Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getriebe-Schnecken automatisch schleifen

13.11.2009
Die Güte der Schnecke eines Getriebes entscheidet über dessen Laufruhe, Genauigkeit und Lebensdauer. Eine Rotations-Formschleifmaschine mit einem neuen Werkstück-Beschickungssystem ermöglicht das automatische hochpräzise und effiziente Schleifen von Getriebe-Schnecken.

Außer den Präzisions-Portal-Fräsmaschinen der V-Baureihe sowie Horizontal-Bohrwerken der H-Baureihe stellt Mikromat auch Präzisionsschleifmaschinen her. Neben hochgenauen Koordinaten-Schleifmaschinen (S-Baureihe) ist die neue Generation von Rotations-Formschleifmaschinen der G-Baureihe als Baukastensystem vor allem auf die Bearbeitung von größeren Werkstücken spezialisiert. Universalmaschinen mit automatischer Werkstückbeschickung sind genauso realisierbar wie spezielle, den konkreten Kundenwerkstücken zugeordnete Spezialmaschinen.

Schleifmaschine mit verbesserter Ausstattung für das Gewindeschleifen

Die in den zurückliegenden Jahren erfolgte Verbesserung im Bereich der Technologie des Gewindeschleifens wurde in der Neukonstruktion der Schleifmaschine fortgeführt. So wurden das steigungs- und durchmesserprogressive Schleifen mit Nachführen der Schwenkachse oder des Werkstückdrehtisches (B-Achse) entwickelt. Segment-Schleifen für die Herstellung von Walzsegmenten, Transporttrommeln-Schleifen für die Wälzlagerindustrie, Be- und Entladen von Werkstücken und die verbesserte Option des Innenschleifens sind gute Beispiele dafür.

In den letzten Jahren wurden Anlagen für Unternehmen in China, Russland, Korea, Deutschland, den USA, Japan und Österreich realisiert. Aktuell wurde bei einem deutschen Kunden eine neue Mikromat 10GX installiert, die im Bereich Schneckenschleifen nicht nur in der Genauigkeit Alleinstellung aufweist, sondern zusätzlich mit dem neuen Konzept einer automatischen Werkstück-Beschickung höchste Effektivität erreicht.

Hersteller von Schneckengetrieben stellen hohe Anforderungen an Schleifmaschinen

Das Herzstück der Produktion eines Schneckengetriebe-Herstellers ist die Schnecke. Sie entscheidet über Laufruhe, Genauigkeit und Lebensdauer eines Getriebes. Die Herstellkosten solcher Getriebe sollen transparent und wettbewerbsfähig bei gleichbleibend hoher Qualität sein.

Besonders soll im Folgenden der neue Wechsler im Zusammenspiel mit dem Magazin erläutert werden. Die bisher bekannte stabile Lösung eines Teilewechsels per Top-Lader ist inzwischen technisch überholt. So wird nunmehr eine Side-Board-Variante eingesetzt, bei deren Anwendung sich eine Reihe von Vorteilen und Möglichkeiten ergibt.

Im Wesentlichen sind das der geschlossene Arbeitsraum mit externer Warteposition, der den öl- und schleifnebelfreien Werkstückwechsel ermöglicht, die schnellere Be- und Entladung für symmetrisch und asymmetrisch gespannte Werkstücke sowie die eigene Bedienoberfläche mit „background programming“ und Datenbanksystem zum Speichern und Laden der Werkstücke. Als Magazin sind unterschiedliche horizontale Umlaufkettenförderer bis zur Losgröße 100 Stück möglich.

Ausschuss wird automatisch aussortiert

Vorgefertigte Schnecken müssen in ihrer Profillage zur Schleifscheibe justiert werden. Dazu wird ein Justagesystem mit Renishaw-Messtaster verwendet. Fehlteile, die vom Masterteil abweichen, werden erkannt und automatisch ausgewechselt. Sie werden durch ein Markiersystem als Ausschuss gekennzeichnet und auf dem Band abgelegt.

Ein schnelles Lokalisieren auf dem Band ist auch nach dem Abarbeiten der Losgröße möglich. Damit eignet sich die neue Schleifmaschine Mikromat 10GX hervorragend, um im Drei-Schicht-Betrieb bedienungsarm zu arbeiten.

Dipl.-Ing. Thomas Warnatsch ist geschäftsführender Gesellschafter der Mikromat GmbH in 01239 Dresden.

Thomas Warnatsch | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/238559/

Weitere Berichte zu: 10GX Getriebe-Schnecken Losgröße Schleifmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie