Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit intelligentem Gesamtkonzept Zerspanungswerkzeuge eingespart

09.01.2009
Losgrößen zwischen 1 und 100 haben geringe Auftragszeiten zur Folge, machen aber ein häufiges Umrüsten erforderlich. Bei der Werkzeug-Ausrüstung zweier Bearbeitungszentren hat Kennametal für einen Kunden ein schlüssiges Gesamtkonzept entwickelt – und konnte so die Anzahl der benötigten Werkzeuge um 15% reduzieren.

Es müssen nicht immer Sekunden sein, die bei der Einführung von neuen Zerspanungswerkzeugen den Ausschlag geben. Wenn ein Bauteil in großen Stückzahlen gefertigt wird, sorgt auch eine nur geringfügig kürzere Bearbeitungszeit in der Summe für eine große Wirkung. Bei der Werkzeug-Erstausrüstung von zwei neuen Bearbeitungszentren in der mechanischen Fertigung der Rosenbauer International AG im österreichischen Leonding war hingegen von Schnitt- oder Vorschubgeschwindigkeit nur wenig die Rede. „Wir haben keine Vorgaben hinsichtlich der Bearbeitungszeit gemacht“, erklärt Karl Widmann, Leiter mechanische Fertigung im Geschäftsbereich Löschsysteme von Rosenbauer.

Komplettlösung statt Katalogprodukte

Der weltweit führende Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen bearbeitet in seiner mechanischen Fertigung hauptsächlich Komponenten für Pumpen, die zu 90% aus Aluminiumguss bestehen. „Die Losgrößen schwanken dabei zwischen 1 und 100, die durchschnittliche Stückzahl dürfte bei etwa 30 liegen“, sagt Widmann. Daraus ergeben sich geringe Auftragszeiten und ein entsprechend häufiges Umrüsten. „Wir mussten ein Gesamtkonzept anbieten, alleine Katalogprodukte waren zu wenig“, beschreibt Harald Metzenbauer vom technischen Verkauf der Kennametal Österreich GmbH, die Anforderungen.

Für den Werkzeughersteller waren die beiden Maschinenprojekte die Chance, bei Rosenbauer wieder verstärkt Fuß zu fassen. Vorher beschränkten sich die Aktivitäten lange Zeit nur auf den Ersatz von Bestandswerkzeugen. „Als Türöffner fungierte Anfang 2006 die Planfräsbearbeitung von diversen bestehenden Bauteilen innerhalb der laufenden Kleinserienfertigung“, erinnert sich Metzenbauer. Kennametal lieferte drei PKD-Fräser und PKD-Wendeschneidplatten. „Die gute Standzeit und die größere Schneidenlänge der aufgelöteten PKD-Blanks waren damals die Hauptkriterien“, bestätigt Fertigungsexperte Widmann. „Als dann die Werkzeugausrüstung der DMC 80 FD Duoblock anstand, war Kennametal wieder im Spiel.“

Auf dem Fünf-Achs-Dreh-FräsZentrum von DMG, das im Januar 2007 in Betrieb genommen wurde, werden vorrangig kubische Bauteile aus Aluminiumguss bearbeitet. Die Operationen umfassen das ganze Spektrum von Drehen, Bohren, Fräsen, Gewinden, Reiben und Senken. „Die Aufgabe bestand darin, für ein Teilesortiment von 110 Bauteilen die Schneidwerkzeuge und die zugehörigen Aufnahmen auszulegen“, erklärt Widmann. „Die Anzahl der Einzelwerkzeuge sollte dabei möglichst gering sein und deren Verwendung für die jeweiligen Bauteile ausgewiesen werden.“ Sonderlösungen waren deshalb nur dann gefragt, wenn mit ihnen mehrere Bauteile zu bearbeiten waren. Modulare Werkzeuge entfielen gänzlich, damit hauptzeitparallel gerüstet werden kann.

Transparentes Angebot erleichtert Entscheidung

Kennametal baute im Zuge der Ausarbeitung kontinuierlich eine Excel-Datenbank auf, die alle Bauteile, alle Bearbeitungsschritte und alle Einzelwerkzeuge inklusive deren Komponenten enthielt. „Dies zeigte nicht nur die technischen Vorteile unseres Angebots, sondern bedeutete auch eine sehr übersichtliche Darstellung, welche Werkzeuge bei welchen Bauteilen verwendet werden“, beurteilt Metzenbauer das Gesamtkonzept, das letztlich auch den Kunden überzeugte. Schließlich lieferte Kennametal 65 Werkzeuge, ungefähr 85% davon Standard-, der Rest kundenspezifische Sonderlösungen.

Beim zweiten Maschinenprojekt sollte im Herbst 2007 das DMG-Dreh-Fräs-Zentrum GMX 300 Linear mit Werkzeugen ausgerüstet werden. 114 verschiedene Bauteile, vorrangig rotationssymmetrisch, galt es zu bearbeiten.

„Aufgrund der vielseitigeren Einsatzmöglichkeiten umfasste das Angebot etwa 15% weniger Werkzeuge“, beziffert Rosenbauer-Manager Widmann. Ein weiteres Argument waren die von Kennametal vorgeschlagenen Schrumpffutter. Sie sind schlanker als die Spannzangen und verbessern so die Zugänglichkeit zur Bearbeitungsstelle. „Außerdem liefern die Aufnahmen eine hohe Rundlaufgenauigkeit, welche die Standzeit der Werkzeuge wesentlich erhöht.“ Das Ergebnis war ein Auftrag über 40 Werkzeuge an Kennametal – diesmal mit einem Anteil an Standardwerkzeugen von 95%.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/166163/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung