Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie-Monitore und Thin Clients im Widescreen-Format

21.03.2012
Sein Spektrum an robusten HMI(Human Machine Interface)-Geräten im Widescreen-Format erweitert Siemens Industry jetzt um leistungsstarke Industrie-Monitore und Thin Clients.

Sie werden als Anzeigegeräte oder Bedien- und Beobachtungsgeräte mit Touch-/Tastenfronten in den Displaydiagonalen 12 bis 22 Zoll angeboten. Eingesetzt werden die Geräte vom maschinennahen Bedienen und Beobachten bis hin zur Anbindung an weit entfernte Leit- oder Scada(Supervisory Control and Data Acquisition)-Systeme.


Simatic-Flat-Panel-Monitore eignen sich für den Anschluss an Industrie-PCs in bis zu 30 Metern Entfernung und Simatic Thin Clients für dezentrale Lösungen mit grossen Distanzen und vielen Stationen. Die neuen Produkte wurden mit dem „iF product design award 2012“ ausgezeichnet.

Die neuen robusten Widescreen-Geräte Simatic IFP und Simatic ITC haben eine hohe Langzeitverfügbarkeit. Ausgestattet mit Alu-Druckguss-Fronten, sind sie für den 24-Stunden-Dauereinsatz ausgelegt, auch bei hohen Temperatur-, Vibrations-, Schock- und EMV-Anforderungen. Die bis zu 100 Prozent stufenlos dimmbare LED-Hintergrundbeleuchtung ist energiesparend, besonders langlebig und leuchtstark beim Einsatz in hellem Arbeitsumfeld. Die Widescreen-Displays ermöglichen eine übersichtliche Gestaltung der Anzeige- und Bedienoberfläche und bieten hohe Auflösung und sehr gute Ablesbarkeit aus allen Richtungen.

Der neue Industrial Flat Panel Simatic IFP eignet sich als Industriemonitor mit schnellen Reaktionszeiten, zum Beispiel für Tippbetrieb und Kurvendarstellung. Es gibt das Panel in den Grössen 15, 19 und 22 Zoll als reines Anzeigegerät oder mit Touchbedienung sowie als 15-Zoll-Touchvariante, die mit Funktionstasten, Front-USB-Schnittstelle und Tastenfeld ausgestattet ist. Bei begrenztem Einbauplatz können die Geräte auch im Hochformat montiert werden. Sie werden über DVI-D- oder die neue DisplayPort-Schnittstelle an einen Industrie-PC angeschlossen und sind bis zu 30 Meter davon absetzbar. Die Monitore sind Atex-zertifiziert. Eine Schiffbauzulassung ist in Vorbereitung.

Der neue Industrial Thin Client Simatic ITC für Client-Server-Architekturen arbeitet ohne mechanische Verschleissteile, etwa Lüfter oder Festplatte, und ist deshalb besonders robust und wartungsfrei. Das Touchgerät mit Displaydiagonale 12, 15, 19 oder 22 Zoll wird mit einem oder, im Multi-Session-Betrieb, mit mehreren Servern, zum Beispiel Simatic IPCs, verbunden. Für eine hohe Verfügbarkeit lassen sich redundante Systeme konfigurieren. Die Thin Clients sind mit einem 1,2-Gigahertz-Intel-Celeron-Prozessor für anspruchsvolle HMI-Anwendungen ausgestattet. Integriert ist eine Vielzahl an Funktionen und Schnittstellen: eine Gigabit-LAN-Schnittstelle zur schnellen Kommunikation mit dem Server zwei USB-Schnittstellen zur Speicherung von Daten auf USB-Stick oder externer Festplatte sowie für den Anschluss von Maus und Tastatur zur flexiblen Verbindung mit anderen Systemen ein Web-Browser und vielfältige Protokolle, etwa RDP, SmartAccess für Simatic WinCC Sm@rtServer, VNC und Sinumerik. Neu ist ein Setup-Assistent für einfache und schnelle Inbetriebnahme sowie Integration in bestehende Netzwerke. Mit einer Remote Configuration Software können die Thin Clients zentral über Netzwerk verwaltet werden, beispielsweise zum parallelen Firmware-Update. Die Mirroring-Funktion wird zur effizienten Diagnose eingesetzt, um zum Beispiel in der Leitwarte Displayinhalte anzuzeigen oder von dort aus zu steuern.
Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. 0848 822 844
automation.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics