Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelenkbaukasten für Roboter

01.08.2009
Humanoide Roboter kommen - das weiß nicht nur Igus. Der Tribokunststoff-Spezialist widmet sich deshalb einem bisher ungelösten Problem und hat einen Baukasten für Gelenke vorgestellt.

Bisher waren Entwickler gezwungen, aus vielen Einzelteilen individuelle Lösungen zu basteln. Die Gelenke des jetzt vorgestellten Robolink-Baukastens werden nach dem Seilzugprinzip angetrieben, also ähnlich des menschlichen Mechanismus mit Knochen und Sehnen. In den zum polymeren Roboter-Skelettteil gehörenden Gelenkarmen lassen sich neben Pneumatik und Hydraulik alle Datenleitungen funktionssicher verlegen. Sie steuern die bildgebenden, kraftmessenden und akustischen Sensoren, also die künstlichen Sinnesorgane von humanoiden Robotern. Mit dem neuen Kunststoff-Skelettteil trägt Igus dazu bei, künftig Entwicklungszeiten stark zu verkürzen.

Auf dem Gebiet humanoider und industriell genutzter Roboter haben die Kölner indes schon Erfahrung - so sind zum Beispiel autonome mobile Systeme mit Igus-Polymertechnik gelagert und weltweit Industrieroboter mit mehrdimensional beweglichen Triflex R-Energieketten-Systemen ausgerüstet. Der präsentierte Baukasten richtet sich an Entwickler und Labore, die im Bereich humanoide Systeme sowie Leichtbau-Lösungen für Handling und Automation arbeiten. Entwicklungsziel ist es, die bewegten Massen so gering wie möglich zu halten, damit die Aktuatoren von den Funktionselementen - wie Greifer, Hände, Saugnäpfe - entkoppelt werden.

Besonderes Augenmerk wurde dabei auf schnelle Montage und nutzerfreundliches Design gelegt sowie die Anwendbarkeit der Vorteile von tribo-optimiertem Kunststoff - Schmierfreiheit und wenig Gewicht. Das Baukastenkonzept besteht aus einer Antriebs- und Steuereinheit, Gelenkarmen in verschiedenen Längen und Ausführungen, Gelenken in unterschiedlichen Größen samt Durchgang für zusätzliche Steuerleitungen. Am Ende dieser - in der Länge variablen - Gelenke-Reihenschaltung bietet der Hersteller Anbindungsmöglichkeiten für Werkzeuge aller Art an.

Da das System ein modularer Baukasten ist, lassen sich unterschiedlichste humanoide Roboterkonfigurationen konstruieren und teilfertigen - vom Gelenkarm und beweglichen Baggerarm über "Paddelboote" bis hin zum Vierbeiner. Die Gelenke können nach Belieben kombiniert werden. Die Antriebs- und Steuereinheit ist bewusst als "black box" konzipiert; Roboterentwickler sind frei in der Wahl, ob sie mit Pneumatik, Elektrotechnik oder Hydraulik arbeiten wollen. Die Gelenkarme sind aus kohlefaserverstärktem Kunststoff oder anderen Leichtbauwerkstoffen gefertigt. Bionisches Herzstück des Roboter-Skelettteil sind die aus Kunststoff gespritzten Gelenke. Sie werden über Seilzüge gesteuert, die die Zugkräfte übertragen - beim Menschen übernehmen Sehnen diese Funktion.

Der Außenzug wird zurückgehalten, am Innenzug wird gezogen. Dergestalt wird der Greifer, die Schaufel, der Haken, welches Werkzeug auch immer der Entwickler wählt, angetrieben. Die Seilzüge werden durch die Gelenke und Arme geleitet, vom nächsten zum übernächsten Gelenk und so weiter, ähnlich wie beim Menschen. Pro Kunststoff-Gelenk sind nur vier Seile erforderlich, damit das Gelenk frei rotieren und schwenken kann. Die Seile selbst sind aus technischen Kunstfasern gefertigt, hochfest mit geringer Dehnung, chemikalienbeständig, schmier- und nahezu abriebfrei. Sie haben reibungs- und verschleißtechnische Vorteile und sind wegen ihres geringen Gewichts energieeffizient.

Igus | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Gelenkbaukasten--fuer-Roboter_id_882__dId_448620_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie