Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Induktive Ganzmetallsensoren - Lohnende Investition

07.12.2010
Die induktiven Ganzmetallsensoren der Serie 700 von Contrinex sind nahezu unzerstörbar und dadurch extrem langlebig. Die beim Kauf etwas höheren Anschaffungskosten im Vergleich zu herkömmlichen induktiven Sensoren amortisieren sich in kurzer Zeit aufgrund ihrer Langlebigkeit.

80 Prozent der Ausfälle induktiver Näherungsschalter sind die Folge mechanischer Beschädigung, Korrosion oder aggressiver chemischer Medien. In Schweißanlagen im Karosseriebau beispielsweise müssen Näherungsschalter daher laut Wartungsvorschrift in kurzen Zeitintervallen vorbeugend ausgetauscht werden. Durch den Kauf neuer Standardgeräte und die Kosten für deren Austausch entstehen dabei allein für den vorschriftsmäßigen Sensorwechsel jährlich hohe Aufwendungen – ohne Berücksichtigung der Anlagenstillstandszeiten.


Condet®-Näherungsschalter: Das einteilige Gehäuse aus Edelstahl macht ihn mechanisch und chemisch nahezu unzerstörbar


Die Sensoren sind in der Bauform M12 bis zu 80 bar dicht versiegelt und halten somit einem Wasserdruck bis zu einer Tiefe von 800 m stand – ideal für maritime Anlagen

Ein Condet®-Gerät aus der Serie 700 von Contrinex hält unter gleichen Betriebsbedingungen mehrere Jahre. Die Langlebigkeit macht den patentierten Schalter damit zu einer lohnenden Investition. Je höher die Ausfallrate marktüblicher Näherungsschalter ist, desto effizienter ist deren Ersatz durch Condet®-Sensoren.

Mechanisch und chemisch extrem robust
Condet®-Geräte sind prädestiniert für Einsatzorte, an denen andere induktive Näherungsschalter häufig ausfallen oder wo deren Ausfall besonders folgenreich ist. Contrinex fertigt sie aus einem einzelnen Edelstahlstück – es gibt keine Kappen, Deckel oder Schweißnähte. Eine solide V4A-Edelstahlwand schützt die aktive Sensorfläche. Damit weisen die mechanisch und chemisch extrem robusten Ganzmetallsensoren eine Beständigkeit gegenüber heftigen Stoßwirkungen und starken Erschütterungen sowie nahezu jeglicher Belastung durch Chemikalien auf. Die Condet®-Näherungsschalter arbeiten mit hoher Schaltfrequenz und erfassen alle Metalle – sowohl ferromagnetische als auch nicht ferromagnetische – mit nahezu identischen Schaltabständen. Diese sind rund dreimal höher als die Norm und damit außergewöhnlich groß für Ganzmetallsensoren. Ein Fehlschalten durch Metallstaub oder -späne ist bei den Sensoren der Serie 700 ausgeschlossen. Sie arbeiten stabil bei Temperaturen von -25 bis +85 ºC und eignen sich hervorragend für Einsätze mit hohen Beanspruchungen hinsichtlich Dichtigkeit, Korrosion, Temperaturwechsel, Schlag und Abrieb – egal ob diese einzeln oder in Kombination auftreten. Die besonderen Eigenschaften der Sensoren bewähren sich vor allem in der Nahrungsmittelindustrie, bei Anwendungen im Salzwasser sowie in Metall verarbeitenden Unternehmen und beim Einsatz in industriellen Reinigungsautomaten.
Schweißfeste Variante
Die Sensoren der Serie 700 sind in der Bauform M12 bis zu 80 bar dicht versiegelt. So gewährleisten sie nicht nur einen Schutz gemäß IP 69K, wie er in der Lebensmittelindustrie gefordert wird, sondern halten auch dem Wasserdruck bis zu einer Tiefe von 800 m stand (600 m/60 bar bei M18 bzw. 400 m/40 bar bei M30). Sie eignen sich damit auch für die rauen Bedingungen, unter denen maritime Anlagen betrieben werden. In der Bauform M18 sind die Sensoren als schweißfeste Verbindung erhältlich. Sie sind damit ideal für den Einsatz in besonders rauen Umgebungsbedingungen in der Automobilindustrie.

Zur umfassenden Ganzmetall-Produktfamilie von Contrinex zählen Sensoren in den Baugrößen M8 bis M30 in V2A sowie in der Ausführung mit lebensmittelechten und korrosionsbeständigen V4A-Gehäusen.

Pressestelle:
Köhler+Partner GmbH
Am Flidderberg 48 • D -21256 Handeloh
Telefon: +49 (0) 4188 8921-0 • Fax: +49 (0) 4188 8013
E-Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Johanna Bluhm | Köhler+Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics