Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erodieren und Fräsen von Formen verkürzt Fertigungszeit

26.08.2008
Die Vorteile der Senkerosion, beispielsweise beim Fertigen von tiefen Kavitäten, kombiniert mit der Leistungsfähigkeit des HSC-Fräsens, können die Fertigungszeit für Formeinsätze reduzieren. Das zeigt das Fertigen eines Formeinsatzes für Reihenklemmen.

Reihenklemmen sind multifunktionale Kunststoffteile, die millionenfach in verschiedenen Größen und Varianten hergestellt werden. Verständlich, dass der Werkzeugbau immer nach Verbesserungsmöglichkeiten sucht. Bisher wurden die Formeinsätze mit Grafitelektroden komplett senkerodiert. Die dazu verwendeten Komplettelektroden bilden die gesamte Geometrie ab, obwohl die Bearbeitung einerseits filigrane Stege und andrerseits großflächige Volumen umfasst.

Schnellstmögliches Erodieren setzt voraus, dass das Untermaß der Elektrode nach Planungstabellen bestimmt wird. Das Untermaß wird festgelegt nach der endprojizierten Fläche der Elektrode. Wenn wie hier in Z-Richtung außer schmalen Kavitäten auch große Flächen und Volumen abzutragen sind, geben die verfahrenstypischen Tabellen ein Untermaß vor, das möglicherweise im Widerspruch zur Herstellung schmaler Kavitäten oder Stege steht. Wird aber mit Untermaßen gearbeitet, die nicht der Planungstabelle entsprechen, können bis zu sechsfach längere Erodierzeiten entstehen.

Machbarkeitsstudie von GF Agie Charmilles Deutschland

Die GF Agie Charmilles Deutschland startete eine Machbarkeitsstudie. Dabei wurde die Bearbeitung eines Werkzeugs so aufgeteilt, dass die Kavitäten für Rippen und Stege senkerodiert, großflächige Volumen jedoch durch Hartfräsen zerspant werden. Die Eingriffsfläche für das Senkerodieren wurde dadurch von 2810 auf 640 mm² verkleinert. Die Untermaß-Vorgabe ist nun kleiner, und diese zur Geometrie passenden Untermaße ermöglichen es, die schmalen Kavitäten schneller zu erodieren. Die Untersuchungen wurden auf einer Senkerodiermaschine Hyperspark 2 HS und auf einer Hochleistungs-Fräsmaschine Mikron HSM 400 U durchgeführt.

Die Vorgaben für das Fräsen hinsichtlich kleinster Fertigungstoleranzen, bester Oberflächenqualität und einer Fräszeit

Schnelle Elektronik analysiert Funkenmerkmale

Eine Neuerung, die dem Anwender Vorteile verschafft, ist eine schnelle und leistungsfähige Elektronik, um die Funkenmerkmale zu analysieren, sowie ein Generator, der die geeignete Stromform in Echtzeit erzeugt und direkt anpasst. Der Generator regelt die Energie der Impulse so, dass der Verschleiß an der Elektrode in Erosionsrichtung nahe oder gleich null ist, bei vielen Arbeitsaufgaben unabhängig von der verwendeten Grafitsorte der Elektrode.

In der Vergangenheit musste das Restmaterial, das wegen des Elektrodenverschleißes im Schruppvorgang übrig blieb, mit einer zusätzlicher Schlichtelektrode abgetragen werden. Beim Senkerodieren mit der neuen AT-Hyperspark-iQ kann, je nach Arbeitsaufgabe, auf eine nachfolgende Schlichtelektrode verzichtet werden. Jedoch muss auf das richtige Untermaß geachtet werden, um kürzeste Erodierzeiten zu erreichen.

Wenn vom bestmöglichen Einsatz der Bearbeitungsverfahren im Werkzeug- und Formenbau die Rede ist, kann der Hinweis auf das oft noch ungenutzte Potenzial von Grafit nicht fehlen. Die Entscheidung für Kupfer oder Grafit steht in Deutschland in einem Verhältnis von 60 zu 40% zugunsten von Kupfer. Technologisch gesehen braucht Kupfer nur beim Senkerodieren von Hartmetall und beim Poliererodieren mit Oberflächenansprüchen Ra

Grafit bietet jedoch viel mehr: Es ist thermisch stabil und verzugsfrei, lässt sich schnell und gratfrei fräsen und ist variabel in der Formgebung. Die Verknüpfung von mehreren Elektroden ist ebenfalls möglich, somit lassen sich zum Beispiel 54 Kupferelektroden auf nur noch drei Grafitelektroden reduzieren.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/141646/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise