Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getriebe-Schnecken automatisch schleifen

13.11.2009
Die Güte der Schnecke eines Getriebes entscheidet über dessen Laufruhe, Genauigkeit und Lebensdauer. Eine Rotations-Formschleifmaschine mit einem neuen Werkstück-Beschickungssystem ermöglicht das automatische hochpräzise und effiziente Schleifen von Getriebe-Schnecken.

Außer den Präzisions-Portal-Fräsmaschinen der V-Baureihe sowie Horizontal-Bohrwerken der H-Baureihe stellt Mikromat auch Präzisionsschleifmaschinen her. Neben hochgenauen Koordinaten-Schleifmaschinen (S-Baureihe) ist die neue Generation von Rotations-Formschleifmaschinen der G-Baureihe als Baukastensystem vor allem auf die Bearbeitung von größeren Werkstücken spezialisiert. Universalmaschinen mit automatischer Werkstückbeschickung sind genauso realisierbar wie spezielle, den konkreten Kundenwerkstücken zugeordnete Spezialmaschinen.

Schleifmaschine mit verbesserter Ausstattung für das Gewindeschleifen

Die in den zurückliegenden Jahren erfolgte Verbesserung im Bereich der Technologie des Gewindeschleifens wurde in der Neukonstruktion der Schleifmaschine fortgeführt. So wurden das steigungs- und durchmesserprogressive Schleifen mit Nachführen der Schwenkachse oder des Werkstückdrehtisches (B-Achse) entwickelt. Segment-Schleifen für die Herstellung von Walzsegmenten, Transporttrommeln-Schleifen für die Wälzlagerindustrie, Be- und Entladen von Werkstücken und die verbesserte Option des Innenschleifens sind gute Beispiele dafür.

In den letzten Jahren wurden Anlagen für Unternehmen in China, Russland, Korea, Deutschland, den USA, Japan und Österreich realisiert. Aktuell wurde bei einem deutschen Kunden eine neue Mikromat 10GX installiert, die im Bereich Schneckenschleifen nicht nur in der Genauigkeit Alleinstellung aufweist, sondern zusätzlich mit dem neuen Konzept einer automatischen Werkstück-Beschickung höchste Effektivität erreicht.

Hersteller von Schneckengetrieben stellen hohe Anforderungen an Schleifmaschinen

Das Herzstück der Produktion eines Schneckengetriebe-Herstellers ist die Schnecke. Sie entscheidet über Laufruhe, Genauigkeit und Lebensdauer eines Getriebes. Die Herstellkosten solcher Getriebe sollen transparent und wettbewerbsfähig bei gleichbleibend hoher Qualität sein.

Besonders soll im Folgenden der neue Wechsler im Zusammenspiel mit dem Magazin erläutert werden. Die bisher bekannte stabile Lösung eines Teilewechsels per Top-Lader ist inzwischen technisch überholt. So wird nunmehr eine Side-Board-Variante eingesetzt, bei deren Anwendung sich eine Reihe von Vorteilen und Möglichkeiten ergibt.

Im Wesentlichen sind das der geschlossene Arbeitsraum mit externer Warteposition, der den öl- und schleifnebelfreien Werkstückwechsel ermöglicht, die schnellere Be- und Entladung für symmetrisch und asymmetrisch gespannte Werkstücke sowie die eigene Bedienoberfläche mit „background programming“ und Datenbanksystem zum Speichern und Laden der Werkstücke. Als Magazin sind unterschiedliche horizontale Umlaufkettenförderer bis zur Losgröße 100 Stück möglich.

Ausschuss wird automatisch aussortiert

Vorgefertigte Schnecken müssen in ihrer Profillage zur Schleifscheibe justiert werden. Dazu wird ein Justagesystem mit Renishaw-Messtaster verwendet. Fehlteile, die vom Masterteil abweichen, werden erkannt und automatisch ausgewechselt. Sie werden durch ein Markiersystem als Ausschuss gekennzeichnet und auf dem Band abgelegt.

Ein schnelles Lokalisieren auf dem Band ist auch nach dem Abarbeiten der Losgröße möglich. Damit eignet sich die neue Schleifmaschine Mikromat 10GX hervorragend, um im Drei-Schicht-Betrieb bedienungsarm zu arbeiten.

Dipl.-Ing. Thomas Warnatsch ist geschäftsführender Gesellschafter der Mikromat GmbH in 01239 Dresden.

Thomas Warnatsch | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/238559/

Weitere Berichte zu: 10GX Getriebe-Schnecken Losgröße Schleifmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie