Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herstellkosten um 46% gesenkt

25.02.2009
Soll der Daten- und Materialfluss einer Fertigung automatisiert werden, braucht man dafür nicht zwingend Roboter. Die Fertigung kleiner und mittelgroßer Präzisionsteile in kleinen Losgrößen auf verschiedenen Werkzeugmaschinen, wie sie im Werkzeug- und Formenbau üblich ist, legt aber eine Automationslösung mit Handlingseinheiten nahe.

Wenn nur zwei Maschinen zu verbinden sind, kann das möglicherweise mit einem fest platzierten Industrieroboter realisiert werden. Sind mehrere Maschinen, Magazine und vielleicht auch eine Messmaschine „anzufahren“, rückt eine Linearzelle mit fahrbarem Roboter in den Blick, wie sie Agie Charmilles im Anwendungszentrum in Schorndorf installiert hat.

Mannlose Fertigung rund um die Uhr

Das modulare Konzept einer solchen Fertigungszelle erlaubt zum Beispiel den Start mit einer Zwei-Maschinen-Lösung und deren schrittweise Erweiterung. Denkbar ist auch, dass die Elektrodenherstellung einbezogen wird. Dazu wären noch eine HSC-Fräsmaschine und eine Waschstation einzubeziehen. Bei einer ausreichenden Anzahl von Magazinplätzen können die Maschinen mehrere Tage bedienerlos durcharbeiten.

Fräsen und Erodieren senkt Herstellkosten

An einem gehärteten Formeinsatz, einem realen Kundenteil, zeigt Agie Charmilles, welchen Nutzen die Kombination von Fertigungsverfahren dem Anwender bringt: Es wäre nicht wirtschaftlich, den Formeinsatz vollständig zu fräsen. Die notwendige Auskraglänge des Fräsers würde lange Laufzeiten und hohe Fräserkosten mit sich bringen. Auch wäre es nicht sinnvoll, den Formeinsatz vollständig zu erodieren, weil kleinste Untermaße und großes abzutragendes Volumen im Spiele wären. Eine eingehende Untersuchung brachte folgendes Ergebnis: Im Vergleich zu den Kosten für das vollständige Fräsen, beginnend bei den Programmierkosten, ergeben sich für die Kombination von Hartfräsen und Senkerodieren 46% niedrigere Herstellkosten.

Automatisch prozesssicher arbeiten

Die Senkerodiermaschine Form 2000 lässt sich ebenso gut in eine modere Präzisionsfertigung außerhalb des Werkzeug- und Formenbaus integrieren. Der Anwender kann präzise geformte Geometrien mit feinster Oberflächengüte erzeugen. Das Hochleistungs-Bearbeitungszentrum Mikron UCP 600 Vario hat einen Torque-Rund-Schwenktisch und ist für die Fünf-Achsen-Simultan-Bearbeitung in einer Aufspannung ausgelegt. Der stabile Aufbau, die Auswahl verschiedener Aufspannmöglichkeiten und die unter dem Begriff „smart machine“ subsumierten Module zur Verbesserung von Genauigkeit, Schutz und Produktivität sind laut Agie Charmilles Merkmale, die vielseitige automatische Arbeitsweise prozesssicher ermöglichen.

Effizienter Arbeitsablauf innerhalb der Zelle

In der Linearzelle wird eine Fertigungsaufgabe als Auftrag im CAD/CAM-System angelegt. Dieses System kommuniziert mit der Software Sigma. Die Programme werden erstellt und in einer PC-Version mit der Technologie an der Maschinensteuerung zusammengeführt. An der Messmaschine der Linearzelle wird das Werkstück auf den Palettenträger gespannt, mit dem ID-Chip „verheiratet“ und gemessen. Der Werker legt die Palette an der Beladestation in die Fertigungszelle ein und der Zellenrechner sucht die zugehörigen Werkzeuge (Elektroden und Fräser). Anschließend wird das Programm freigegeben.

Zellenmanager organisiert Arbeitsablauf

Der Zellenmanager startet die Maschine, sobald die Arbeit „an der Reihe“ ist. Die Maschine kommuniziert mit dem Roboter und wird bedient. Fertig bearbeitete Werkstücke (Paletten) nimmt der Roboter wieder auf und fährt sie in das Regalmagazin. Sie werden zurück in die Beladestation gefahren, sobald der Werker sie anfordert.

Automationslösung individuell gestalten

„Automation verlangt mehr, als einfach nur einen Roboter neben eine Maschine zu stellen. Automation betrifft auch das Umfeld. Eine Lösung, die zur Firma ‚A’ passt, muss nicht zwangsweise zur Firma ‚B’ passen. Automationslösungen sind individuell und müssen auf den jeweiligen Kundenbedarf abgestimmt werden“, erklärt Joachim Seele, Leiter Projektmanagement Automation/Systeme der GF AgieCharmilles in Schorndorf.

Die Rationalisierungseffekte einer sorgfältig geplanten Anlage werden allerdings deutlich spürbar, man denke nur an kürzere Durchlaufzeiten, erhöhte Produktivität und Flexibilität, reduziertes Fehlerpotenzial und verbesserte Konkurrenzfähigkeit.

Die Linearzelle in Schorndorf gibt jedem Interessenten die Möglichkeit, rechnerisch und anschaulich eine Automation zu erwägen. Eine so getroffene Entscheidung kann als weitgehend sicher gelten, verspricht Agie Charmilles.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/172198/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten