Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Häuflein Asche

01.01.2010
...bleibt allein bei den Holzpelletkesseln von Fröling. Und dieser geringe Rest, nämlich 0,2 bis 0,5 Prozent der Holzpellets, wird mit Hilfe eines elektrischen Verstellsystems von Linak aus dem Brennraum befördert.

Je nach Leistungsklasse setzt Fröling die Linearantriebe LA12 oder LA35 ein.Seit beinahe 50 Jahren ist das österreichische Unternehmen Fröling Innovator im Bereich der Heizlösungen mit Holz. Zu Beginn der Entwicklung einer neuen Pelletkessel-Generation im Jahr 2003 wurde als Ziel definiert, das Heizen mit Holz für den Betreiber noch bequemer zu machen.

Effizienz, Wartungsfreundlichkeit und Sicherheit der Pelletkessel sollten maximiert werden. Zum Einsatz kamen erstmals elektrische Linearantriebe von Linak. Bei der Entwicklung des Holzpelletskessels gaben die Konstrukteure von Fröling dem Prinzip der Fallschachtfeuerung gegenüber einem Teller mit Unterschubfeuerung den Vorzug. Über eine Förderschnecke werden die Pellets von oben in den Brennraum befördert.

Bei dieser Technik lässt sich der Verbrennungsvorgang optimal steuern, es fallen kaum Verbrennungsrückstände an. Zwischen 0,2 und 0,5 Prozent bleiben von den Holzpellets als Asche übrig. Dieser geringe Rest wird mit Hilfe eines elektrischen Verstellsystems aus dem Brennraum befördert. Auch bei dem 2009 auf dem Markt gebrachten neuen Kessel P4 Pellet kommen die Verstellsysteme zum Einsatz. Je nach Leistungsklasse setzt Fröling die Linearantriebe LA12 oder LA35 ein.

Die Pelletkessel sind dank ihrer intelligenten Lambdasonden- Steuerung besonders effizient. "Wir haben beim neuen P4 Pellet ein drehzahlgesteuertes Saugzuggebläse integriert. Damit können wir den Verbrennungsprozess perfekt steuern", erklärt Rudolf Gruber, zuständiger Produktentwickler bei Fröling.Um den Bedienkomfort zu optimieren wurde ein besonderes Reinigungsverfahren entwickelt. Die Verstellantriebe von Linak verschieben den Verbrennungsrost und streifen ihn bei dieser Bewegung über einen Reinigungskamm. Die Asche fällt nach unten in ein Aschefach, welches bequem entleert werden kann.

Bei jedem Abschalten des Kessels setzt der Reinigungsprozess automatisch ein. Der Linearantrieb verfährt insgesamt viermal. Danach ist der Rost, auf dem die Pellets verbrennen, von Asche befreit. Mehrere Tests musste der Linearantrieb bestehen, bevor er zum Einsatz kam.Die Konstrukteure von Fröling wollten vor allem wissen, wie sich die hohen Temperaturen des Verbrennungsprozesses auf die Funktionalität des Antriebes auswirken. Das Ergebnis war positiv.

Die Spindel des Antriebs leitet die enorme Hitze nur zum geringen Teil weiter, die Funktionalität wird nicht beeinträchtigt. Am Beginn der Entwicklung im Jahr 2003 gab es viele Argumente, die für den Einsatz des Linearantriebs aus Nidda sprachen. Ein wesentlicher Vorteil liegt in der Kompaktheit des Antriebs. Auf der Suche nach einer passenden Lösung erwiesen sich Verstellsysteme auf 230-Volt Basis als viel zu groß und schwierig einzubauen. Neben der Baugröße war es die PLC-Fähigkeit, die ausschlaggebend für die Entscheidung war.

Der Verstellantrieb LA12 PLC eignete sich für den Einsatz in industriellen Maschinen, die über eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) gesteuert werden. Der Antrieb ist so gestaltet, dass er an alle gängigen SPSSysteme angeschlossen werden kann. Durch die eingebauten Relais und den elektronischen Überlastschutz (EOP) wird der direkte Anschluss an die Ein- und Ausgänge der SPS möglich und sicher. Fröling entwickelte eine eigene Platine, die den Antrieb mit Strom versorgte und ihn gleichzeitig ansteuerte. "Wir wollten einen Antrieb, der uns seine Position melden kann und sich automatisch abschaltet. Linak-Systeme erfüllen diese Anforderungen", so Rudolf Gruber.

Die Betriebssicherheit steht für Fröling an oberster Stelle.Das österreichische Unternehmen ist mit der Entwicklung einer eigenen Steuerungsplatine einen mutigen Schritt gegangen. Das war nur möglich, weil man nicht nur viel Vertrauen in die Produkte aus Dänemark hatte. Auch die Service-Leistung, die Kompetenz und die Beständigkeit der Firma Linak überzeugten die Produktverantwortlichen. Mit der Entwicklung des neuen Kessels P4 Pellet wurde dieser erfolgreiche Weg fortgesetzt. Eine neue Generation der Steuerung wurde entwickelt. Die Regelung P 3200 bietet eine innovative BUS-Technologie und steuert sowohl den Antrieb LA12 also auch den größeren Antrieb LA35 an, der in den Holzpelletskesseln ab 38 KW zum Einsatz kommt.

Die Konstrukteure von Fröling haben bei der Entwicklung des neuen Kessels P4 Pellet auch auf die einfache Wartung und den einfachen Aufbau des Systems geachtet.Damit im Einsatzbereich Altbau und Sanierung der Kessel einfach in einem Keller aufgestellt werden kann, hat Fröling ein Plug- and Play-System entwickelt. Der Kessel kann bei Bedarf in zwei Komponenten eingebracht werden. So wird der Aufbau zum Kinderspiel. Linak und Fröling haben ihre Produkte eng aufeinander abgestimmt.

Die Antriebe werden bereits bei der Produktion mit den passenden Steckern und der passenden Beschriftung konfektioniert. Das sorgt für eine einfache und schnelle Montage im Fröling-Werk Grieskirchen.Fröling hat sich zum Ziel gesetzt, einen besonders wartungsfreien Holzpelletskessel auf den Markt zu bringen. Im Gegensatz zu Öl- und Gasbrennern sollte der Nutzer keinen Nachteil in der Bedienung und der Wartung haben. Elektrische Verstellsysteme von Linak haben geholfen, dieses Ziel zu erreichen.

Fröling | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Antriebstechnik/Linearantriebe_id_2791__dId_475740__app_510-30210_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften