Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gratloses Präzisionsschmieden von Kurbelwellen

13.03.2009
Da IPH stellt auf der Hannover-Messe 2009 ein Forschungsprojekt vor, bei dem es um die Reduzierung des Gratanteils beim Schmieden geht. Ziel dabei ist, Material und Energie einzusparen.

In jedem Automobil kommen hochbelastbare Bauteile zum Einsatz, die zumeist geschmiedet werden. Aufgrund steigender Anforderungen in Bezug auf die Gewichtsreduzierung ist eine stetige Weiterentwicklung der etablierten Fertigungsverfahren, beispielsweise des Gesenkschmiedens, notwendig, konstatiert die IPH Institut für Integrierte Produktion Hannover gemeinnützige GmbH in Hannover.

Wie erläutert wird, haben die Steigerung der Präzision von hochbelasteten Schmiedeteilen in Bezug auf Form-, Lage- und Maßgenauigkeit sowie die Verbesserung der Oberflächengüte zur Folge, dass immer mehr Funktionselemente oder komplette Werkstücke ohne oder mit nur geringer Nachbearbeitung einbaufertig hergestellt werden können. Je komplexer die Geometrie von Schmiedeteilen ist, desto anspruchsvoller ist auch ihr Herstellungsprozess.

Präzisionsschmieden sorgt für engere Geometrietoleranzen der Bauteile

Klassisch entsteht beim Schmieden Grat (Materialüberschuss). Die Vermeidung des Gratanteils allein würde bereits einen erheblichen Kostenvorteil bedeuten, weil selbst beim Einsatz moderner Fertigungsmethoden der Materialkostenanteil bei etwa 50% der Gesamtkosten liegt, so IPH. Das wirtschaftliche Potenzial des Präzisionsschmiedens gegenüber dem konventionellen Verfahren mit Gratbildung liegt in den engeren Geometrietoleranzen der Bauteile und in der Verkürzung der Prozesskette. Der Gratanteil bei Kurbelwellen beträgt bei konventionellem Schmieden 25 bis 50%. Daraus folgt, dass bis zu 25% der Herstellkosten eingespart werden können.

Ziel des auf der Messe ausgestellten Forschungsprojekts des IPH ist die Reduzierung des Gratanteils beim Schmieden, um dadurch Material und Energie einzusparen. Durch das gratlose Präzisionsschmieden kann die Schmiedewärme zu einer integrierten Wärmebehandlung genutzt werden, wodurch die Ressourcen Energie und Zeit reduziert werden können. Eine nachträgliche zeit- und energieintensive konventionelle Wärmebehandlung entfällt. Wären alle 42 Mio. PKW auf deutschen Straßen mit einer gratlos geschmiedeten Kurbelwelle ausgestattet worden, so hätten nach Einschätzung von IPH rund 200000 t Stahl eingespart werden können.

Schmiedeprozesse für Langteile haben komplexe Randbedingungen

Die Herausforderung beim Auslegen eines Schmiedeprozesses für Langteile liegt primär in den komplexeren Randbedingungen im Vergleich zu rotationssymmetrischen Bauteilen. Dazu zählt neben der Konstanz der Gesamteinsatzmasse vor allem die Erzeugung reproduzierbarer Zwischenformen, die eine exakte Einlegeposition und eine genaue Massenvorverteilung fordern. Anhand von FEM-Simulationen wurde eine Schmiedefolge zum gratlosen Präzisionsschmieden einer Kurbelwelle ausgelegt. In Schmiedeversuchen konnte gezeigt werden, dass erstmals große komplexe Langteilgeometrien, wie es bei der Kurbelwelle der Fall ist, durch den gratlosen Präzisionsumformvorgang abgebildet werden können, erklärt IPH.

Die im Rahmen des Forschungsprojektes ausgelegte Schmiedefolge besteht aus insgesamt vier Umformvorgängen. Im Einzelnen sind dies zwei Querfließpressoperationen zur Massenvorverteilung, einem innovativen mehrdirektional wirkenden Umformschritt zur Querschnittsvorbildung und dem abschließenden gratlosen Präzisionsschmiedeschritt im geschlossenen Gesenk. Durch die beschriebene Verfahrenskombination aus mehrdirektionalem Schmieden mit dem gratlosen Präzisionsschmieden können endkonturnahe Schmiedebauteile mit erhöhter Präzision und Qualität energie- und zeiteffizienter hergestellt werden.

IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover gemeinnützige GmbH auf der Hannover-Messe 2009: Halle 2, Stand A10

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/174566/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie