Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Energieeinsparung im Verbund mit Netzwerkpartnern

11.03.2010
Bei Feinguss Blank in Riedlingen werden Prozesse intensiv aus Energiesicht optimiert. Kein Wunder: Rund 3000 t Stahl, Aluminium und Kupfer vergießen jährlich die Werke des Unternehmens. Dabei nutzt die Gießerei die Praxiserfahrungen anderer. Nachmachen ist im „EnBW-Netzwerk Energieeffizienz Donau-Alb“ ausdrücklich erwünscht, dem die Feingießerei seit zwei Jahren angehört.

Josef Menz ist ein pragmatischer Mann. „Manchmal aber suche ich hartnäckig nach Problemen, von denen ich gar nicht wusste, dass wir sie haben“, sagt der Leiter Instandhaltung bei Feinguss Blank. Sein Arbeitgeber gehört zur kleinen Schar der hochspezialisierten deutschen Feingießer. Hier wartet Menz nicht nur die Maschinen und Anlagen, sondern optimiert ganze Abläufe aus Energiesicht. „Energiepreise werden als Thema für uns immer wichtiger. Ich suche daher verstärkt nach Prozessen, die ich ganz einsparen kann“, so der Energieeinsparer.

Dazu hat er sich einer regionalen Gruppe von Unternehmern angeschlossen, die ihre Energieeffizienz steigern wollen. Im „EnBW-Netzwerk Energieeffizienz Donau-Alb“ sind 16 energieintensive Firmen zusammengeschlossen, darunter etwa der Kranhersteller Liebherr aus Biberach oder die Airbus Deutschland GmbH. Gemeinsam wollen sie binnen drei Jahren ihren Verbrauch von Strom und Gas um 8,5% senken. Dieses Ziel haben sie sich nach einer ersten Initialberatung selbst gesetzt.

EnBW bringt Firmen mit energieintensiver Produktion sowie Energie-Experten zusammen

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG moderiert die Treffen und bringt die Teilnehmer mit externen Fachleuten zusammen. Unterschiedliche technische Maßnahmen werden nach Effizienzgrad und Wirtschaftlichkeit bewertet und anschließend umgesetzt. Bei den Netzwerktreffen soll jeder Teilnehmer eigene Erfahrungen beisteuern und gleichzeitig von den Anderen lernen. „So manche gute Lösung, die in der Gruppe präsentiert wird, entwickelt plötzlich ein Eigenleben. Dann überlegt man, welches Problem man selbst damit beheben könnte. Und machmal hat man dann Wochen später die Querverbindung zum eigenen Prozess“, erläutert Menz.

In der Feingießerei im schwäbischen Riedlingen wird Stahl geschmolzen, Wachs erhitzt und die formgebenden Keramikmasken im Wärmeofen auf über 1100 °C gebracht. Im Jahr verbraucht Feinguss Blank rund 25 Mio. kWh Energie; der Bedarf verteilt sich etwa hälftig auf Gas und Strom. In den zwei Jahren Netzwerkarbeit hat das Unternehmen insgesamt 25 Effizienz-Maßnahmen umgesetzt. „Zu Beginn haben wir uns die Standard-Themen vorgenommen, Isolierungen ausgebessert, Regelungen bei Klimageräten optimiert und unsere Leckrate bei der Druckluft gedrosselt“, berichtet Menz. Schnell wurden die Projekte jedoch immer spezifischer.

Separate Kühlwasserführung für Prozess und Maschine spart 30% Kühlenergie ein

So wurde die zentrale Kühlanlage für den kompletten Fertigungsbereich im Wachsraum etwa so umgebaut, dass sieh heute unterschiedliche Temperaturniveaus in separaten Systemen fahren kann. Dadurch wird das mit viel Energie erzeugte 8 °C kalte Wasser nur noch zur Prozesskühlung genutzt, das Wasser zur Maschinenkühlung aber darf wesentlich wärmer sein und wird dagegen über Luft-Wärmetauscher bereitgestellt. Allein damit werden nun 30% Kühlenergie eingespart – was rund 325 000 kWh im Jahr ausmacht. Durch eine Optimierung der Klima- und Lüftungsanlagensteuerung konnte ebenfalls rund 30% Energie eingespart werden.

Und nicht nur das: Die neue Regelung bringt eine sehr homogene Temperaturverteilung bei geringer Strömungsgeschwindigkeit. Neben der Energieeffizienz konnte Feinguss Blank so auch die Arbeitsbedingungen verbessern. „Die Anlage läuft leiser und es gibt weniger Zugluft, was für unsere sitzenden Arbeiter eine Erleichterung ist. Nach unserer Erfahrung geht Energieeffizienz oft mit mehr Komfort und mehr Arbeitssicherheit einher“, weiß Menz.

25% Energieeinsparung durch Projekte mit 13,3 Monaten Armortisationszeit

Aktuell bringt der Energie-Fachmann die Beleuchtung in den Produktionshallen auf den neuesten Stand und tauscht alte Leuchtkörper gegen moderne, energiesparende Lampen aus. Die Beleuchtungskosten sollen dadurch um die Hälfte sinken. Tageslichtabhängige Steuerung und Präsenzmelder automatisieren den Lichtbedarf.

Das bei der Initialberatung ermittelte Sparpotenzial konnte Feinguss Blank dabei längst überholen. Und die Kosten? In Riedlingen betrug die durchschnittliche Amortisationszeit der Effizienzprojekte bislang 13,5 Monate. Dafür hat das Unternehmen jetzt schon eine insgesamte Energieeinsparung von 25%. Energieeffizienz rechnet sich also schnell – vor allem dann, wenn man noch weiche Faktoren wie die besseren Arbeitsbedingungen und stabilere Prozesse dazuzählt.

Als nächste Herausforderung will Menz sich den hohen Gasverbrauch in der Gießerei vornehmen. Gerne würde er die Abwärme bei den hohen Schmelztemperaturen von bis zu 1700 °C besser nutzen. „Auch wenn uns dabei eine Lösung einfällt, sind wir aber noch lange nicht am Ende. In so einem Netzwerk entwickelt man sportlichen Ehrgeiz. Man versucht, die Erfolge der Anderen immer noch ein bisschen zu toppen“, schmunzelt Menz.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/254530/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE