Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher tüfteln an Sensor-Aktuator-Systemen für Flugzeugtragflächen - Vorbild ist die elastische Haut von Delfinen

18.08.2008
Auf der Suche nach der perfekten Welle

Wer einmal das große Glück hatte, einem Delfin in dessen Element zu begegnen, der wird es bestätigen: Delfine schwimmen, als würden sie mühelos durch Luft "fliegen".

Dass die Tiere diese Fähigkeit unter anderem ihrer elastischen Haut verdanken, hat der deutsche Wissenschaftler Max Otto Kramer bereits in den 1950er Jahren mit Schleppversuchen nachgewiesen: Von einem Motorboot aus zog er mit verschiedenen Materialien bespannte Körper durchs Wasser. Wirklich ernst genommen hat man seine Theorien damals nicht.

Das ist heute anders: Seit den 1990er Jahren forschen weltweit verschiedene Arbeitsgruppen daran, wie unerwünschte Verwirblungen in einer Strömung möglichst stark gedämpft und im Idealfall ganz vermieden werden können. Denn jeder Widerstand kostet Energie und Zeit und damit Geld.

Grundlagen der Strömungsforschung sind deshalb für die Automobilindustrie, die Schiffs- und Meerestechnik sowie die Luft- und Raumfahrtindustrie - um nur einige zu nennen - in Zeiten knapper Energie-Ressourcen höchst relevant. An der Technischen Universität Berlin befassen sich zwei wissenschaftliche Mitarbeiter im Rahmen ihrer Promotion mit spannenden Strömungsversuchen. Allerdings in einem anderen Medium, als man es zunächst erwarten würde. Dipl.-Math.-techn. Nikolas Losse und Dipl.-Ing. Andreas Pätzold haben Termine in der Windkanalhalle am Institut für Luft- und Raumfahrt reserviert.

Eine Woche lang können sie nun für ihre jeweilige Promotion Handteller große Platten, die mit Schlitzen versehen sind, verschiedenen Strömungsgeschwindigkeiten aussetzen. "Im Unterschied zu den Versuchen von Max Kramer können wir die unterschiedliche Elastizität der Oberflächen rechnerisch simulieren", erläutert Nikolas Losse. Mit Oberflächensensoren sei es möglich, bei verschiedenen Strömungsgeschwin digkeiten und jeweils unterschiedlichen Elastizitäten die Verwirbelungen und ihren weiteren Verlauf zu messen und darzustellen. Mit so genannten Grenzschichtaktuatoren, die auf piezoelektrischen Keramiken basieren, wird die Strömung beeinflusst, indem günstige Wandelastizitäten simuliert werden. "Wir machen hier Grundlagenforschung", sagt Nikolas Losse.

Ursache für die unerwünschten Wirbel sind die so genannten Tollmien-Schlichting-Wellen. Wenn eine Tragfläche durch die Luft gleitet, bildet sich eine Grenzschicht, die zunächst laminar am Flügel anliegt. Winzige Störungen mit Wellencharakter (Tollmien-Schlichting-Wellen) verstärken sich jedoch mit zunehmender Strecke, die die Strömung an der Tragfläche zurücklegt. Die Grenzschicht ist nicht mehr laminar sondern turbulent - der Widerstand wird größer. "Es würde schon genügen, einen kleinen Bereich der gesamten Flügeltiefe mit geeigneten Sensoren und Aktuatoren auszurüsten, um den Reibungswiderstand zu verringern", sagt Andreas Pätzold. Am Computerbildschirm können die beiden Forscher mitverfolgen, wie sich die Tollmien-Schlichting-Wellen bei Strömungsgeschwindigkeiten im Kanal von bis zu 70 km/h bilden und anwachsen. Je nachdem, wie elastisch die getestete Oberfläche ist, werden die Wellenberge in der grafischen Darstellung flacher oder höher. "Langfristig ist es unser Ziel, die Wellen so zu dämpfen, dass kaum noch Reibungswiderstand auftritt", sagt Mathematiker Losse. Und erläutert, warum die Wirbel unerwünscht sind: Um eine bestimmte Geschwindigkeit zu halten, muss Energie aufgewendet werden. Je mehr Reibungswiderstand zusätzlich überwunden werden muss, desto mehr Energie wird verbraucht.

Das Thema der beiden TU-Doktoranden wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Strömungsbeeinflussung in der Natur und Technik" finanziert. Auch Forscher aus Stuttgart und Freiburg sind in das Projekt involviert. Die beiden Berliner haben klar getrennte Aufgaben: Andreas Pätzold vom Institut für Luft- und Raumfahrt ist für den Bereich Aerodynamik zuständig, Nikolas Losse kümmert sich um die Mess- und Regeltechnik. Das Programm läuft über sechs Jahre, wobei alle zwei Jahre von den einzelnen Projekten eine Verlängerung beantragt werden kann. Dieses Projekt befindet sich in der zweiten Förderphase.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dipl.-Math.techn. Nikolas Losse, Technische Universität Berlin, Institut für Prozess- und Verfahrenstechnik, Fachgebiet Mess- und Regelungstechnik, Hardenbergstr. 36a, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-79283, Fax:: 030/314-21129,

E-Mail: Nikolas.Losse@tu-berlin.de

Dipl.-Ing. Andreas Pätzold, Technische Universität Berlin, Institut für Luft- und Raumfahrt, Marchstraße 12, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-21311, Fax: 030/314-22955, E-Mail: andreas.paetzold@ilr.tu-berlin.de,

Homepage: www.aero.tu-berlin.de

Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.tu-berlin.de/?id=42712
http://www.mrt.tu-berlin.de
http://www.aero.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=42712
http://www.mrt.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie