Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flaches Kraftpaket spannt Drehteile

10.11.2008
Höchste Spannkraft bei zugleich größtem Backenhub und niedrigster Bauhöhe – das sich laut Schunk die Vorteile des Kraftspannfutters Rota NCO. Zunächst sollte das Drehfutter „nur“ für mehr Platz im Maschinenraum, für kurze Taktzeiten und für hohe Flexibilität sorgen. In Zeiten steigender Strompreise erweist sich das kraftstrotzende Drehfutter zusätzlich als energieeffizient, betont der Hersteller.

Aufgrund der integrierten Mediendurchführung ermöglicht das Präzisionsdrehfutter zudem wahlweise eine Zentralschmierung, eine zentrale Kühlschmierstoffzufuhr oder eine Luftanlagekontrolle. Die dauerhaft hohe Genauigkeit selbst bei großen Durchmessern spricht für die hohe Qualität des Innenlebens.

Vorreiter bei der Kombination aus Kraft, Hub und Genauigkeit

Für die wirtschaftliche Serienfertigung bietet das Drehfutter nach Einschätzung von Schunk ein ganzes Paket an Vorteilen: Die hohe Spannkraft des Futters und der zugleich große Backenhub gewährleisten eine sichere Spannung auch über Störkonturen hinweg und sorgen für maximale Flexibilität. Bei der Innen- und Außenspannung stützen lange Grundbackenführungen die Spannbacken optimal ab. So bleiben die außerordentlich hohen Spannkräfte dauerhaft erhalten.

Aufgrund allseitig gehärteter und geschliffener Funktionsteile erzielt Rota NCO sowohl bei kleinen als auch bei großen Futterdurchmessern eine beeindruckende Wiederholgenauigkeit. Für Baugröße 1000 beispielsweise wird eine Wechselwiederholgenauigkeit unter Prüfbedingungen

Kürzere Taktzeit und geringerer Energiebedarf

Das verhältnismäßig geringe Gewicht des Drehfutters reduziert die Masse, die bei der Bearbeitung bewegt wird. Das Drehfutter lässt sich deshalb im Vergleich zu anderen Futtern wesentlich schneller beschleunigen und abbremsen. Wie erläutert wird, spart das auf der einen Seite Energie, auf der anderen Seite ermöglicht es eine Verkürzung der Taktzeiten und damit eine Steigerung Produktivität.

Komfortabel gelöst ist die integrierte Mediendurchführung, die wahlweise für eine zentrale Schmierung, eine Zufuhr von Kühlmittel oder eine Luftanlagekontrolle genutzt werden kann, wird erläutert. Bei großen Baugrößen lassen sich auf Wunsch sogar zwei Medien parallel durchführen.

Zentralschmierung macht Drehfutter fast wartungsfrei

Die Zentralschmierung macht das Drehfutter annähernd wartungsfrei. Bei jedem Backenhub wird das Futter automatisch geschmiert, so dass ein manuelles Abfetten nicht mehr nötig ist.

Bei häufiger Innenbearbeitung gewinnt die zentrale Kühlmittelzufuhr an Bedeutung. Sie leitet die Kühlemulsion unmittelbare die Bearbeitungsstelle und schwemmt gleichzeitig Späne aus dem Werkstück aus. Bei einer automatisierten Beladung sorgt die Luftanlagekontrolle für maximale Prozesssicherheit, indem sie sichergestellt, dass das Werkstück korrekt eingewechselt wurde.

Damit der Anwender bei der Wahl der Aufsatzbacken flexibel ist, gibt es die Backenschnittstelle wahlweise mit Spitzverzahnung 1/16½ × 90° oder 3/32½ × 90° sowie mit metrischem Kreuzversatz. Justierbare Messingabstreiferleisten dichten die Grundbacken des Drehfutters ab und bieten guten Schutz gegen Wasser und Schmutz.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/153449/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften