Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsparungen bis 20 Prozent: Rittal System Consulting erfolgreich etabliert

18.03.2011
Das System Consulting von Rittal hat sich erfolgreich etabliert: Bereits 180 Kunden haben das neue Angebot in Anspruch genommen. Die Berater ermittelten bei den Unternehmen Einsparpotenziale von bis zu 20 Prozent. Mit dem neuen Effizienz-Check und einer vereinfachten Bestellung sparen Kunden im Maschinen- und Anlagenbau jetzt noch mehr Geld und Zeit.

Rund 180 mittelständische Kunden aus dem deutschsprachigen Raum haben im vergangenen Jahr das Angebot des Rittal System Consultings genutzt. "Teilweise konnten wir Einsparpotenziale von 20 Prozent ermitteln", freut sich Matthias Schüler, Leiter Rittal System Consulting. "Das hat unsere Kunden begeistert, weil sie damit viel Geld und Zeit einsparen können."



Matthias Schüler, Leiter Rittal System Consulting



Mit "Rittal – Das System." bietet das Unternehmen Rittal eine ganzheitliche Systemlösung für die Industrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie IT-Anwendungen an.

Dank der Systemberatung lassen sich die Vorteile des umfassenden Baukastensystems "Rittal – das System." voll ausschöpfen. "Vielen Kunden ist gar nicht bewusst, wo man sparen kann und vor allem: wie viel", fasst Schüler seine Erfahrungen aus einem Jahr Systemberatung zusammen. "Die meisten sehen nur die Spitze des Eisbergs: den Produktpreis. Verborgene Kosten in der Abwicklung bringt erst unsere ganzheitliche Analyse zum Vorschein."

Dem trägt Rittal beispielsweise durch die neuen Systempakete aus Schaltschrank und Systemzubehör Rechnung, deren Einsatzmöglichkeiten die Berater vor Ort prüfen und die sich über eine einzige Bestellnummer ordern lassen. Dadurch reduziert sich der Aufwand des Bestellvorgangs, der laut einer Studie des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik im Maschinenbau Kosten von rund 240 Euro je Bestellung verursacht.

Eine weitere Neuheit bietet das Rittal System Consulting mit seinem Effizienz-Check. Dabei bilanzieren die Berater den Energieverbrauch der Schaltschrankklimatisierung und spüren so versteckte Sparpotenziale auf. Im Bereich der Klimatisierung beispielsweise unterstützt Rittal seine Kunden dann mit besonders effizienten Lösungen beim Energiesparen, wie etwa mit sparsamen Filterlüftern oder neuen Kühlgeräten der "Blue e"-Generation. Diese brachten in einem Praxistest bei der Daimler AG Energieeinsparungen von bis zu 70 Prozent ein.

Für die Rittal Systemberatung gibt es in der Regel zwei Einstiegspunkte: bei Neuanschaffung eines Schaltschranksystems oder wenn eine bestehende Anlage modernisiert werden soll. In beiden Fällen ermitteln die Rittal Berater zunächst im Rahmen eines Quick-Checks anhand von zehn Systemfragen mögliche Sparpotenziale. Diese werden dann in einem zweiten Schritt in einem umfassenden System-Check analysiert.

Das Rittal System Consulting basiert auf der Anwendung zahlreicher Planungs- und Softwaretools. Dazu gehören das effiziente Engineering mit RiCAD 3D für die Mechanikkonstruktion sowie die Planungssoftware Power Engineering für den Aufbau von Schaltanlagen. Die Dimensionierung von Kühlgeräten lässt sich mit der Software Therm schnell und exakt umsetzen.

"Wir wollen unseren Kunden helfen, effizienter zu werden, damit sie mehr Zeit für ihre Kernkompetenz und für ihre Kunden haben", fasst Schüler den Ansatz des Rittal System Consulting zusammen. Der Themenkomplex reicht von Systemlösungen, CAD-Anwendungen, Strom- und Energieverteilung, Klimatisierung, Kompatibilität, Schnittstelle Mensch-Maschine, Modifikation/Sonderlösungen, Netzwerk/IT-Applikationen über Systemberatungen bis hin zu den Services. Mit dem System Consulting des weltweit führenden Systemanbieters für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service lassen sich alle Vorteile von "Rittal – Das System." optimal ausschöpfen.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie