Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flaches Kraftpaket spannt Drehteile

10.11.2008
Höchste Spannkraft bei zugleich größtem Backenhub und niedrigster Bauhöhe – das sich laut Schunk die Vorteile des Kraftspannfutters Rota NCO. Zunächst sollte das Drehfutter „nur“ für mehr Platz im Maschinenraum, für kurze Taktzeiten und für hohe Flexibilität sorgen. In Zeiten steigender Strompreise erweist sich das kraftstrotzende Drehfutter zusätzlich als energieeffizient, betont der Hersteller.

Aufgrund der integrierten Mediendurchführung ermöglicht das Präzisionsdrehfutter zudem wahlweise eine Zentralschmierung, eine zentrale Kühlschmierstoffzufuhr oder eine Luftanlagekontrolle. Die dauerhaft hohe Genauigkeit selbst bei großen Durchmessern spricht für die hohe Qualität des Innenlebens.

Vorreiter bei der Kombination aus Kraft, Hub und Genauigkeit

Für die wirtschaftliche Serienfertigung bietet das Drehfutter nach Einschätzung von Schunk ein ganzes Paket an Vorteilen: Die hohe Spannkraft des Futters und der zugleich große Backenhub gewährleisten eine sichere Spannung auch über Störkonturen hinweg und sorgen für maximale Flexibilität. Bei der Innen- und Außenspannung stützen lange Grundbackenführungen die Spannbacken optimal ab. So bleiben die außerordentlich hohen Spannkräfte dauerhaft erhalten.

Aufgrund allseitig gehärteter und geschliffener Funktionsteile erzielt Rota NCO sowohl bei kleinen als auch bei großen Futterdurchmessern eine beeindruckende Wiederholgenauigkeit. Für Baugröße 1000 beispielsweise wird eine Wechselwiederholgenauigkeit unter Prüfbedingungen

Kürzere Taktzeit und geringerer Energiebedarf

Das verhältnismäßig geringe Gewicht des Drehfutters reduziert die Masse, die bei der Bearbeitung bewegt wird. Das Drehfutter lässt sich deshalb im Vergleich zu anderen Futtern wesentlich schneller beschleunigen und abbremsen. Wie erläutert wird, spart das auf der einen Seite Energie, auf der anderen Seite ermöglicht es eine Verkürzung der Taktzeiten und damit eine Steigerung Produktivität.

Komfortabel gelöst ist die integrierte Mediendurchführung, die wahlweise für eine zentrale Schmierung, eine Zufuhr von Kühlmittel oder eine Luftanlagekontrolle genutzt werden kann, wird erläutert. Bei großen Baugrößen lassen sich auf Wunsch sogar zwei Medien parallel durchführen.

Zentralschmierung macht Drehfutter fast wartungsfrei

Die Zentralschmierung macht das Drehfutter annähernd wartungsfrei. Bei jedem Backenhub wird das Futter automatisch geschmiert, so dass ein manuelles Abfetten nicht mehr nötig ist.

Bei häufiger Innenbearbeitung gewinnt die zentrale Kühlmittelzufuhr an Bedeutung. Sie leitet die Kühlemulsion unmittelbare die Bearbeitungsstelle und schwemmt gleichzeitig Späne aus dem Werkstück aus. Bei einer automatisierten Beladung sorgt die Luftanlagekontrolle für maximale Prozesssicherheit, indem sie sichergestellt, dass das Werkstück korrekt eingewechselt wurde.

Damit der Anwender bei der Wahl der Aufsatzbacken flexibel ist, gibt es die Backenschnittstelle wahlweise mit Spitzverzahnung 1/16½ × 90° oder 3/32½ × 90° sowie mit metrischem Kreuzversatz. Justierbare Messingabstreiferleisten dichten die Grundbacken des Drehfutters ab und bieten guten Schutz gegen Wasser und Schmutz.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/153449/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam entdeckt kohärenten Lichtverstärkungsprozess in Laser-angeregtem Glas

25.09.2017 | Physik Astronomie

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten