Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik verleiht Industrie-Stoßdämpfer mehr Flexibilität und Funktionalität

23.04.2009
Die aktive Schwingungsdämpfung wird flexibel. Im Gegensatz zu passiven Dämpfungselementen ermöglicht sie, automatisch sehr unterschiedliche Aufprallmassen linear und rückstoßfrei abzubremsen – und das bei unterschiedlicher Aufprallgeschwindigkeit, wie die ACE Stoßdämpfer GmbH auf der Hannover-Messe 2009 zeigt.

Grund dafür ist die Ausstattung der Stoßdämpfer mit elektronischer Regelungstechnik, Aktor- und Sensorik. Dadurch kann mit einem einzigen Dämpfungselement sogar ein viel größerer Gewichtsbereich als mit einem konventionellen selbsteinstellenden Stoßdämpfer abgedeckt werden.

Elektronik bei Stoßdämpfern ist im Trend

Für Heiner Tapken liegt darin der Trend bei Industrie-Stoßdämpfern. Am Stand der ACE Stoßdämpfer GmbH macht der Projektmanager das anhand mehrerer Exponate deutlich. Das elektronische Komponentenspektrum reiche dabei bis zu Vibrationssensoren für die Prozessüberwachung im Sinne von Condition Monitoring, berichtete der ACE-Manager auf der Messe.

Diese Sensoren werden formschlüssig in Aktoren wie Linearzylinder, Drehmodulen oder Greifer installiert. Dort erfassen sie permanent im Arbeitsprozess entstehende Vibrationen oder Stöße.

Geht die Belastung über die voreingestellten Sollwerte hinaus, „schaltet“ der Sensor. Aufgrund der Anbindung an ein Condition-Monitoring-System wird der Arbeitsprozess unterbrochen. „Teuere Reparatur- und Wartungskosten können so vorbeugend vermieden werden“, erläuterte Tapken.

Neuer Stoßdämpfer passt Dämpfung automatisch an

Auffälligstes Exponat am Stand ist ein Demonstrationsgerät mit einem Stoßdämpfer der Serie Magnum von ACE. Die Einstellung dieses Dämpfungselements, die üblicherweise von Hand erfolgt, wird automatisch der jeweiligen Aufprallmasse und -geschwindigkeit angepasst. Das geschieht über einen kleinen Schrittmotor, der mit dem Einstellsegment des Dämpfers gekoppelt ist.

Eine Software ermittelt die erforderliche Dämpfereinstellung. Dazu erfasst ein Sensor das Gewicht, die Geschwindigkeit wird über den Winkel der Aufprallstrecke berechnet. „Das Ergebnis ist eine optimale Abbremsung sehr unterschiedlicher Massen“, erläuterte Tapken. Das Prinzip der flexiblen, motorischen Dämpfungseinstellung wird inzwischen bei einem Projekt in der Metallbearbeitung umgesetzt.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/184999/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive