Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsparungen bis 20 Prozent: Rittal System Consulting erfolgreich etabliert

18.03.2011
Das System Consulting von Rittal hat sich erfolgreich etabliert: Bereits 180 Kunden haben das neue Angebot in Anspruch genommen. Die Berater ermittelten bei den Unternehmen Einsparpotenziale von bis zu 20 Prozent. Mit dem neuen Effizienz-Check und einer vereinfachten Bestellung sparen Kunden im Maschinen- und Anlagenbau jetzt noch mehr Geld und Zeit.

Rund 180 mittelständische Kunden aus dem deutschsprachigen Raum haben im vergangenen Jahr das Angebot des Rittal System Consultings genutzt. "Teilweise konnten wir Einsparpotenziale von 20 Prozent ermitteln", freut sich Matthias Schüler, Leiter Rittal System Consulting. "Das hat unsere Kunden begeistert, weil sie damit viel Geld und Zeit einsparen können."



Matthias Schüler, Leiter Rittal System Consulting



Mit "Rittal – Das System." bietet das Unternehmen Rittal eine ganzheitliche Systemlösung für die Industrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie IT-Anwendungen an.

Dank der Systemberatung lassen sich die Vorteile des umfassenden Baukastensystems "Rittal – das System." voll ausschöpfen. "Vielen Kunden ist gar nicht bewusst, wo man sparen kann und vor allem: wie viel", fasst Schüler seine Erfahrungen aus einem Jahr Systemberatung zusammen. "Die meisten sehen nur die Spitze des Eisbergs: den Produktpreis. Verborgene Kosten in der Abwicklung bringt erst unsere ganzheitliche Analyse zum Vorschein."

Dem trägt Rittal beispielsweise durch die neuen Systempakete aus Schaltschrank und Systemzubehör Rechnung, deren Einsatzmöglichkeiten die Berater vor Ort prüfen und die sich über eine einzige Bestellnummer ordern lassen. Dadurch reduziert sich der Aufwand des Bestellvorgangs, der laut einer Studie des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik im Maschinenbau Kosten von rund 240 Euro je Bestellung verursacht.

Eine weitere Neuheit bietet das Rittal System Consulting mit seinem Effizienz-Check. Dabei bilanzieren die Berater den Energieverbrauch der Schaltschrankklimatisierung und spüren so versteckte Sparpotenziale auf. Im Bereich der Klimatisierung beispielsweise unterstützt Rittal seine Kunden dann mit besonders effizienten Lösungen beim Energiesparen, wie etwa mit sparsamen Filterlüftern oder neuen Kühlgeräten der "Blue e"-Generation. Diese brachten in einem Praxistest bei der Daimler AG Energieeinsparungen von bis zu 70 Prozent ein.

Für die Rittal Systemberatung gibt es in der Regel zwei Einstiegspunkte: bei Neuanschaffung eines Schaltschranksystems oder wenn eine bestehende Anlage modernisiert werden soll. In beiden Fällen ermitteln die Rittal Berater zunächst im Rahmen eines Quick-Checks anhand von zehn Systemfragen mögliche Sparpotenziale. Diese werden dann in einem zweiten Schritt in einem umfassenden System-Check analysiert.

Das Rittal System Consulting basiert auf der Anwendung zahlreicher Planungs- und Softwaretools. Dazu gehören das effiziente Engineering mit RiCAD 3D für die Mechanikkonstruktion sowie die Planungssoftware Power Engineering für den Aufbau von Schaltanlagen. Die Dimensionierung von Kühlgeräten lässt sich mit der Software Therm schnell und exakt umsetzen.

"Wir wollen unseren Kunden helfen, effizienter zu werden, damit sie mehr Zeit für ihre Kernkompetenz und für ihre Kunden haben", fasst Schüler den Ansatz des Rittal System Consulting zusammen. Der Themenkomplex reicht von Systemlösungen, CAD-Anwendungen, Strom- und Energieverteilung, Klimatisierung, Kompatibilität, Schnittstelle Mensch-Maschine, Modifikation/Sonderlösungen, Netzwerk/IT-Applikationen über Systemberatungen bis hin zu den Services. Mit dem System Consulting des weltweit führenden Systemanbieters für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service lassen sich alle Vorteile von "Rittal – Das System." optimal ausschöpfen.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie