Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit intelligentem Gesamtkonzept Zerspanungswerkzeuge eingespart

09.01.2009
Losgrößen zwischen 1 und 100 haben geringe Auftragszeiten zur Folge, machen aber ein häufiges Umrüsten erforderlich. Bei der Werkzeug-Ausrüstung zweier Bearbeitungszentren hat Kennametal für einen Kunden ein schlüssiges Gesamtkonzept entwickelt – und konnte so die Anzahl der benötigten Werkzeuge um 15% reduzieren.

Es müssen nicht immer Sekunden sein, die bei der Einführung von neuen Zerspanungswerkzeugen den Ausschlag geben. Wenn ein Bauteil in großen Stückzahlen gefertigt wird, sorgt auch eine nur geringfügig kürzere Bearbeitungszeit in der Summe für eine große Wirkung. Bei der Werkzeug-Erstausrüstung von zwei neuen Bearbeitungszentren in der mechanischen Fertigung der Rosenbauer International AG im österreichischen Leonding war hingegen von Schnitt- oder Vorschubgeschwindigkeit nur wenig die Rede. „Wir haben keine Vorgaben hinsichtlich der Bearbeitungszeit gemacht“, erklärt Karl Widmann, Leiter mechanische Fertigung im Geschäftsbereich Löschsysteme von Rosenbauer.

Komplettlösung statt Katalogprodukte

Der weltweit führende Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen bearbeitet in seiner mechanischen Fertigung hauptsächlich Komponenten für Pumpen, die zu 90% aus Aluminiumguss bestehen. „Die Losgrößen schwanken dabei zwischen 1 und 100, die durchschnittliche Stückzahl dürfte bei etwa 30 liegen“, sagt Widmann. Daraus ergeben sich geringe Auftragszeiten und ein entsprechend häufiges Umrüsten. „Wir mussten ein Gesamtkonzept anbieten, alleine Katalogprodukte waren zu wenig“, beschreibt Harald Metzenbauer vom technischen Verkauf der Kennametal Österreich GmbH, die Anforderungen.

Für den Werkzeughersteller waren die beiden Maschinenprojekte die Chance, bei Rosenbauer wieder verstärkt Fuß zu fassen. Vorher beschränkten sich die Aktivitäten lange Zeit nur auf den Ersatz von Bestandswerkzeugen. „Als Türöffner fungierte Anfang 2006 die Planfräsbearbeitung von diversen bestehenden Bauteilen innerhalb der laufenden Kleinserienfertigung“, erinnert sich Metzenbauer. Kennametal lieferte drei PKD-Fräser und PKD-Wendeschneidplatten. „Die gute Standzeit und die größere Schneidenlänge der aufgelöteten PKD-Blanks waren damals die Hauptkriterien“, bestätigt Fertigungsexperte Widmann. „Als dann die Werkzeugausrüstung der DMC 80 FD Duoblock anstand, war Kennametal wieder im Spiel.“

Auf dem Fünf-Achs-Dreh-FräsZentrum von DMG, das im Januar 2007 in Betrieb genommen wurde, werden vorrangig kubische Bauteile aus Aluminiumguss bearbeitet. Die Operationen umfassen das ganze Spektrum von Drehen, Bohren, Fräsen, Gewinden, Reiben und Senken. „Die Aufgabe bestand darin, für ein Teilesortiment von 110 Bauteilen die Schneidwerkzeuge und die zugehörigen Aufnahmen auszulegen“, erklärt Widmann. „Die Anzahl der Einzelwerkzeuge sollte dabei möglichst gering sein und deren Verwendung für die jeweiligen Bauteile ausgewiesen werden.“ Sonderlösungen waren deshalb nur dann gefragt, wenn mit ihnen mehrere Bauteile zu bearbeiten waren. Modulare Werkzeuge entfielen gänzlich, damit hauptzeitparallel gerüstet werden kann.

Transparentes Angebot erleichtert Entscheidung

Kennametal baute im Zuge der Ausarbeitung kontinuierlich eine Excel-Datenbank auf, die alle Bauteile, alle Bearbeitungsschritte und alle Einzelwerkzeuge inklusive deren Komponenten enthielt. „Dies zeigte nicht nur die technischen Vorteile unseres Angebots, sondern bedeutete auch eine sehr übersichtliche Darstellung, welche Werkzeuge bei welchen Bauteilen verwendet werden“, beurteilt Metzenbauer das Gesamtkonzept, das letztlich auch den Kunden überzeugte. Schließlich lieferte Kennametal 65 Werkzeuge, ungefähr 85% davon Standard-, der Rest kundenspezifische Sonderlösungen.

Beim zweiten Maschinenprojekt sollte im Herbst 2007 das DMG-Dreh-Fräs-Zentrum GMX 300 Linear mit Werkzeugen ausgerüstet werden. 114 verschiedene Bauteile, vorrangig rotationssymmetrisch, galt es zu bearbeiten.

„Aufgrund der vielseitigeren Einsatzmöglichkeiten umfasste das Angebot etwa 15% weniger Werkzeuge“, beziffert Rosenbauer-Manager Widmann. Ein weiteres Argument waren die von Kennametal vorgeschlagenen Schrumpffutter. Sie sind schlanker als die Spannzangen und verbessern so die Zugänglichkeit zur Bearbeitungsstelle. „Außerdem liefern die Aufnahmen eine hohe Rundlaufgenauigkeit, welche die Standzeit der Werkzeuge wesentlich erhöht.“ Das Ergebnis war ein Auftrag über 40 Werkzeuge an Kennametal – diesmal mit einem Anteil an Standardwerkzeugen von 95%.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/166163/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie