Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizient verzögern

01.08.2009
Die Kfz-Zulieferindustrie hat sich bei der Optimierung ihrer Handlingsysteme über einen langen Zeitraum ausschließlich den Antrieben gewidmet. Dass im Bereich der Bremselemente ebenfalls deutliche Verbesserungen möglich sind, zeigen die Einsätze von Klein-Stoßdämpfern bei einer Kreisschwenkanlage und einer Montagestation für Auto-Stoßdämpfer.
Nachhaltigkeit ist immer eine Frage der Zuverlässigkeit und die steht auch für das Unternehmen Herbert Arnold mit an erster Stelle. Innerhalb des Firmenverbundes der Arnold Gruppe übernimmt die Helmich Automationstechnik in Löhnberg unter anderem die Rolle des Zulieferers von Applikationen in der Montagetechnik - angefangen von Beratungsleistungen über Einzelmodule bis hin zu verketteten Großanlagen. Gemeinsam ist den verschiedenen Lösungen der hohe Stellenwert automatisierter Lösungen. Dabei gilt es, eine effiziente Produktion mit maximaler Qualität zu verbinden, um den eigenen und vor allem auch den Ansprüchen der Kunden zu genügen. Veranschaulichen lässt sich dies am Einsatz von Klein-Stoßdämpfern in innovativen Kreisschwenkbetrieben.

In dieser Anwendung ging es darum, die für die Kfz-Vorderachse verschiedener Hersteller benötigten Bauteile so präzise wie möglich zu stoppen und zu positionieren. Im Montageprozess selbst durften keine Kippbewegungen auftreten und das Band musste sich jeweils sanft anfahren und stoppen lassen. Aufgrund der langjährigen Partnerschaft mit dem Unternehmen ACE Stoßdämpfer wandten sich die Hessen vertrauensvoll an die Rheinländer; und die empfahlen selbsteinstellende Klein-Stoßdämpfer des Typs MC150MH mit Bolzenvorlagerung.

Das hatte einen triftigen Grund, denn bei der Auslegung zeigte sich, dass der Aufprallwinkel mehr als fünf Grad von der Stoßdämpferachse abwich. Der als Sonderzubehör erhältliche, aufschraubbare Bolzen mit der Bezeichnung BV14 arbeitet wie eine verlängerte Kolbenstange. Dank der gewonnenen Größe und aufgrund des gehärteten, hochfesten Stahls nimmt er bei Beaufschlagung ohne Weiteres hohe Seitenkräfte auf, die andere Stoßdämpfer ohne dieses Zubehör nicht lange überstehen würden.

Die somit geschützten, wartungsfreien und sehr langlebigen Klein-Stoßdämpfer decken eine effektive Masse von 8,6 bis 86 Kilogramm ab und lassen das mit 13 m/min laufende Band ohne Rückprall stoppen und schnell wieder sanft anfahren. Darüber hinaus gelang es, die Positionierung sehr genau einzustellen und ein Kippen zu vermeiden, so dass die Schwenklagermontage präzise läuft.

Lange Lebensdauer und gleich bleibende Kennlinie

Der Einsatz von Klein- und Industrie-Stoßdämpfern unterstützt die Idee eines nachhaltigen Arbeitens. Denn diese Maschinenelemente sind effektiv und gleichzeitig eine äußerst kostengünstige Möglichkeit, um kinetische Energie abzubauen. Im Vergleich zu konkurrierenden Lösungen wie Stahlfedern oder Gummipuffern zeichnen sie sich durch lange Lebensdauer und gleich bleibende Kennlinien über die gesamte Länge des Hubes aus. Das heißt: Maschinen werden durch ihren Einsatz geschont, Betriebs- und Wartungskosten gesenkt.

Produktionssteigerungen und Energieeinsparungen tragen zusätzlich zu höheren Gewinnmargen bei. Dabei sind alle ACE-Lösungen immer mit sinnvollem Zubehör wie den genannten Bolzenvorlagerungen und stets optimal passenden Anschlussteilen lieferbar, die auch eine Integration in bestehende Konstruktionen ermöglichen. Als weiteres Plus treten bei den Klein-Stoßdämpfern nur sehr geringe Brems- und Stützkräfte auf. Ihre Fähigkeit zur punktgenauen Abbremsung von Massen gewährleistet zusätzlich eine hohe Lebensdauer der Konstruktion bei gleichzeitiger Minimierung der anfallenden Kosten.
Die geringen Kolbenrückstellzeiten von unter einer halben Sekunde sorgen für kurze Taktintervalle und helfen, die Produktionsgeschwindigkeiten zu erhöhen.

Davon profitiert auch ein namhafter Automobilhersteller, den die Helmich Automationstechnik GmbH & Co. KG bei der Konstruktion einer Montagestation zur Herstellung von Auto-Stoßdämpfern unterstützte. Hier kommen in einem Rundtisch insgesamt 40 Einheiten zum Einsatz, um verschiedene Federscheiben für das Bodenventil in Achsdämpfer für unterschiedliche Automodelle einzubauen. Damit für jedes Fahrzeug speziell angepasste Federscheiben ohne zeitraubende Umbauten gefertigt werden können, muss jede Einheit individuell angesteuert werden.

Die Federscheiben werden per Vakuum aus einem Magazin angesaugt und zur Komplettierung in den Achsdämpfer eingebaut. Während der Planungsphase ihrer Konstruktion galt es für die Konstrukteure bei der Montage von Ventilfeder, Voröffner und Schließscheiben sowie dem Weitertransport dieser Baugruppe zur Endmontage zu klären, mit welchen Mitteln sie die bei den Arbeitsschritten auftretenden vertikalen linearen Bewegungen von 0,5 m/s bei einer bewegten Masse von drei Kilogramm am besten verzögern sollten. Die Idee, die Einzelteile der großen Kfz-Stoßdämpfer mit Hilfe von industriellen Klein-Stoßdämpfern zusammenfügen zu lassen, zeigt etwas von dem berühmten Blick über den Tellerrand.

Nach einigen modellartigen Versuchen und Testläufen in der Konstruktionsabteilung kam man zu dem Ergebnis, dass die Dämpfungseigenschaften des Klein-Stoßdämpfer-Typs MA225M ideal zu der neu geplanten Montagestation passten. Jedes dieser kleinen Maschinenelemente ist in der Lage, eine effektive Masse von 2,3 bis 226 Kilogramm stufenlos abzubremsen. Insgesamt 80 Stück kommen in der kompletten Montagestation zum Einsatz und verrichten ihren Dienst zum Teil über 280mal in der Stunde - und das über Jahre. Und da ein Montagezyklus nur circa 13 Sekunden dauert, ist das Unternehmen damit bestens aufgestellt für eine schnelle, effiziente und nachhaltige Produktion in der Automobilindustrie.

Robert Timmerberg, Dr. Peter Stipp

Robert Timmerberg, Dr. Peter Sti | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Effizient--verzoegern_id_161__dId_450120_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten