Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik verleiht Industrie-Stoßdämpfer mehr Flexibilität und Funktionalität

23.04.2009
Die aktive Schwingungsdämpfung wird flexibel. Im Gegensatz zu passiven Dämpfungselementen ermöglicht sie, automatisch sehr unterschiedliche Aufprallmassen linear und rückstoßfrei abzubremsen – und das bei unterschiedlicher Aufprallgeschwindigkeit, wie die ACE Stoßdämpfer GmbH auf der Hannover-Messe 2009 zeigt.

Grund dafür ist die Ausstattung der Stoßdämpfer mit elektronischer Regelungstechnik, Aktor- und Sensorik. Dadurch kann mit einem einzigen Dämpfungselement sogar ein viel größerer Gewichtsbereich als mit einem konventionellen selbsteinstellenden Stoßdämpfer abgedeckt werden.

Elektronik bei Stoßdämpfern ist im Trend

Für Heiner Tapken liegt darin der Trend bei Industrie-Stoßdämpfern. Am Stand der ACE Stoßdämpfer GmbH macht der Projektmanager das anhand mehrerer Exponate deutlich. Das elektronische Komponentenspektrum reiche dabei bis zu Vibrationssensoren für die Prozessüberwachung im Sinne von Condition Monitoring, berichtete der ACE-Manager auf der Messe.

Diese Sensoren werden formschlüssig in Aktoren wie Linearzylinder, Drehmodulen oder Greifer installiert. Dort erfassen sie permanent im Arbeitsprozess entstehende Vibrationen oder Stöße.

Geht die Belastung über die voreingestellten Sollwerte hinaus, „schaltet“ der Sensor. Aufgrund der Anbindung an ein Condition-Monitoring-System wird der Arbeitsprozess unterbrochen. „Teuere Reparatur- und Wartungskosten können so vorbeugend vermieden werden“, erläuterte Tapken.

Neuer Stoßdämpfer passt Dämpfung automatisch an

Auffälligstes Exponat am Stand ist ein Demonstrationsgerät mit einem Stoßdämpfer der Serie Magnum von ACE. Die Einstellung dieses Dämpfungselements, die üblicherweise von Hand erfolgt, wird automatisch der jeweiligen Aufprallmasse und -geschwindigkeit angepasst. Das geschieht über einen kleinen Schrittmotor, der mit dem Einstellsegment des Dämpfers gekoppelt ist.

Eine Software ermittelt die erforderliche Dämpfereinstellung. Dazu erfasst ein Sensor das Gewicht, die Geschwindigkeit wird über den Winkel der Aufprallstrecke berechnet. „Das Ergebnis ist eine optimale Abbremsung sehr unterschiedlicher Massen“, erläuterte Tapken. Das Prinzip der flexiblen, motorischen Dämpfungseinstellung wird inzwischen bei einem Projekt in der Metallbearbeitung umgesetzt.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/184999/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie