Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Induktive Ganzmetallsensoren - Lohnende Investition

07.12.2010
Die induktiven Ganzmetallsensoren der Serie 700 von Contrinex sind nahezu unzerstörbar und dadurch extrem langlebig. Die beim Kauf etwas höheren Anschaffungskosten im Vergleich zu herkömmlichen induktiven Sensoren amortisieren sich in kurzer Zeit aufgrund ihrer Langlebigkeit.

80 Prozent der Ausfälle induktiver Näherungsschalter sind die Folge mechanischer Beschädigung, Korrosion oder aggressiver chemischer Medien. In Schweißanlagen im Karosseriebau beispielsweise müssen Näherungsschalter daher laut Wartungsvorschrift in kurzen Zeitintervallen vorbeugend ausgetauscht werden. Durch den Kauf neuer Standardgeräte und die Kosten für deren Austausch entstehen dabei allein für den vorschriftsmäßigen Sensorwechsel jährlich hohe Aufwendungen – ohne Berücksichtigung der Anlagenstillstandszeiten.


Condet®-Näherungsschalter: Das einteilige Gehäuse aus Edelstahl macht ihn mechanisch und chemisch nahezu unzerstörbar


Die Sensoren sind in der Bauform M12 bis zu 80 bar dicht versiegelt und halten somit einem Wasserdruck bis zu einer Tiefe von 800 m stand – ideal für maritime Anlagen

Ein Condet®-Gerät aus der Serie 700 von Contrinex hält unter gleichen Betriebsbedingungen mehrere Jahre. Die Langlebigkeit macht den patentierten Schalter damit zu einer lohnenden Investition. Je höher die Ausfallrate marktüblicher Näherungsschalter ist, desto effizienter ist deren Ersatz durch Condet®-Sensoren.

Mechanisch und chemisch extrem robust
Condet®-Geräte sind prädestiniert für Einsatzorte, an denen andere induktive Näherungsschalter häufig ausfallen oder wo deren Ausfall besonders folgenreich ist. Contrinex fertigt sie aus einem einzelnen Edelstahlstück – es gibt keine Kappen, Deckel oder Schweißnähte. Eine solide V4A-Edelstahlwand schützt die aktive Sensorfläche. Damit weisen die mechanisch und chemisch extrem robusten Ganzmetallsensoren eine Beständigkeit gegenüber heftigen Stoßwirkungen und starken Erschütterungen sowie nahezu jeglicher Belastung durch Chemikalien auf. Die Condet®-Näherungsschalter arbeiten mit hoher Schaltfrequenz und erfassen alle Metalle – sowohl ferromagnetische als auch nicht ferromagnetische – mit nahezu identischen Schaltabständen. Diese sind rund dreimal höher als die Norm und damit außergewöhnlich groß für Ganzmetallsensoren. Ein Fehlschalten durch Metallstaub oder -späne ist bei den Sensoren der Serie 700 ausgeschlossen. Sie arbeiten stabil bei Temperaturen von -25 bis +85 ºC und eignen sich hervorragend für Einsätze mit hohen Beanspruchungen hinsichtlich Dichtigkeit, Korrosion, Temperaturwechsel, Schlag und Abrieb – egal ob diese einzeln oder in Kombination auftreten. Die besonderen Eigenschaften der Sensoren bewähren sich vor allem in der Nahrungsmittelindustrie, bei Anwendungen im Salzwasser sowie in Metall verarbeitenden Unternehmen und beim Einsatz in industriellen Reinigungsautomaten.
Schweißfeste Variante
Die Sensoren der Serie 700 sind in der Bauform M12 bis zu 80 bar dicht versiegelt. So gewährleisten sie nicht nur einen Schutz gemäß IP 69K, wie er in der Lebensmittelindustrie gefordert wird, sondern halten auch dem Wasserdruck bis zu einer Tiefe von 800 m stand (600 m/60 bar bei M18 bzw. 400 m/40 bar bei M30). Sie eignen sich damit auch für die rauen Bedingungen, unter denen maritime Anlagen betrieben werden. In der Bauform M18 sind die Sensoren als schweißfeste Verbindung erhältlich. Sie sind damit ideal für den Einsatz in besonders rauen Umgebungsbedingungen in der Automobilindustrie.

Zur umfassenden Ganzmetall-Produktfamilie von Contrinex zählen Sensoren in den Baugrößen M8 bis M30 in V2A sowie in der Ausführung mit lebensmittelechten und korrosionsbeständigen V4A-Gehäusen.

Pressestelle:
Köhler+Partner GmbH
Am Flidderberg 48 • D -21256 Handeloh
Telefon: +49 (0) 4188 8921-0 • Fax: +49 (0) 4188 8013
E-Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Johanna Bluhm | Köhler+Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten