Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizient verzögern

01.08.2009
Die Kfz-Zulieferindustrie hat sich bei der Optimierung ihrer Handlingsysteme über einen langen Zeitraum ausschließlich den Antrieben gewidmet. Dass im Bereich der Bremselemente ebenfalls deutliche Verbesserungen möglich sind, zeigen die Einsätze von Klein-Stoßdämpfern bei einer Kreisschwenkanlage und einer Montagestation für Auto-Stoßdämpfer.
Nachhaltigkeit ist immer eine Frage der Zuverlässigkeit und die steht auch für das Unternehmen Herbert Arnold mit an erster Stelle. Innerhalb des Firmenverbundes der Arnold Gruppe übernimmt die Helmich Automationstechnik in Löhnberg unter anderem die Rolle des Zulieferers von Applikationen in der Montagetechnik - angefangen von Beratungsleistungen über Einzelmodule bis hin zu verketteten Großanlagen. Gemeinsam ist den verschiedenen Lösungen der hohe Stellenwert automatisierter Lösungen. Dabei gilt es, eine effiziente Produktion mit maximaler Qualität zu verbinden, um den eigenen und vor allem auch den Ansprüchen der Kunden zu genügen. Veranschaulichen lässt sich dies am Einsatz von Klein-Stoßdämpfern in innovativen Kreisschwenkbetrieben.

In dieser Anwendung ging es darum, die für die Kfz-Vorderachse verschiedener Hersteller benötigten Bauteile so präzise wie möglich zu stoppen und zu positionieren. Im Montageprozess selbst durften keine Kippbewegungen auftreten und das Band musste sich jeweils sanft anfahren und stoppen lassen. Aufgrund der langjährigen Partnerschaft mit dem Unternehmen ACE Stoßdämpfer wandten sich die Hessen vertrauensvoll an die Rheinländer; und die empfahlen selbsteinstellende Klein-Stoßdämpfer des Typs MC150MH mit Bolzenvorlagerung.

Das hatte einen triftigen Grund, denn bei der Auslegung zeigte sich, dass der Aufprallwinkel mehr als fünf Grad von der Stoßdämpferachse abwich. Der als Sonderzubehör erhältliche, aufschraubbare Bolzen mit der Bezeichnung BV14 arbeitet wie eine verlängerte Kolbenstange. Dank der gewonnenen Größe und aufgrund des gehärteten, hochfesten Stahls nimmt er bei Beaufschlagung ohne Weiteres hohe Seitenkräfte auf, die andere Stoßdämpfer ohne dieses Zubehör nicht lange überstehen würden.

Die somit geschützten, wartungsfreien und sehr langlebigen Klein-Stoßdämpfer decken eine effektive Masse von 8,6 bis 86 Kilogramm ab und lassen das mit 13 m/min laufende Band ohne Rückprall stoppen und schnell wieder sanft anfahren. Darüber hinaus gelang es, die Positionierung sehr genau einzustellen und ein Kippen zu vermeiden, so dass die Schwenklagermontage präzise läuft.

Lange Lebensdauer und gleich bleibende Kennlinie

Der Einsatz von Klein- und Industrie-Stoßdämpfern unterstützt die Idee eines nachhaltigen Arbeitens. Denn diese Maschinenelemente sind effektiv und gleichzeitig eine äußerst kostengünstige Möglichkeit, um kinetische Energie abzubauen. Im Vergleich zu konkurrierenden Lösungen wie Stahlfedern oder Gummipuffern zeichnen sie sich durch lange Lebensdauer und gleich bleibende Kennlinien über die gesamte Länge des Hubes aus. Das heißt: Maschinen werden durch ihren Einsatz geschont, Betriebs- und Wartungskosten gesenkt.

Produktionssteigerungen und Energieeinsparungen tragen zusätzlich zu höheren Gewinnmargen bei. Dabei sind alle ACE-Lösungen immer mit sinnvollem Zubehör wie den genannten Bolzenvorlagerungen und stets optimal passenden Anschlussteilen lieferbar, die auch eine Integration in bestehende Konstruktionen ermöglichen. Als weiteres Plus treten bei den Klein-Stoßdämpfern nur sehr geringe Brems- und Stützkräfte auf. Ihre Fähigkeit zur punktgenauen Abbremsung von Massen gewährleistet zusätzlich eine hohe Lebensdauer der Konstruktion bei gleichzeitiger Minimierung der anfallenden Kosten.
Die geringen Kolbenrückstellzeiten von unter einer halben Sekunde sorgen für kurze Taktintervalle und helfen, die Produktionsgeschwindigkeiten zu erhöhen.

Davon profitiert auch ein namhafter Automobilhersteller, den die Helmich Automationstechnik GmbH & Co. KG bei der Konstruktion einer Montagestation zur Herstellung von Auto-Stoßdämpfern unterstützte. Hier kommen in einem Rundtisch insgesamt 40 Einheiten zum Einsatz, um verschiedene Federscheiben für das Bodenventil in Achsdämpfer für unterschiedliche Automodelle einzubauen. Damit für jedes Fahrzeug speziell angepasste Federscheiben ohne zeitraubende Umbauten gefertigt werden können, muss jede Einheit individuell angesteuert werden.

Die Federscheiben werden per Vakuum aus einem Magazin angesaugt und zur Komplettierung in den Achsdämpfer eingebaut. Während der Planungsphase ihrer Konstruktion galt es für die Konstrukteure bei der Montage von Ventilfeder, Voröffner und Schließscheiben sowie dem Weitertransport dieser Baugruppe zur Endmontage zu klären, mit welchen Mitteln sie die bei den Arbeitsschritten auftretenden vertikalen linearen Bewegungen von 0,5 m/s bei einer bewegten Masse von drei Kilogramm am besten verzögern sollten. Die Idee, die Einzelteile der großen Kfz-Stoßdämpfer mit Hilfe von industriellen Klein-Stoßdämpfern zusammenfügen zu lassen, zeigt etwas von dem berühmten Blick über den Tellerrand.

Nach einigen modellartigen Versuchen und Testläufen in der Konstruktionsabteilung kam man zu dem Ergebnis, dass die Dämpfungseigenschaften des Klein-Stoßdämpfer-Typs MA225M ideal zu der neu geplanten Montagestation passten. Jedes dieser kleinen Maschinenelemente ist in der Lage, eine effektive Masse von 2,3 bis 226 Kilogramm stufenlos abzubremsen. Insgesamt 80 Stück kommen in der kompletten Montagestation zum Einsatz und verrichten ihren Dienst zum Teil über 280mal in der Stunde - und das über Jahre. Und da ein Montagezyklus nur circa 13 Sekunden dauert, ist das Unternehmen damit bestens aufgestellt für eine schnelle, effiziente und nachhaltige Produktion in der Automobilindustrie.

Robert Timmerberg, Dr. Peter Stipp

Robert Timmerberg, Dr. Peter Sti | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Effizient--verzoegern_id_161__dId_450120_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise