Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für einen robusten Durchblick: Schaugläser für Industrieanlagen aus BOROFLOAT® Spezialglas von SCHOTT

14.01.2015

Schaugläser werden von vielen Industrien in Produktionsanlagen eingesetzt, da sie einen ungetrübten Blick auf den Zustand der verschiedenen Stoffe in der Produktion erlauben. Die ununterbrochene visuelle Beobachtung der Bedingungen innerhalb von Rohren, Kesseln oder Speichertanks stellt sicher, dass Prozesse richtig ablaufen. Dank der Schaugläser können Arbeiter den Fluss der Stoffe überwachen und schnell Unregelmäßigkeiten erkennen, die sonst zu größeren Störungen oder Sicherheitsproblemen führen würden. Hier stellt der internationale Technologiekonzern und Spezialglashersteller SCHOTT ein erprobtes Material zur Verfügung: BOROFLOAT® Borosilicatglas.

Die Branchen, in denen solche Schaugläser ihren Einsatz finden, reichen von der Öl- und Gasproduktion, über die Chemie bis hin zur Nahrungsmittelverarbeitung, der Landwirtschaft, oder anderen florierenden Industriezweigen. Neben der einfachen Überwachung haben qualitativ hochwertige Schaugläser, die aus robustem Spezialglas gefertigt sind, einen weiteren Vorteil: da sie ausgesprochen zuverlässig sind, bieten sie größtmöglichen Schutz für ihre Anwender.


Schaugläser aus BOROFLOAT® Spezialglas von SCHOTT, die in vielen Industrien eingesetzt werden, erlauben einen sicheren Blick auf den Zustand der verschiedenen Stoffe in der Produktion. Die ununterbrochene visuelle Beobachtung der Bedingungen innerhalb von Rohren und Speichertanks schützt Arbeiter und stellt sicher, dass Prozesse richtig ablaufen. Foto: SCHOTT


“Dank seiner einzigartigen Produkteigenschaften ist BOROFLOAT® die perfekte Wahl für Schaugläser für die chemische Industrie.” Kathleen Burke Schweizer, Vice President SWIFT Glass, Inc. Foto: SCHOTT

Schaugläser müssen folglich nicht nur einen ungetrübten Blick auf die Durchflusshöhen, Farben und Zustandsänderungen gewähren, sondern auch extremen Temperaturen, Drücken und aggressiven chemischen Substanzen standhalten.

Das beste Material dafür ist Borosilicatglas. Seine Ursprünge liegen zwar im 19. Jahrhundert, als es von Otto Schott, dem Gründer des gleichnamigen Spezialglasunternehmens, entwickelt wurde (1887). Eines der ersten Anwendungsgebiete für Borosilicatglas waren Zylinder für Glühlampenhalterungen, die in ganz Europa in den ersten Straßenbeleuchtungen verwendet wurden. Seine einzigartigen Eigenschaften machen es auch heute noch unverzichtbar.

Der Herstellungsprozess für Borosilicatgläser hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. 1993 begann SCHOTT in Jena mit der Floatglasfertigung seiner Borosilicatgläser, wobei die Glasschmelze über ein Bad aus geschmolzenem Zinn geleitet wird und dann homogen abkühlt. So entsteht eine gleichförmige, sehr plane und besonders glatte Oberfläche. Das Ergebnis ist BOROFLOAT®, inzwischen einer der Klassiker in der Produktpalette von SCHOTT.

Warum BOROFLOAT® in der Energie-, Chemie- und Nahrungsmittelindustrie genutzt wird

Die chemische Beständigkeit von BOROFLOAT® hat ihren Ursprung in einem seiner Namensbestandteile – dem Element Bor. Kalknatronglas, aus dem die meisten Fenster und Flaschen gefertigt werden, besteht hauptsächlich aus Sand (Siliziumdioxid), Natriumkarbonat und Kalziumoxid. Die chemische Zusammensetzung dieses „Normalglases“ macht es anfällig gegen chemische Angriffe, bei denen Bestandteile aus dem Glas herausgelöst werden, wodurch es geschwächt oder zerstört wird. Gibt man jedoch geeignete borhaltige Komponenten zu, werden die chemischen Bindungen gestärkt und das Auslaugen verhindert, weshalb BOROFLOAT® sehr widerstandsfähig gegen Säuren, Laugen und Oberflächenangriff durch Wasseraufnahme ist.

Seine chemische Struktur ist auch für die hervorragenden mechanischen Eigenschaften von BOROFLOAT® verantwortlich, es ist sehr stabil, abrieb- und kratzfest, relativ elastisch und leicht. Wegen seines niedrigen thermischen Ausdehnungskoeffizienten erträgt es insbesondere in den verschiedenen Schauglasanwendungen relativ große Temperaturwechsel genau so gut wie relativ hohe bzw. stark schwankende Temperaturen im Glas. “Dank seiner einzigartigen Produkteigenschaften ist BOROFLOAT® die perfekte Wahl für Schaugläser für die chemische Industrie”, so Kathleen Burke Schweizer, Vice President SWIFT Glass.

Weitere Informationen unter: www.schott.com/borofloat/sightglass
https://www.youtube.com/watch?v=p4ndGGNHfmY

BOROFLOAT® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen