Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie-Monitore und Thin Clients im Widescreen-Format

21.03.2012
Sein Spektrum an robusten HMI(Human Machine Interface)-Geräten im Widescreen-Format erweitert Siemens Industry jetzt um leistungsstarke Industrie-Monitore und Thin Clients.

Sie werden als Anzeigegeräte oder Bedien- und Beobachtungsgeräte mit Touch-/Tastenfronten in den Displaydiagonalen 12 bis 22 Zoll angeboten. Eingesetzt werden die Geräte vom maschinennahen Bedienen und Beobachten bis hin zur Anbindung an weit entfernte Leit- oder Scada(Supervisory Control and Data Acquisition)-Systeme.


Simatic-Flat-Panel-Monitore eignen sich für den Anschluss an Industrie-PCs in bis zu 30 Metern Entfernung und Simatic Thin Clients für dezentrale Lösungen mit grossen Distanzen und vielen Stationen. Die neuen Produkte wurden mit dem „iF product design award 2012“ ausgezeichnet.

Die neuen robusten Widescreen-Geräte Simatic IFP und Simatic ITC haben eine hohe Langzeitverfügbarkeit. Ausgestattet mit Alu-Druckguss-Fronten, sind sie für den 24-Stunden-Dauereinsatz ausgelegt, auch bei hohen Temperatur-, Vibrations-, Schock- und EMV-Anforderungen. Die bis zu 100 Prozent stufenlos dimmbare LED-Hintergrundbeleuchtung ist energiesparend, besonders langlebig und leuchtstark beim Einsatz in hellem Arbeitsumfeld. Die Widescreen-Displays ermöglichen eine übersichtliche Gestaltung der Anzeige- und Bedienoberfläche und bieten hohe Auflösung und sehr gute Ablesbarkeit aus allen Richtungen.

Der neue Industrial Flat Panel Simatic IFP eignet sich als Industriemonitor mit schnellen Reaktionszeiten, zum Beispiel für Tippbetrieb und Kurvendarstellung. Es gibt das Panel in den Grössen 15, 19 und 22 Zoll als reines Anzeigegerät oder mit Touchbedienung sowie als 15-Zoll-Touchvariante, die mit Funktionstasten, Front-USB-Schnittstelle und Tastenfeld ausgestattet ist. Bei begrenztem Einbauplatz können die Geräte auch im Hochformat montiert werden. Sie werden über DVI-D- oder die neue DisplayPort-Schnittstelle an einen Industrie-PC angeschlossen und sind bis zu 30 Meter davon absetzbar. Die Monitore sind Atex-zertifiziert. Eine Schiffbauzulassung ist in Vorbereitung.

Der neue Industrial Thin Client Simatic ITC für Client-Server-Architekturen arbeitet ohne mechanische Verschleissteile, etwa Lüfter oder Festplatte, und ist deshalb besonders robust und wartungsfrei. Das Touchgerät mit Displaydiagonale 12, 15, 19 oder 22 Zoll wird mit einem oder, im Multi-Session-Betrieb, mit mehreren Servern, zum Beispiel Simatic IPCs, verbunden. Für eine hohe Verfügbarkeit lassen sich redundante Systeme konfigurieren. Die Thin Clients sind mit einem 1,2-Gigahertz-Intel-Celeron-Prozessor für anspruchsvolle HMI-Anwendungen ausgestattet. Integriert ist eine Vielzahl an Funktionen und Schnittstellen: eine Gigabit-LAN-Schnittstelle zur schnellen Kommunikation mit dem Server zwei USB-Schnittstellen zur Speicherung von Daten auf USB-Stick oder externer Festplatte sowie für den Anschluss von Maus und Tastatur zur flexiblen Verbindung mit anderen Systemen ein Web-Browser und vielfältige Protokolle, etwa RDP, SmartAccess für Simatic WinCC Sm@rtServer, VNC und Sinumerik. Neu ist ein Setup-Assistent für einfache und schnelle Inbetriebnahme sowie Integration in bestehende Netzwerke. Mit einer Remote Configuration Software können die Thin Clients zentral über Netzwerk verwaltet werden, beispielsweise zum parallelen Firmware-Update. Die Mirroring-Funktion wird zur effizienten Diagnose eingesetzt, um zum Beispiel in der Leitwarte Displayinhalte anzuzeigen oder von dort aus zu steuern.
Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. 0848 822 844
automation.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie