Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flach, flexibel und vielseitig

01.02.2009
Folienpotentiometer gibt es seit vielen Jahren. Aber der große Durchbruch in der Industrie blieb bislang aus. Das hat sich geändert, denn Entwicklung und Verarbeitung neuer Werkstoffe ermöglichen mittlerweile den Einsatz für fast alle Anwendungen. Welche Varianten und Möglichkeiten sich dem Anwender heute bieten, zeigt das Produktportfolio von Hoffmann + Krippner.

Das Unternehmen Hoffmann + Krippner mit Sitz in Buchen (Odenwald) produziert unter der Marke Sensofoil seit fast zwei Jahrzehnten Potentiometer in eigener Fertigung. Seit Mitte des vergangenen Jahres werden die Produkte auch unter eigener Regie vertrieben. Flach, nahezu verschleißfrei und hermetisch dicht - das sind die Haupteigenschaften von Folienpotentiometern. Und damit sind sie die ideale Funktionsebene für lineare und rotative Sensoren. Die einfachste Variante besteht im Wesentlichen aus einer Basisfolie (Polyester) mit aufgedruckter Widerstandsschicht, einem Abstandshalter sowie einer darüber liegenden Kollektorfolie. Die extrem flache Bauform von nur 0,5 bis 1 mm Dicke, sowie die Schutzart IP65 ermöglichen Anwendungen, die mit konventionellen Potentiometern nicht oder nur unter großem Aufwand realisierbar sind.

Zusammen mit einem anwendungsseitigen Schleifer wird das Folienpotentiometer zum Potentiometer und kann somit in Spannungsteilerschaltung betrieben werden. Es ist unempfindlich gegen EM-Störungen, liefert ein 1:1 Signal und behält die Istwertposition auch bei einem Spannungsausfall. Das klingt alles sehr einfach - aber bereits hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Denn wenn ein Folienpotentiometer den Dienst quittiert, war in der Regel der Schleifer das zerstörende Element. Der Knackpunkt liegt darin, dass der Schleifer den Eigenschaften des Folienpotentiometers fachgerecht angepasst werden muss. Und dazu gehört, eine sinnvolle Wechselwirkung zwischen Schleiferform, Schleifergröße (Anpressfläche) und dem Schleiferanpressdruck zu ermitteln. So muss beispielsweise bei Glasfasermaterial eine erhöhte Steifigkeit bei Kälte beachtet werden, die einen großen Toleranzbereich des Schleiferanpressdrucks bedingt. Nur das optimale Zusammenspiel zwischen Schleifer und Potentiometer gewährleistet die Messresultate und die Langlebigkeit der Materialien, die der Anwender erwartet. Hoffmann + Krippner bietet nicht nur Schleifer für ein breites Anwendungsgebiet, das Unternehmen kann aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen auch gezielt Empfehlungen zum Schleifer aussprechen.

Folienpotentiometer lassen sich aufgrund ihrer flachen Bauform in extrem beengten Bauräumen einsetzen. Das ist einer der großen Vorteile. Ein weiterer hängt mit der Möglichkeit des kundenspezifischen Designs zusammen. Denn Folienpotentio- meter gibt es linear, kreisförmig oder der Funktion folgend - und das ist mit relativ geringen Kosten verbunden. Betriebswirtschaftlich gesehen ist dieses Produkt also immer eine gute Alternative. Aber welches Folienpotentiometer nehme ich für welche Anwendung?

Schleifer und Potentiometer müssen zusammenspielen

Die Entwicklung und Verarbeitung neuer Werkstoffe hat dem Folienpotentiometer breite Einsatzmöglichkeiten beschert. Ein Folienpotentiometer auf Polyesterbasis ist die günstigste Alternative. Die Dicke beträgt ca. 0,5 Millimeter und es eignet sich für einen Temperaturbereich von -40 bis +55 Grad Celsius, bei einer Lebensdauer von mehreren Millionen Zyklen. Ewas aufwändiger ist die Hybridvariante. Hier bildet ein Polyestermaterial oder FR4 (Epoxydharz + Glasfasergewebe) den Widerstandsträger; die Oberfläche besteht aber aus einem metallischen Material. Diese Bauart ist geeignet für Temperaturbereiche bis 85 Grad Celsius und besonders für die Einsätze interessant, in denen lange Standzeiten des Schleifers auf dem Folienpotentiometer unabdingbar sind (beispielsweise statische Anwendungen). Positiv hierbei ist, dass der so genannte Eindelleffekt gegenüber Glasfasermaterial deutlich geringer ist oder überhaupt nicht auftritt.

Die Magnetvariante ist eine weitere Möglichkeit. Sie kann berührungslos durch Permanentmagneten betätigt werden, indem ein Eisenband die Betätigungsfunktion übernimmt. Hier wird analog zum Weg des Magneten eine Ausgangsspannung geliefert. Dieser Aufbau ist sehr langlebig, da der Verschleiß sehr gering ist. Zudem kann der Magnet innerhalb eines Gehäuses angebracht werden, während das Potentiometer außerhalb des Gehäuses liegt. Bei dem bereits erwähnten Glasfasermaterial ist die Palette der Eigenschaften stark materialabhängig. In der Regel wird ein FR4-ähnliches Material eingesetzt. Hoffmann + Krippner verwendet hier als Widerstandsmaterial aber ein langlebiges Leitplastikmaterial anstelle von Carbon. Zusätzlich besteht auch die Option, auf dem FR4 eine Bauteilebestückung durchzuführen.

Interessant für den Anwender ist, dass sich diese Varianten auch noch miteinander kombinieren lassen. Sie werden dann als Module bezeichnet. Beispielsweise der Hybrid mit der Magnetvariante, oder die Kombination aus FR4, Hybrid und Magnet. All dies zeigt die Vielfältigkeit und damit die Möglichkeiten auf fast jedes Kundenproblem eingehen zu können. Darüber sind Folienpotentiometer auch als Sollwertgeber in ein Bedienpanel integrierbar, denn sie sind wasserdicht und auch mit Handschuhen bedienbar. Damit bilden sie eine willkommene Ergänzung innerhalb der Eingabesysteme auf Folienbasis, da sie ihre Funktionsfähigkeit auch bei Wasser, Schmutz und sonstigen Verunreinigungen beibehalten.

Thomas Krekeler (Hoffmann+Krippner) / Dr. Peter Stipp | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Flach--flexibel-und-vielseitig_id_161__dId_407470_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie