Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für einen robusten Durchblick: Schaugläser für Industrieanlagen aus BOROFLOAT® Spezialglas von SCHOTT

14.01.2015

Schaugläser werden von vielen Industrien in Produktionsanlagen eingesetzt, da sie einen ungetrübten Blick auf den Zustand der verschiedenen Stoffe in der Produktion erlauben. Die ununterbrochene visuelle Beobachtung der Bedingungen innerhalb von Rohren, Kesseln oder Speichertanks stellt sicher, dass Prozesse richtig ablaufen. Dank der Schaugläser können Arbeiter den Fluss der Stoffe überwachen und schnell Unregelmäßigkeiten erkennen, die sonst zu größeren Störungen oder Sicherheitsproblemen führen würden. Hier stellt der internationale Technologiekonzern und Spezialglashersteller SCHOTT ein erprobtes Material zur Verfügung: BOROFLOAT® Borosilicatglas.

Die Branchen, in denen solche Schaugläser ihren Einsatz finden, reichen von der Öl- und Gasproduktion, über die Chemie bis hin zur Nahrungsmittelverarbeitung, der Landwirtschaft, oder anderen florierenden Industriezweigen. Neben der einfachen Überwachung haben qualitativ hochwertige Schaugläser, die aus robustem Spezialglas gefertigt sind, einen weiteren Vorteil: da sie ausgesprochen zuverlässig sind, bieten sie größtmöglichen Schutz für ihre Anwender.


Schaugläser aus BOROFLOAT® Spezialglas von SCHOTT, die in vielen Industrien eingesetzt werden, erlauben einen sicheren Blick auf den Zustand der verschiedenen Stoffe in der Produktion. Die ununterbrochene visuelle Beobachtung der Bedingungen innerhalb von Rohren und Speichertanks schützt Arbeiter und stellt sicher, dass Prozesse richtig ablaufen. Foto: SCHOTT


“Dank seiner einzigartigen Produkteigenschaften ist BOROFLOAT® die perfekte Wahl für Schaugläser für die chemische Industrie.” Kathleen Burke Schweizer, Vice President SWIFT Glass, Inc. Foto: SCHOTT

Schaugläser müssen folglich nicht nur einen ungetrübten Blick auf die Durchflusshöhen, Farben und Zustandsänderungen gewähren, sondern auch extremen Temperaturen, Drücken und aggressiven chemischen Substanzen standhalten.

Das beste Material dafür ist Borosilicatglas. Seine Ursprünge liegen zwar im 19. Jahrhundert, als es von Otto Schott, dem Gründer des gleichnamigen Spezialglasunternehmens, entwickelt wurde (1887). Eines der ersten Anwendungsgebiete für Borosilicatglas waren Zylinder für Glühlampenhalterungen, die in ganz Europa in den ersten Straßenbeleuchtungen verwendet wurden. Seine einzigartigen Eigenschaften machen es auch heute noch unverzichtbar.

Der Herstellungsprozess für Borosilicatgläser hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. 1993 begann SCHOTT in Jena mit der Floatglasfertigung seiner Borosilicatgläser, wobei die Glasschmelze über ein Bad aus geschmolzenem Zinn geleitet wird und dann homogen abkühlt. So entsteht eine gleichförmige, sehr plane und besonders glatte Oberfläche. Das Ergebnis ist BOROFLOAT®, inzwischen einer der Klassiker in der Produktpalette von SCHOTT.

Warum BOROFLOAT® in der Energie-, Chemie- und Nahrungsmittelindustrie genutzt wird

Die chemische Beständigkeit von BOROFLOAT® hat ihren Ursprung in einem seiner Namensbestandteile – dem Element Bor. Kalknatronglas, aus dem die meisten Fenster und Flaschen gefertigt werden, besteht hauptsächlich aus Sand (Siliziumdioxid), Natriumkarbonat und Kalziumoxid. Die chemische Zusammensetzung dieses „Normalglases“ macht es anfällig gegen chemische Angriffe, bei denen Bestandteile aus dem Glas herausgelöst werden, wodurch es geschwächt oder zerstört wird. Gibt man jedoch geeignete borhaltige Komponenten zu, werden die chemischen Bindungen gestärkt und das Auslaugen verhindert, weshalb BOROFLOAT® sehr widerstandsfähig gegen Säuren, Laugen und Oberflächenangriff durch Wasseraufnahme ist.

Seine chemische Struktur ist auch für die hervorragenden mechanischen Eigenschaften von BOROFLOAT® verantwortlich, es ist sehr stabil, abrieb- und kratzfest, relativ elastisch und leicht. Wegen seines niedrigen thermischen Ausdehnungskoeffizienten erträgt es insbesondere in den verschiedenen Schauglasanwendungen relativ große Temperaturwechsel genau so gut wie relativ hohe bzw. stark schwankende Temperaturen im Glas. “Dank seiner einzigartigen Produkteigenschaften ist BOROFLOAT® die perfekte Wahl für Schaugläser für die chemische Industrie”, so Kathleen Burke Schweizer, Vice President SWIFT Glass.

Weitere Informationen unter: www.schott.com/borofloat/sightglass
https://www.youtube.com/watch?v=p4ndGGNHfmY

BOROFLOAT® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie