Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flaches Kraftpaket spannt Drehteile

10.11.2008
Höchste Spannkraft bei zugleich größtem Backenhub und niedrigster Bauhöhe – das sich laut Schunk die Vorteile des Kraftspannfutters Rota NCO. Zunächst sollte das Drehfutter „nur“ für mehr Platz im Maschinenraum, für kurze Taktzeiten und für hohe Flexibilität sorgen. In Zeiten steigender Strompreise erweist sich das kraftstrotzende Drehfutter zusätzlich als energieeffizient, betont der Hersteller.

Aufgrund der integrierten Mediendurchführung ermöglicht das Präzisionsdrehfutter zudem wahlweise eine Zentralschmierung, eine zentrale Kühlschmierstoffzufuhr oder eine Luftanlagekontrolle. Die dauerhaft hohe Genauigkeit selbst bei großen Durchmessern spricht für die hohe Qualität des Innenlebens.

Vorreiter bei der Kombination aus Kraft, Hub und Genauigkeit

Für die wirtschaftliche Serienfertigung bietet das Drehfutter nach Einschätzung von Schunk ein ganzes Paket an Vorteilen: Die hohe Spannkraft des Futters und der zugleich große Backenhub gewährleisten eine sichere Spannung auch über Störkonturen hinweg und sorgen für maximale Flexibilität. Bei der Innen- und Außenspannung stützen lange Grundbackenführungen die Spannbacken optimal ab. So bleiben die außerordentlich hohen Spannkräfte dauerhaft erhalten.

Aufgrund allseitig gehärteter und geschliffener Funktionsteile erzielt Rota NCO sowohl bei kleinen als auch bei großen Futterdurchmessern eine beeindruckende Wiederholgenauigkeit. Für Baugröße 1000 beispielsweise wird eine Wechselwiederholgenauigkeit unter Prüfbedingungen

Kürzere Taktzeit und geringerer Energiebedarf

Das verhältnismäßig geringe Gewicht des Drehfutters reduziert die Masse, die bei der Bearbeitung bewegt wird. Das Drehfutter lässt sich deshalb im Vergleich zu anderen Futtern wesentlich schneller beschleunigen und abbremsen. Wie erläutert wird, spart das auf der einen Seite Energie, auf der anderen Seite ermöglicht es eine Verkürzung der Taktzeiten und damit eine Steigerung Produktivität.

Komfortabel gelöst ist die integrierte Mediendurchführung, die wahlweise für eine zentrale Schmierung, eine Zufuhr von Kühlmittel oder eine Luftanlagekontrolle genutzt werden kann, wird erläutert. Bei großen Baugrößen lassen sich auf Wunsch sogar zwei Medien parallel durchführen.

Zentralschmierung macht Drehfutter fast wartungsfrei

Die Zentralschmierung macht das Drehfutter annähernd wartungsfrei. Bei jedem Backenhub wird das Futter automatisch geschmiert, so dass ein manuelles Abfetten nicht mehr nötig ist.

Bei häufiger Innenbearbeitung gewinnt die zentrale Kühlmittelzufuhr an Bedeutung. Sie leitet die Kühlemulsion unmittelbare die Bearbeitungsstelle und schwemmt gleichzeitig Späne aus dem Werkstück aus. Bei einer automatisierten Beladung sorgt die Luftanlagekontrolle für maximale Prozesssicherheit, indem sie sichergestellt, dass das Werkstück korrekt eingewechselt wurde.

Damit der Anwender bei der Wahl der Aufsatzbacken flexibel ist, gibt es die Backenschnittstelle wahlweise mit Spitzverzahnung 1/16½ × 90° oder 3/32½ × 90° sowie mit metrischem Kreuzversatz. Justierbare Messingabstreiferleisten dichten die Grundbacken des Drehfutters ab und bieten guten Schutz gegen Wasser und Schmutz.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/153449/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten