Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inspektionslösungen für das „Capping“ lyophilisierter Vials

14.01.2010
Am 1. März 2010 endet die Übergangsfrist des Annex 1 für das „Capping“ von lyophilisierten Vials (Infos dazu im Kastentext). Die Seidenader Vision GmbH, Hersteller optischer Inspektionssysteme für die pharmazeutische Industrie, unterstützt seine Kunden bei der Einhaltung des Annex 1 mit verschiedenen, auf die speziellen Bedürfnisse angepassten Inspektionslösungen.

Im erwähnten Annex 1 heißt es in Punkt 121: „Behältnisse mit fehlenden oder nicht richtig sitzenden Stopfen sollten vor der Ausstattung mit Kappen aussortiert werden. Wo Eingriffe durch Menschen an der Kappenstation notwendig sind, sollte eine entsprechende Technik eingesetzt werden, um den direkten Kontakt mit den Behältnissen zu verhindern und um mikrobiologische Verunreinigung zu minimieren.“

Die Inspektionslösungen von Seidenader Vision beziehen sich unter anderem auf die

-Stopfensitzerkennung,

-Bördelkappeninspektion,

-Stopfensitzerkennung und Bördelkappeninspektion kombiniert auf einer Maschine.

Alle Inspektiponssysteme sind auch für die Anwendung im Isolator oder im Reinraum erhältlich sowie als Stationen mit gasbeständigem Design (H2O2 resistent).

Bei Bedarf entwickelt das in Markt Schwaben ansässige Unternehmen auch kundenspezifische Inspektionslösungen mit einer oder mehreren Kameras.

Die bewährten Kamerastationen von Seidenader können in neue wie in bereits vorhandene Maschinen integriert werden. Darüber hinaus bietet der Hersteller von Inspektionssystemen eine eigene mechanische Plattform für die Kamerastation inklusive Produkthandling und Ausschusssystem als kompakte Maschine. Damit greifen die Lösungen entweder auf das bereits integrierte Ausschusssystem der Kundenmaschine oder auf das eigene System zu und erfüllen so die Anforderungen des Annex 1, die Produkte nicht zu berühren.

Die Kamerastation kann vor der Bördelung zur Sicherstellung einer einwandfreien Versiegelung des Verschlusses eingefügt werden. Zur Kontrolle der Bördelung wurde eine zweite Kamerastation entwickelt.

Die verwendete Technologie der Inspektionsstationen hat sich bereits in vielen weltweit erfolgreich eingesetzten Inspektionsmaschinen bewährt.

Weitere Vorteile sind laut Seidenader:

-Keine Diskussionen mit den Behörden hinsichtlich der Einhaltung von Annex 1 Punkt 121,

-gleiches Kameramodul für Kappen- und Inspektionsmaschine,

-Erfahrung aus mehr als 100 integrierten Stationen,

-Dokumentation und Testläufe entsprechend dem von der FDA geforderten Niveau.

Die Seidenader Vision GmbH entwickelt und vertreibt seit nunmehr fast 20 Jahren Bildverarbeitungssysteme für alle Bereiche der industriellen In-Prozess-Qualitätskontrolle. Die Systeme von Seidenader – in der Pharmaindustrie bestens bekannt – finden mittlerweile auch in anderen Industriebranchen Verbreitung, etwa im Automotive-Bereich, der Kosmetikindustrie und in der Glasherstellung.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messtechnik_prueftechnik/articles/244818/

Weitere Berichte zu: Annex Ausschusssystem Bördelung Inspektionslösung Kamerastation Vials

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau