Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Induktive Ganzmetallsensoren - Lohnende Investition

07.12.2010
Die induktiven Ganzmetallsensoren der Serie 700 von Contrinex sind nahezu unzerstörbar und dadurch extrem langlebig. Die beim Kauf etwas höheren Anschaffungskosten im Vergleich zu herkömmlichen induktiven Sensoren amortisieren sich in kurzer Zeit aufgrund ihrer Langlebigkeit.

80 Prozent der Ausfälle induktiver Näherungsschalter sind die Folge mechanischer Beschädigung, Korrosion oder aggressiver chemischer Medien. In Schweißanlagen im Karosseriebau beispielsweise müssen Näherungsschalter daher laut Wartungsvorschrift in kurzen Zeitintervallen vorbeugend ausgetauscht werden. Durch den Kauf neuer Standardgeräte und die Kosten für deren Austausch entstehen dabei allein für den vorschriftsmäßigen Sensorwechsel jährlich hohe Aufwendungen – ohne Berücksichtigung der Anlagenstillstandszeiten.


Condet®-Näherungsschalter: Das einteilige Gehäuse aus Edelstahl macht ihn mechanisch und chemisch nahezu unzerstörbar


Die Sensoren sind in der Bauform M12 bis zu 80 bar dicht versiegelt und halten somit einem Wasserdruck bis zu einer Tiefe von 800 m stand – ideal für maritime Anlagen

Ein Condet®-Gerät aus der Serie 700 von Contrinex hält unter gleichen Betriebsbedingungen mehrere Jahre. Die Langlebigkeit macht den patentierten Schalter damit zu einer lohnenden Investition. Je höher die Ausfallrate marktüblicher Näherungsschalter ist, desto effizienter ist deren Ersatz durch Condet®-Sensoren.

Mechanisch und chemisch extrem robust
Condet®-Geräte sind prädestiniert für Einsatzorte, an denen andere induktive Näherungsschalter häufig ausfallen oder wo deren Ausfall besonders folgenreich ist. Contrinex fertigt sie aus einem einzelnen Edelstahlstück – es gibt keine Kappen, Deckel oder Schweißnähte. Eine solide V4A-Edelstahlwand schützt die aktive Sensorfläche. Damit weisen die mechanisch und chemisch extrem robusten Ganzmetallsensoren eine Beständigkeit gegenüber heftigen Stoßwirkungen und starken Erschütterungen sowie nahezu jeglicher Belastung durch Chemikalien auf. Die Condet®-Näherungsschalter arbeiten mit hoher Schaltfrequenz und erfassen alle Metalle – sowohl ferromagnetische als auch nicht ferromagnetische – mit nahezu identischen Schaltabständen. Diese sind rund dreimal höher als die Norm und damit außergewöhnlich groß für Ganzmetallsensoren. Ein Fehlschalten durch Metallstaub oder -späne ist bei den Sensoren der Serie 700 ausgeschlossen. Sie arbeiten stabil bei Temperaturen von -25 bis +85 ºC und eignen sich hervorragend für Einsätze mit hohen Beanspruchungen hinsichtlich Dichtigkeit, Korrosion, Temperaturwechsel, Schlag und Abrieb – egal ob diese einzeln oder in Kombination auftreten. Die besonderen Eigenschaften der Sensoren bewähren sich vor allem in der Nahrungsmittelindustrie, bei Anwendungen im Salzwasser sowie in Metall verarbeitenden Unternehmen und beim Einsatz in industriellen Reinigungsautomaten.
Schweißfeste Variante
Die Sensoren der Serie 700 sind in der Bauform M12 bis zu 80 bar dicht versiegelt. So gewährleisten sie nicht nur einen Schutz gemäß IP 69K, wie er in der Lebensmittelindustrie gefordert wird, sondern halten auch dem Wasserdruck bis zu einer Tiefe von 800 m stand (600 m/60 bar bei M18 bzw. 400 m/40 bar bei M30). Sie eignen sich damit auch für die rauen Bedingungen, unter denen maritime Anlagen betrieben werden. In der Bauform M18 sind die Sensoren als schweißfeste Verbindung erhältlich. Sie sind damit ideal für den Einsatz in besonders rauen Umgebungsbedingungen in der Automobilindustrie.

Zur umfassenden Ganzmetall-Produktfamilie von Contrinex zählen Sensoren in den Baugrößen M8 bis M30 in V2A sowie in der Ausführung mit lebensmittelechten und korrosionsbeständigen V4A-Gehäusen.

Pressestelle:
Köhler+Partner GmbH
Am Flidderberg 48 • D -21256 Handeloh
Telefon: +49 (0) 4188 8921-0 • Fax: +49 (0) 4188 8013
E-Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Johanna Bluhm | Köhler+Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics