Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Häuflein Asche

01.01.2010
...bleibt allein bei den Holzpelletkesseln von Fröling. Und dieser geringe Rest, nämlich 0,2 bis 0,5 Prozent der Holzpellets, wird mit Hilfe eines elektrischen Verstellsystems von Linak aus dem Brennraum befördert.

Je nach Leistungsklasse setzt Fröling die Linearantriebe LA12 oder LA35 ein.Seit beinahe 50 Jahren ist das österreichische Unternehmen Fröling Innovator im Bereich der Heizlösungen mit Holz. Zu Beginn der Entwicklung einer neuen Pelletkessel-Generation im Jahr 2003 wurde als Ziel definiert, das Heizen mit Holz für den Betreiber noch bequemer zu machen.

Effizienz, Wartungsfreundlichkeit und Sicherheit der Pelletkessel sollten maximiert werden. Zum Einsatz kamen erstmals elektrische Linearantriebe von Linak. Bei der Entwicklung des Holzpelletskessels gaben die Konstrukteure von Fröling dem Prinzip der Fallschachtfeuerung gegenüber einem Teller mit Unterschubfeuerung den Vorzug. Über eine Förderschnecke werden die Pellets von oben in den Brennraum befördert.

Bei dieser Technik lässt sich der Verbrennungsvorgang optimal steuern, es fallen kaum Verbrennungsrückstände an. Zwischen 0,2 und 0,5 Prozent bleiben von den Holzpellets als Asche übrig. Dieser geringe Rest wird mit Hilfe eines elektrischen Verstellsystems aus dem Brennraum befördert. Auch bei dem 2009 auf dem Markt gebrachten neuen Kessel P4 Pellet kommen die Verstellsysteme zum Einsatz. Je nach Leistungsklasse setzt Fröling die Linearantriebe LA12 oder LA35 ein.

Die Pelletkessel sind dank ihrer intelligenten Lambdasonden- Steuerung besonders effizient. "Wir haben beim neuen P4 Pellet ein drehzahlgesteuertes Saugzuggebläse integriert. Damit können wir den Verbrennungsprozess perfekt steuern", erklärt Rudolf Gruber, zuständiger Produktentwickler bei Fröling.Um den Bedienkomfort zu optimieren wurde ein besonderes Reinigungsverfahren entwickelt. Die Verstellantriebe von Linak verschieben den Verbrennungsrost und streifen ihn bei dieser Bewegung über einen Reinigungskamm. Die Asche fällt nach unten in ein Aschefach, welches bequem entleert werden kann.

Bei jedem Abschalten des Kessels setzt der Reinigungsprozess automatisch ein. Der Linearantrieb verfährt insgesamt viermal. Danach ist der Rost, auf dem die Pellets verbrennen, von Asche befreit. Mehrere Tests musste der Linearantrieb bestehen, bevor er zum Einsatz kam.Die Konstrukteure von Fröling wollten vor allem wissen, wie sich die hohen Temperaturen des Verbrennungsprozesses auf die Funktionalität des Antriebes auswirken. Das Ergebnis war positiv.

Die Spindel des Antriebs leitet die enorme Hitze nur zum geringen Teil weiter, die Funktionalität wird nicht beeinträchtigt. Am Beginn der Entwicklung im Jahr 2003 gab es viele Argumente, die für den Einsatz des Linearantriebs aus Nidda sprachen. Ein wesentlicher Vorteil liegt in der Kompaktheit des Antriebs. Auf der Suche nach einer passenden Lösung erwiesen sich Verstellsysteme auf 230-Volt Basis als viel zu groß und schwierig einzubauen. Neben der Baugröße war es die PLC-Fähigkeit, die ausschlaggebend für die Entscheidung war.

Der Verstellantrieb LA12 PLC eignete sich für den Einsatz in industriellen Maschinen, die über eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) gesteuert werden. Der Antrieb ist so gestaltet, dass er an alle gängigen SPSSysteme angeschlossen werden kann. Durch die eingebauten Relais und den elektronischen Überlastschutz (EOP) wird der direkte Anschluss an die Ein- und Ausgänge der SPS möglich und sicher. Fröling entwickelte eine eigene Platine, die den Antrieb mit Strom versorgte und ihn gleichzeitig ansteuerte. "Wir wollten einen Antrieb, der uns seine Position melden kann und sich automatisch abschaltet. Linak-Systeme erfüllen diese Anforderungen", so Rudolf Gruber.

Die Betriebssicherheit steht für Fröling an oberster Stelle.Das österreichische Unternehmen ist mit der Entwicklung einer eigenen Steuerungsplatine einen mutigen Schritt gegangen. Das war nur möglich, weil man nicht nur viel Vertrauen in die Produkte aus Dänemark hatte. Auch die Service-Leistung, die Kompetenz und die Beständigkeit der Firma Linak überzeugten die Produktverantwortlichen. Mit der Entwicklung des neuen Kessels P4 Pellet wurde dieser erfolgreiche Weg fortgesetzt. Eine neue Generation der Steuerung wurde entwickelt. Die Regelung P 3200 bietet eine innovative BUS-Technologie und steuert sowohl den Antrieb LA12 also auch den größeren Antrieb LA35 an, der in den Holzpelletskesseln ab 38 KW zum Einsatz kommt.

Die Konstrukteure von Fröling haben bei der Entwicklung des neuen Kessels P4 Pellet auch auf die einfache Wartung und den einfachen Aufbau des Systems geachtet.Damit im Einsatzbereich Altbau und Sanierung der Kessel einfach in einem Keller aufgestellt werden kann, hat Fröling ein Plug- and Play-System entwickelt. Der Kessel kann bei Bedarf in zwei Komponenten eingebracht werden. So wird der Aufbau zum Kinderspiel. Linak und Fröling haben ihre Produkte eng aufeinander abgestimmt.

Die Antriebe werden bereits bei der Produktion mit den passenden Steckern und der passenden Beschriftung konfektioniert. Das sorgt für eine einfache und schnelle Montage im Fröling-Werk Grieskirchen.Fröling hat sich zum Ziel gesetzt, einen besonders wartungsfreien Holzpelletskessel auf den Markt zu bringen. Im Gegensatz zu Öl- und Gasbrennern sollte der Nutzer keinen Nachteil in der Bedienung und der Wartung haben. Elektrische Verstellsysteme von Linak haben geholfen, dieses Ziel zu erreichen.

Fröling | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Antriebstechnik/Linearantriebe_id_2791__dId_475740__app_510-30210_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie