Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für einen robusten Durchblick: Schaugläser für Industrieanlagen aus BOROFLOAT® Spezialglas von SCHOTT

14.01.2015

Schaugläser werden von vielen Industrien in Produktionsanlagen eingesetzt, da sie einen ungetrübten Blick auf den Zustand der verschiedenen Stoffe in der Produktion erlauben. Die ununterbrochene visuelle Beobachtung der Bedingungen innerhalb von Rohren, Kesseln oder Speichertanks stellt sicher, dass Prozesse richtig ablaufen. Dank der Schaugläser können Arbeiter den Fluss der Stoffe überwachen und schnell Unregelmäßigkeiten erkennen, die sonst zu größeren Störungen oder Sicherheitsproblemen führen würden. Hier stellt der internationale Technologiekonzern und Spezialglashersteller SCHOTT ein erprobtes Material zur Verfügung: BOROFLOAT® Borosilicatglas.

Die Branchen, in denen solche Schaugläser ihren Einsatz finden, reichen von der Öl- und Gasproduktion, über die Chemie bis hin zur Nahrungsmittelverarbeitung, der Landwirtschaft, oder anderen florierenden Industriezweigen. Neben der einfachen Überwachung haben qualitativ hochwertige Schaugläser, die aus robustem Spezialglas gefertigt sind, einen weiteren Vorteil: da sie ausgesprochen zuverlässig sind, bieten sie größtmöglichen Schutz für ihre Anwender.


Schaugläser aus BOROFLOAT® Spezialglas von SCHOTT, die in vielen Industrien eingesetzt werden, erlauben einen sicheren Blick auf den Zustand der verschiedenen Stoffe in der Produktion. Die ununterbrochene visuelle Beobachtung der Bedingungen innerhalb von Rohren und Speichertanks schützt Arbeiter und stellt sicher, dass Prozesse richtig ablaufen. Foto: SCHOTT


“Dank seiner einzigartigen Produkteigenschaften ist BOROFLOAT® die perfekte Wahl für Schaugläser für die chemische Industrie.” Kathleen Burke Schweizer, Vice President SWIFT Glass, Inc. Foto: SCHOTT

Schaugläser müssen folglich nicht nur einen ungetrübten Blick auf die Durchflusshöhen, Farben und Zustandsänderungen gewähren, sondern auch extremen Temperaturen, Drücken und aggressiven chemischen Substanzen standhalten.

Das beste Material dafür ist Borosilicatglas. Seine Ursprünge liegen zwar im 19. Jahrhundert, als es von Otto Schott, dem Gründer des gleichnamigen Spezialglasunternehmens, entwickelt wurde (1887). Eines der ersten Anwendungsgebiete für Borosilicatglas waren Zylinder für Glühlampenhalterungen, die in ganz Europa in den ersten Straßenbeleuchtungen verwendet wurden. Seine einzigartigen Eigenschaften machen es auch heute noch unverzichtbar.

Der Herstellungsprozess für Borosilicatgläser hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. 1993 begann SCHOTT in Jena mit der Floatglasfertigung seiner Borosilicatgläser, wobei die Glasschmelze über ein Bad aus geschmolzenem Zinn geleitet wird und dann homogen abkühlt. So entsteht eine gleichförmige, sehr plane und besonders glatte Oberfläche. Das Ergebnis ist BOROFLOAT®, inzwischen einer der Klassiker in der Produktpalette von SCHOTT.

Warum BOROFLOAT® in der Energie-, Chemie- und Nahrungsmittelindustrie genutzt wird

Die chemische Beständigkeit von BOROFLOAT® hat ihren Ursprung in einem seiner Namensbestandteile – dem Element Bor. Kalknatronglas, aus dem die meisten Fenster und Flaschen gefertigt werden, besteht hauptsächlich aus Sand (Siliziumdioxid), Natriumkarbonat und Kalziumoxid. Die chemische Zusammensetzung dieses „Normalglases“ macht es anfällig gegen chemische Angriffe, bei denen Bestandteile aus dem Glas herausgelöst werden, wodurch es geschwächt oder zerstört wird. Gibt man jedoch geeignete borhaltige Komponenten zu, werden die chemischen Bindungen gestärkt und das Auslaugen verhindert, weshalb BOROFLOAT® sehr widerstandsfähig gegen Säuren, Laugen und Oberflächenangriff durch Wasseraufnahme ist.

Seine chemische Struktur ist auch für die hervorragenden mechanischen Eigenschaften von BOROFLOAT® verantwortlich, es ist sehr stabil, abrieb- und kratzfest, relativ elastisch und leicht. Wegen seines niedrigen thermischen Ausdehnungskoeffizienten erträgt es insbesondere in den verschiedenen Schauglasanwendungen relativ große Temperaturwechsel genau so gut wie relativ hohe bzw. stark schwankende Temperaturen im Glas. “Dank seiner einzigartigen Produkteigenschaften ist BOROFLOAT® die perfekte Wahl für Schaugläser für die chemische Industrie”, so Kathleen Burke Schweizer, Vice President SWIFT Glass.

Weitere Informationen unter: www.schott.com/borofloat/sightglass
https://www.youtube.com/watch?v=p4ndGGNHfmY

BOROFLOAT® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten