Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsparungen bis 20 Prozent: Rittal System Consulting erfolgreich etabliert

18.03.2011
Das System Consulting von Rittal hat sich erfolgreich etabliert: Bereits 180 Kunden haben das neue Angebot in Anspruch genommen. Die Berater ermittelten bei den Unternehmen Einsparpotenziale von bis zu 20 Prozent. Mit dem neuen Effizienz-Check und einer vereinfachten Bestellung sparen Kunden im Maschinen- und Anlagenbau jetzt noch mehr Geld und Zeit.

Rund 180 mittelständische Kunden aus dem deutschsprachigen Raum haben im vergangenen Jahr das Angebot des Rittal System Consultings genutzt. "Teilweise konnten wir Einsparpotenziale von 20 Prozent ermitteln", freut sich Matthias Schüler, Leiter Rittal System Consulting. "Das hat unsere Kunden begeistert, weil sie damit viel Geld und Zeit einsparen können."



Matthias Schüler, Leiter Rittal System Consulting



Mit "Rittal – Das System." bietet das Unternehmen Rittal eine ganzheitliche Systemlösung für die Industrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie IT-Anwendungen an.

Dank der Systemberatung lassen sich die Vorteile des umfassenden Baukastensystems "Rittal – das System." voll ausschöpfen. "Vielen Kunden ist gar nicht bewusst, wo man sparen kann und vor allem: wie viel", fasst Schüler seine Erfahrungen aus einem Jahr Systemberatung zusammen. "Die meisten sehen nur die Spitze des Eisbergs: den Produktpreis. Verborgene Kosten in der Abwicklung bringt erst unsere ganzheitliche Analyse zum Vorschein."

Dem trägt Rittal beispielsweise durch die neuen Systempakete aus Schaltschrank und Systemzubehör Rechnung, deren Einsatzmöglichkeiten die Berater vor Ort prüfen und die sich über eine einzige Bestellnummer ordern lassen. Dadurch reduziert sich der Aufwand des Bestellvorgangs, der laut einer Studie des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik im Maschinenbau Kosten von rund 240 Euro je Bestellung verursacht.

Eine weitere Neuheit bietet das Rittal System Consulting mit seinem Effizienz-Check. Dabei bilanzieren die Berater den Energieverbrauch der Schaltschrankklimatisierung und spüren so versteckte Sparpotenziale auf. Im Bereich der Klimatisierung beispielsweise unterstützt Rittal seine Kunden dann mit besonders effizienten Lösungen beim Energiesparen, wie etwa mit sparsamen Filterlüftern oder neuen Kühlgeräten der "Blue e"-Generation. Diese brachten in einem Praxistest bei der Daimler AG Energieeinsparungen von bis zu 70 Prozent ein.

Für die Rittal Systemberatung gibt es in der Regel zwei Einstiegspunkte: bei Neuanschaffung eines Schaltschranksystems oder wenn eine bestehende Anlage modernisiert werden soll. In beiden Fällen ermitteln die Rittal Berater zunächst im Rahmen eines Quick-Checks anhand von zehn Systemfragen mögliche Sparpotenziale. Diese werden dann in einem zweiten Schritt in einem umfassenden System-Check analysiert.

Das Rittal System Consulting basiert auf der Anwendung zahlreicher Planungs- und Softwaretools. Dazu gehören das effiziente Engineering mit RiCAD 3D für die Mechanikkonstruktion sowie die Planungssoftware Power Engineering für den Aufbau von Schaltanlagen. Die Dimensionierung von Kühlgeräten lässt sich mit der Software Therm schnell und exakt umsetzen.

"Wir wollen unseren Kunden helfen, effizienter zu werden, damit sie mehr Zeit für ihre Kernkompetenz und für ihre Kunden haben", fasst Schüler den Ansatz des Rittal System Consulting zusammen. Der Themenkomplex reicht von Systemlösungen, CAD-Anwendungen, Strom- und Energieverteilung, Klimatisierung, Kompatibilität, Schnittstelle Mensch-Maschine, Modifikation/Sonderlösungen, Netzwerk/IT-Applikationen über Systemberatungen bis hin zu den Services. Mit dem System Consulting des weltweit führenden Systemanbieters für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service lassen sich alle Vorteile von "Rittal – Das System." optimal ausschöpfen.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften