Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizient verzögern

01.08.2009
Die Kfz-Zulieferindustrie hat sich bei der Optimierung ihrer Handlingsysteme über einen langen Zeitraum ausschließlich den Antrieben gewidmet. Dass im Bereich der Bremselemente ebenfalls deutliche Verbesserungen möglich sind, zeigen die Einsätze von Klein-Stoßdämpfern bei einer Kreisschwenkanlage und einer Montagestation für Auto-Stoßdämpfer.
Nachhaltigkeit ist immer eine Frage der Zuverlässigkeit und die steht auch für das Unternehmen Herbert Arnold mit an erster Stelle. Innerhalb des Firmenverbundes der Arnold Gruppe übernimmt die Helmich Automationstechnik in Löhnberg unter anderem die Rolle des Zulieferers von Applikationen in der Montagetechnik - angefangen von Beratungsleistungen über Einzelmodule bis hin zu verketteten Großanlagen. Gemeinsam ist den verschiedenen Lösungen der hohe Stellenwert automatisierter Lösungen. Dabei gilt es, eine effiziente Produktion mit maximaler Qualität zu verbinden, um den eigenen und vor allem auch den Ansprüchen der Kunden zu genügen. Veranschaulichen lässt sich dies am Einsatz von Klein-Stoßdämpfern in innovativen Kreisschwenkbetrieben.

In dieser Anwendung ging es darum, die für die Kfz-Vorderachse verschiedener Hersteller benötigten Bauteile so präzise wie möglich zu stoppen und zu positionieren. Im Montageprozess selbst durften keine Kippbewegungen auftreten und das Band musste sich jeweils sanft anfahren und stoppen lassen. Aufgrund der langjährigen Partnerschaft mit dem Unternehmen ACE Stoßdämpfer wandten sich die Hessen vertrauensvoll an die Rheinländer; und die empfahlen selbsteinstellende Klein-Stoßdämpfer des Typs MC150MH mit Bolzenvorlagerung.

Das hatte einen triftigen Grund, denn bei der Auslegung zeigte sich, dass der Aufprallwinkel mehr als fünf Grad von der Stoßdämpferachse abwich. Der als Sonderzubehör erhältliche, aufschraubbare Bolzen mit der Bezeichnung BV14 arbeitet wie eine verlängerte Kolbenstange. Dank der gewonnenen Größe und aufgrund des gehärteten, hochfesten Stahls nimmt er bei Beaufschlagung ohne Weiteres hohe Seitenkräfte auf, die andere Stoßdämpfer ohne dieses Zubehör nicht lange überstehen würden.

Die somit geschützten, wartungsfreien und sehr langlebigen Klein-Stoßdämpfer decken eine effektive Masse von 8,6 bis 86 Kilogramm ab und lassen das mit 13 m/min laufende Band ohne Rückprall stoppen und schnell wieder sanft anfahren. Darüber hinaus gelang es, die Positionierung sehr genau einzustellen und ein Kippen zu vermeiden, so dass die Schwenklagermontage präzise läuft.

Lange Lebensdauer und gleich bleibende Kennlinie

Der Einsatz von Klein- und Industrie-Stoßdämpfern unterstützt die Idee eines nachhaltigen Arbeitens. Denn diese Maschinenelemente sind effektiv und gleichzeitig eine äußerst kostengünstige Möglichkeit, um kinetische Energie abzubauen. Im Vergleich zu konkurrierenden Lösungen wie Stahlfedern oder Gummipuffern zeichnen sie sich durch lange Lebensdauer und gleich bleibende Kennlinien über die gesamte Länge des Hubes aus. Das heißt: Maschinen werden durch ihren Einsatz geschont, Betriebs- und Wartungskosten gesenkt.

Produktionssteigerungen und Energieeinsparungen tragen zusätzlich zu höheren Gewinnmargen bei. Dabei sind alle ACE-Lösungen immer mit sinnvollem Zubehör wie den genannten Bolzenvorlagerungen und stets optimal passenden Anschlussteilen lieferbar, die auch eine Integration in bestehende Konstruktionen ermöglichen. Als weiteres Plus treten bei den Klein-Stoßdämpfern nur sehr geringe Brems- und Stützkräfte auf. Ihre Fähigkeit zur punktgenauen Abbremsung von Massen gewährleistet zusätzlich eine hohe Lebensdauer der Konstruktion bei gleichzeitiger Minimierung der anfallenden Kosten.
Die geringen Kolbenrückstellzeiten von unter einer halben Sekunde sorgen für kurze Taktintervalle und helfen, die Produktionsgeschwindigkeiten zu erhöhen.

Davon profitiert auch ein namhafter Automobilhersteller, den die Helmich Automationstechnik GmbH & Co. KG bei der Konstruktion einer Montagestation zur Herstellung von Auto-Stoßdämpfern unterstützte. Hier kommen in einem Rundtisch insgesamt 40 Einheiten zum Einsatz, um verschiedene Federscheiben für das Bodenventil in Achsdämpfer für unterschiedliche Automodelle einzubauen. Damit für jedes Fahrzeug speziell angepasste Federscheiben ohne zeitraubende Umbauten gefertigt werden können, muss jede Einheit individuell angesteuert werden.

Die Federscheiben werden per Vakuum aus einem Magazin angesaugt und zur Komplettierung in den Achsdämpfer eingebaut. Während der Planungsphase ihrer Konstruktion galt es für die Konstrukteure bei der Montage von Ventilfeder, Voröffner und Schließscheiben sowie dem Weitertransport dieser Baugruppe zur Endmontage zu klären, mit welchen Mitteln sie die bei den Arbeitsschritten auftretenden vertikalen linearen Bewegungen von 0,5 m/s bei einer bewegten Masse von drei Kilogramm am besten verzögern sollten. Die Idee, die Einzelteile der großen Kfz-Stoßdämpfer mit Hilfe von industriellen Klein-Stoßdämpfern zusammenfügen zu lassen, zeigt etwas von dem berühmten Blick über den Tellerrand.

Nach einigen modellartigen Versuchen und Testläufen in der Konstruktionsabteilung kam man zu dem Ergebnis, dass die Dämpfungseigenschaften des Klein-Stoßdämpfer-Typs MA225M ideal zu der neu geplanten Montagestation passten. Jedes dieser kleinen Maschinenelemente ist in der Lage, eine effektive Masse von 2,3 bis 226 Kilogramm stufenlos abzubremsen. Insgesamt 80 Stück kommen in der kompletten Montagestation zum Einsatz und verrichten ihren Dienst zum Teil über 280mal in der Stunde - und das über Jahre. Und da ein Montagezyklus nur circa 13 Sekunden dauert, ist das Unternehmen damit bestens aufgestellt für eine schnelle, effiziente und nachhaltige Produktion in der Automobilindustrie.

Robert Timmerberg, Dr. Peter Stipp

Robert Timmerberg, Dr. Peter Sti | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Effizient--verzoegern_id_161__dId_450120_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie