgewiesen werden.“ Sonderlösungen waren deshalb nur dann gefragt, wenn mit ihnen mehrere Bauteile zu bearbeiten waren. Modulare Werkzeuge entfielen gänzlich, damit hauptzeitparallel gerüstet werden kann.

Transparentes Angebot erleichtert Entscheidung

Kennametal baute im Zuge der Ausarbeitung kontinuierlich eine Excel-Datenbank auf, die alle Bauteile, alle Bearbeitungsschritte und alle Einzelwerkzeuge inklusive deren Komponenten enthielt. „Dies zeigte nicht nur die technischen Vorteile unseres Angebots, sondern bedeutete auch eine sehr übersichtliche Darstellung, welche Werkzeuge bei welchen Bauteilen verwendet werden“, beurteilt Metzenbauer das Gesamtkonzept, das letztlich auch den Kunden überzeugte. Schließlich lieferte Kennametal 65 Werkzeuge, ungefähr 85% davon Standard-, der Rest kundenspezifische Sonderlösungen.

Beim zweiten Maschinenprojekt sollte im Herbst 2007 das DMG-Dreh-Fräs-Zentrum GMX 300 Linear mit Werkzeugen ausgerüstet werden. 114 verschiedene Bauteile, vorrangig rotationssymmetrisch, galt es zu bearbeiten.

„Aufgrund der vielseitigeren Einsatzmöglichkeiten umfasste das Angebot etwa 15% weniger Werkzeuge“, beziffert Rosenbauer-Manager Widmann. Ein weiteres Argument waren die von Kennametal vorgeschlagenen Schrumpffutter. Sie sind schlanker als die Spannzangen und verbessern so die Zugänglichkeit zur Bearbeitungsstelle. „Außerdem liefern die Aufnahmen eine hohe Rundlaufgenauigkeit, welche die Standzeit der Werkzeuge wesentlich erhöht.“ Das Ergebnis war ein Auftrag über 40 Werkzeuge an Kennametal – diesmal mit einem Anteil an Standardwerkzeugen von 95%.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/166163/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften