Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gratloses Präzisionsschmieden von Kurbelwellen

13.03.2009
Da IPH stellt auf der Hannover-Messe 2009 ein Forschungsprojekt vor, bei dem es um die Reduzierung des Gratanteils beim Schmieden geht. Ziel dabei ist, Material und Energie einzusparen.

In jedem Automobil kommen hochbelastbare Bauteile zum Einsatz, die zumeist geschmiedet werden. Aufgrund steigender Anforderungen in Bezug auf die Gewichtsreduzierung ist eine stetige Weiterentwicklung der etablierten Fertigungsverfahren, beispielsweise des Gesenkschmiedens, notwendig, konstatiert die IPH Institut für Integrierte Produktion Hannover gemeinnützige GmbH in Hannover.

Wie erläutert wird, haben die Steigerung der Präzision von hochbelasteten Schmiedeteilen in Bezug auf Form-, Lage- und Maßgenauigkeit sowie die Verbesserung der Oberflächengüte zur Folge, dass immer mehr Funktionselemente oder komplette Werkstücke ohne oder mit nur geringer Nachbearbeitung einbaufertig hergestellt werden können. Je komplexer die Geometrie von Schmiedeteilen ist, desto anspruchsvoller ist auch ihr Herstellungsprozess.

Präzisionsschmieden sorgt für engere Geometrietoleranzen der Bauteile

Klassisch entsteht beim Schmieden Grat (Materialüberschuss). Die Vermeidung des Gratanteils allein würde bereits einen erheblichen Kostenvorteil bedeuten, weil selbst beim Einsatz moderner Fertigungsmethoden der Materialkostenanteil bei etwa 50% der Gesamtkosten liegt, so IPH. Das wirtschaftliche Potenzial des Präzisionsschmiedens gegenüber dem konventionellen Verfahren mit Gratbildung liegt in den engeren Geometrietoleranzen der Bauteile und in der Verkürzung der Prozesskette. Der Gratanteil bei Kurbelwellen beträgt bei konventionellem Schmieden 25 bis 50%. Daraus folgt, dass bis zu 25% der Herstellkosten eingespart werden können.

Ziel des auf der Messe ausgestellten Forschungsprojekts des IPH ist die Reduzierung des Gratanteils beim Schmieden, um dadurch Material und Energie einzusparen. Durch das gratlose Präzisionsschmieden kann die Schmiedewärme zu einer integrierten Wärmebehandlung genutzt werden, wodurch die Ressourcen Energie und Zeit reduziert werden können. Eine nachträgliche zeit- und energieintensive konventionelle Wärmebehandlung entfällt. Wären alle 42 Mio. PKW auf deutschen Straßen mit einer gratlos geschmiedeten Kurbelwelle ausgestattet worden, so hätten nach Einschätzung von IPH rund 200000 t Stahl eingespart werden können.

Schmiedeprozesse für Langteile haben komplexe Randbedingungen

Die Herausforderung beim Auslegen eines Schmiedeprozesses für Langteile liegt primär in den komplexeren Randbedingungen im Vergleich zu rotationssymmetrischen Bauteilen. Dazu zählt neben der Konstanz der Gesamteinsatzmasse vor allem die Erzeugung reproduzierbarer Zwischenformen, die eine exakte Einlegeposition und eine genaue Massenvorverteilung fordern. Anhand von FEM-Simulationen wurde eine Schmiedefolge zum gratlosen Präzisionsschmieden einer Kurbelwelle ausgelegt. In Schmiedeversuchen konnte gezeigt werden, dass erstmals große komplexe Langteilgeometrien, wie es bei der Kurbelwelle der Fall ist, durch den gratlosen Präzisionsumformvorgang abgebildet werden können, erklärt IPH.

Die im Rahmen des Forschungsprojektes ausgelegte Schmiedefolge besteht aus insgesamt vier Umformvorgängen. Im Einzelnen sind dies zwei Querfließpressoperationen zur Massenvorverteilung, einem innovativen mehrdirektional wirkenden Umformschritt zur Querschnittsvorbildung und dem abschließenden gratlosen Präzisionsschmiedeschritt im geschlossenen Gesenk. Durch die beschriebene Verfahrenskombination aus mehrdirektionalem Schmieden mit dem gratlosen Präzisionsschmieden können endkonturnahe Schmiedebauteile mit erhöhter Präzision und Qualität energie- und zeiteffizienter hergestellt werden.

IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover gemeinnützige GmbH auf der Hannover-Messe 2009: Halle 2, Stand A10

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/174566/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics