Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher tüfteln an Sensor-Aktuator-Systemen für Flugzeugtragflächen - Vorbild ist die elastische Haut von Delfinen

18.08.2008
Auf der Suche nach der perfekten Welle

Wer einmal das große Glück hatte, einem Delfin in dessen Element zu begegnen, der wird es bestätigen: Delfine schwimmen, als würden sie mühelos durch Luft "fliegen".

Dass die Tiere diese Fähigkeit unter anderem ihrer elastischen Haut verdanken, hat der deutsche Wissenschaftler Max Otto Kramer bereits in den 1950er Jahren mit Schleppversuchen nachgewiesen: Von einem Motorboot aus zog er mit verschiedenen Materialien bespannte Körper durchs Wasser. Wirklich ernst genommen hat man seine Theorien damals nicht.

Das ist heute anders: Seit den 1990er Jahren forschen weltweit verschiedene Arbeitsgruppen daran, wie unerwünschte Verwirblungen in einer Strömung möglichst stark gedämpft und im Idealfall ganz vermieden werden können. Denn jeder Widerstand kostet Energie und Zeit und damit Geld.

Grundlagen der Strömungsforschung sind deshalb für die Automobilindustrie, die Schiffs- und Meerestechnik sowie die Luft- und Raumfahrtindustrie - um nur einige zu nennen - in Zeiten knapper Energie-Ressourcen höchst relevant. An der Technischen Universität Berlin befassen sich zwei wissenschaftliche Mitarbeiter im Rahmen ihrer Promotion mit spannenden Strömungsversuchen. Allerdings in einem anderen Medium, als man es zunächst erwarten würde. Dipl.-Math.-techn. Nikolas Losse und Dipl.-Ing. Andreas Pätzold haben Termine in der Windkanalhalle am Institut für Luft- und Raumfahrt reserviert.

Eine Woche lang können sie nun für ihre jeweilige Promotion Handteller große Platten, die mit Schlitzen versehen sind, verschiedenen Strömungsgeschwindigkeiten aussetzen. "Im Unterschied zu den Versuchen von Max Kramer können wir die unterschiedliche Elastizität der Oberflächen rechnerisch simulieren", erläutert Nikolas Losse. Mit Oberflächensensoren sei es möglich, bei verschiedenen Strömungsgeschwin digkeiten und jeweils unterschiedlichen Elastizitäten die Verwirbelungen und ihren weiteren Verlauf zu messen und darzustellen. Mit so genannten Grenzschichtaktuatoren, die auf piezoelektrischen Keramiken basieren, wird die Strömung beeinflusst, indem günstige Wandelastizitäten simuliert werden. "Wir machen hier Grundlagenforschung", sagt Nikolas Losse.

Ursache für die unerwünschten Wirbel sind die so genannten Tollmien-Schlichting-Wellen. Wenn eine Tragfläche durch die Luft gleitet, bildet sich eine Grenzschicht, die zunächst laminar am Flügel anliegt. Winzige Störungen mit Wellencharakter (Tollmien-Schlichting-Wellen) verstärken sich jedoch mit zunehmender Strecke, die die Strömung an der Tragfläche zurücklegt. Die Grenzschicht ist nicht mehr laminar sondern turbulent - der Widerstand wird größer. "Es würde schon genügen, einen kleinen Bereich der gesamten Flügeltiefe mit geeigneten Sensoren und Aktuatoren auszurüsten, um den Reibungswiderstand zu verringern", sagt Andreas Pätzold. Am Computerbildschirm können die beiden Forscher mitverfolgen, wie sich die Tollmien-Schlichting-Wellen bei Strömungsgeschwindigkeiten im Kanal von bis zu 70 km/h bilden und anwachsen. Je nachdem, wie elastisch die getestete Oberfläche ist, werden die Wellenberge in der grafischen Darstellung flacher oder höher. "Langfristig ist es unser Ziel, die Wellen so zu dämpfen, dass kaum noch Reibungswiderstand auftritt", sagt Mathematiker Losse. Und erläutert, warum die Wirbel unerwünscht sind: Um eine bestimmte Geschwindigkeit zu halten, muss Energie aufgewendet werden. Je mehr Reibungswiderstand zusätzlich überwunden werden muss, desto mehr Energie wird verbraucht.

Das Thema der beiden TU-Doktoranden wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Strömungsbeeinflussung in der Natur und Technik" finanziert. Auch Forscher aus Stuttgart und Freiburg sind in das Projekt involviert. Die beiden Berliner haben klar getrennte Aufgaben: Andreas Pätzold vom Institut für Luft- und Raumfahrt ist für den Bereich Aerodynamik zuständig, Nikolas Losse kümmert sich um die Mess- und Regeltechnik. Das Programm läuft über sechs Jahre, wobei alle zwei Jahre von den einzelnen Projekten eine Verlängerung beantragt werden kann. Dieses Projekt befindet sich in der zweiten Förderphase.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dipl.-Math.techn. Nikolas Losse, Technische Universität Berlin, Institut für Prozess- und Verfahrenstechnik, Fachgebiet Mess- und Regelungstechnik, Hardenbergstr. 36a, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-79283, Fax:: 030/314-21129,

E-Mail: Nikolas.Losse@tu-berlin.de

Dipl.-Ing. Andreas Pätzold, Technische Universität Berlin, Institut für Luft- und Raumfahrt, Marchstraße 12, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-21311, Fax: 030/314-22955, E-Mail: andreas.paetzold@ilr.tu-berlin.de,

Homepage: www.aero.tu-berlin.de

Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.tu-berlin.de/?id=42712
http://www.mrt.tu-berlin.de
http://www.aero.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=42712
http://www.mrt.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie