Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelenkbaukasten für Roboter

01.08.2009
Humanoide Roboter kommen - das weiß nicht nur Igus. Der Tribokunststoff-Spezialist widmet sich deshalb einem bisher ungelösten Problem und hat einen Baukasten für Gelenke vorgestellt.

Bisher waren Entwickler gezwungen, aus vielen Einzelteilen individuelle Lösungen zu basteln. Die Gelenke des jetzt vorgestellten Robolink-Baukastens werden nach dem Seilzugprinzip angetrieben, also ähnlich des menschlichen Mechanismus mit Knochen und Sehnen. In den zum polymeren Roboter-Skelettteil gehörenden Gelenkarmen lassen sich neben Pneumatik und Hydraulik alle Datenleitungen funktionssicher verlegen. Sie steuern die bildgebenden, kraftmessenden und akustischen Sensoren, also die künstlichen Sinnesorgane von humanoiden Robotern. Mit dem neuen Kunststoff-Skelettteil trägt Igus dazu bei, künftig Entwicklungszeiten stark zu verkürzen.

Auf dem Gebiet humanoider und industriell genutzter Roboter haben die Kölner indes schon Erfahrung - so sind zum Beispiel autonome mobile Systeme mit Igus-Polymertechnik gelagert und weltweit Industrieroboter mit mehrdimensional beweglichen Triflex R-Energieketten-Systemen ausgerüstet. Der präsentierte Baukasten richtet sich an Entwickler und Labore, die im Bereich humanoide Systeme sowie Leichtbau-Lösungen für Handling und Automation arbeiten. Entwicklungsziel ist es, die bewegten Massen so gering wie möglich zu halten, damit die Aktuatoren von den Funktionselementen - wie Greifer, Hände, Saugnäpfe - entkoppelt werden.

Besonderes Augenmerk wurde dabei auf schnelle Montage und nutzerfreundliches Design gelegt sowie die Anwendbarkeit der Vorteile von tribo-optimiertem Kunststoff - Schmierfreiheit und wenig Gewicht. Das Baukastenkonzept besteht aus einer Antriebs- und Steuereinheit, Gelenkarmen in verschiedenen Längen und Ausführungen, Gelenken in unterschiedlichen Größen samt Durchgang für zusätzliche Steuerleitungen. Am Ende dieser - in der Länge variablen - Gelenke-Reihenschaltung bietet der Hersteller Anbindungsmöglichkeiten für Werkzeuge aller Art an.

Da das System ein modularer Baukasten ist, lassen sich unterschiedlichste humanoide Roboterkonfigurationen konstruieren und teilfertigen - vom Gelenkarm und beweglichen Baggerarm über "Paddelboote" bis hin zum Vierbeiner. Die Gelenke können nach Belieben kombiniert werden. Die Antriebs- und Steuereinheit ist bewusst als "black box" konzipiert; Roboterentwickler sind frei in der Wahl, ob sie mit Pneumatik, Elektrotechnik oder Hydraulik arbeiten wollen. Die Gelenkarme sind aus kohlefaserverstärktem Kunststoff oder anderen Leichtbauwerkstoffen gefertigt. Bionisches Herzstück des Roboter-Skelettteil sind die aus Kunststoff gespritzten Gelenke. Sie werden über Seilzüge gesteuert, die die Zugkräfte übertragen - beim Menschen übernehmen Sehnen diese Funktion.

Der Außenzug wird zurückgehalten, am Innenzug wird gezogen. Dergestalt wird der Greifer, die Schaufel, der Haken, welches Werkzeug auch immer der Entwickler wählt, angetrieben. Die Seilzüge werden durch die Gelenke und Arme geleitet, vom nächsten zum übernächsten Gelenk und so weiter, ähnlich wie beim Menschen. Pro Kunststoff-Gelenk sind nur vier Seile erforderlich, damit das Gelenk frei rotieren und schwenken kann. Die Seile selbst sind aus technischen Kunstfasern gefertigt, hochfest mit geringer Dehnung, chemikalienbeständig, schmier- und nahezu abriebfrei. Sie haben reibungs- und verschleißtechnische Vorteile und sind wegen ihres geringen Gewichts energieeffizient.

Igus | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Gelenkbaukasten--fuer-Roboter_id_882__dId_448620_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik