Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erodiermaschine mit intuitiver Steuerung

26.05.2009
Mitsubishi Electric hat mit der Drahterodiermaschine FA20-S Advance eine weitere Erodiermaschine mit der neuen Advance-Steuerung vorgestellt. Diese Steuerung auf Basis der Mitsubishi CNC-M700 zeichnet sich nach Herstelleraussagen durch eine hohe Bedienerfreundlichkeit und Zuverlässigkeit aus. Trotz ihres komplexen Funktionsumfangs lässt sich die Windows-XP-basierte Steuerung intuitiv bedienen, so der Anbieter.

Ein logischer Menüaufbau soll dabei behilflich sein. Eine 2D- oder 3D-Simulation des Programms kann vor oder während der Bearbeitung durchgeführt werden. Das Expertensystem Esper erstellt aus den Bearbeitungsparametern die Generatoreinstellung. Bedient wird die Steuerung der Erodiermaschine über einen 15“-Touchscreen-Monitor, Funktionstasten für häufig benötigte Befehle sowie Tastatur und Maus.

Netzwerkanbindung ist Standard bei Erodiermaschine

Die Advance-Steuerung lässt sich über die serienmäßige Ethernet-Karte in Netzwerke einbinden. Ein netzwerkunabhängiger Datenaustausch erfolgt mittels eines USB-Speichersticks über die zwei freien USB-Anschlüsse. Auswertungs-, Optimierungs- und Überwachungsprogramme sollen den Anwender bei seiner täglichen Arbeit unterstützen.

Die Werkstückeinrichtung der Erodiermaschine geschieht wie gewohnt über kurze und logisch aufeinander aufbauende Bildschirmansichten. Eine Kurzversion bietet die Funktion Easy Setup, die alle wesentlichen Einstellmöglichkeiten in einer Bildschirmansicht zusammenfasst.

Mit dem in die Erodiermaschine integrierten 3D-CAM-System lassen sich direkt aus dem 3D-Parasolid-Modell die Erodierkonturen erstellen und in das ebenfalls integrierte 2D-CAM-Programm übertragen. Dieses erstellt das NC-Programm aus diesen Vorgaben, die noch angepasst werden können. Darüber hinaus können 2D-CAD-Daten im DXF- oder Iges-Format direkt in das 2D-CAM-System eingespielt und das NC-Programm erstellt sowie weiterbearbeitet werden.

Erweiterungspaket für Erodiermaschine ermöglicht besonders hohe Abtragsraten

Das sogenannte V-Package der Drahterodiermaschine beinhaltet einen Hochleistungsgenerator zur Erzielung von Abtragsraten bis zu 500 mm2/min. Es ist mit dem digitalen Feinschlichtgenerator kombinierbar.

Im V-Package ist ein digital gesteuerter AE-Generator enthalten, der eine nach Angabe von Mitsubishi Electric weltweit einmalige Besonderheit bietet: Die vertikale Position der Entladungen am Werkstück lässt sich steuern. Zur Erzielung besonders guter Parallelitäten bei hohen Werkstücken werden vermehrt Entladungen im unteren Werkstückbereich konzentriert, um den Drahtverschleiß während des Erodiervorgangs zu kompensieren.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/189048/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie