Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMAG Dreh-/Fräszentren für komplexe Futterteile

23.10.2015

Die Maschinen der VMC MT-Baureihe sind ideale Produktionssysteme für Futterteile mit komplexen Geometrien. Ob im Prototypenbau oder beim schnellen Wechsel in der Kleinserienproduktion, die VMC MT-Baureihe von EMAG ist dank des sehr gut zugänglichen Arbeitsraums und der unten liegenden Werkstückspindel ideal für den Bedarf in flexiblen Fertigungssituationen ausgelegt.

Egal für welche der vielfältigen Ausstattungsvarianten der Kunde sich entscheidet, der Grundaufbau der VMC 300 MT, VMC 450 MT oder VMC 600 MT bleibt stets derselbe.


Die Maschinen der VMC MT­Baureihe sind hochflexible Produktionszentren. Universalität steht im Fokus der Maschinen, die sich auf nahezu jede Kundenanforderung konfigurieren lassen.


Aufbau der VMC MT-Maschinen


Bei der VMC MT-Baureihe steht die Komplettbearbeitung mit unterschiedlichsten Technologien im Vordergrund. Für die Maschinen stehen verschiedene Werkzeugmagazine mit bis zu 80 Werkzeugplätzen zur Auswahl. Diverse Spindelvarianten ergänzen das Sortiment. Damit ist die VMC MT-Baureihe die Allzwecklösung für unterschiedlichste Werkstücke.


Die Lasermessbrücke außerhalb des Arbeitsraums überprüft den Verschleiß sowie den Durchmesser der Werkzeuge und sorgt stets für einen ununterbrochenen Bearbeitungsprozess.


Für die Maschinen gibt es verschiedene Werkzeugmagazine mit bis zu 80 Werkzeugplätzen. Das Schnellwechselsystem sorgt für kurze Span-zu-Span-Zeiten.


Komplexe Werkstücke mit hohem Bohr- und Fräsanteil lassen sich mit den Maschinen der VMC MT-Baureihe fertigen.

Der Grundkörper besteht aus dem Mineralbeton Mineralit®, der sich durch besonders gutes Dämpfungsverhalten auszeichnet. Die Dreh-/Frässpindel ist an einem Kreuzschlitten mit X-und Z-Achse angebracht und sorgt für ausgezeichnete und schnelle Zerspanungsergebnisse.

Das Werkstück selbst ist auf einer unten liegenden Spindel gespannt, die je nach Kundenwunsch und Bearbeitungsaufgabe an die jeweilige Bearbeitungsaufgabe angepasst wird. Hierfür stehen drei Hauptspindelvarianten zur Verfügung: 49 / 83 / 103 kW.

Dank des gut zugänglichen Arbeitsraums können die Maschinen leicht manuell von Hand oder durch den Einsatz eines Krans beladen werden. Auch die Anbindung an Roboter oder Ladeportale ist über eine seitliche NC-gesteuerte Ladeluke möglich. Der optimale Zugang zum Werkstück und Spannfutter bleibt hiermit sichergestellt.

Universeller Einsatz im Fokus

Universalität steht im Zentrum der VMC MT-Baureihe, die sich auf nahezu jede Kundenanforderung konfigurieren lässt. So steht nicht nur die ganze Technologien-Bandbreite aus den Bereichen Drehen, Bohren und Fräsen zur Verfügung.

Auch ist die Dreh-Fräs-Spindel in zwei Varianten erhältlich: 26,4 und 43 kW. Zum wahren Produktivitätswunder wird die VMC MT-Maschine jedoch durch den Einsatz eines Werkzeugmagazins, das selbst die Realisierung von komplexesten Geometrien bei hoher Teilevielfalt ermöglicht. Hier stehen verschiedene Werkzeugmagazine mit bis zu 80 Werkzeugplätzen zur Auswahl.

Auch bei den Umrüstzeiten macht sich die große Auswahl an Werkzeugen bemerkbar. Die Gesamtanlageneffizienz (OEE) kann hierdurch um bis zu 30% erhöht werden. Lediglich die Aufspannung auf das jeweilige Werkstück muss angepasst werden, der Werkzeugpuffer ist jederzeit mit einer ausreichenden Anzahl von Werkzeugen ausgestattet.

Dass diese Werkzeuge jeweils in optimalem Betriebszustand sind, dafür sorgt eine Lasermessbrücke außerhalb des Arbeitsraums. Diese überprüft durchgängig den Verschleiß, den Durchmesser der Werkzeuge sowie die Spitzenhöhe bei Drehwerkzeugen und sorgt damit stets für ein optimales Fertigungsergebnis. Für das Qualitätsmanagement und die Überprüfung der Werkstückqualität steht zudem ein einwechselbarer Funkmesstaster zur Verfügung.

Ergonomie bis ins kleinste Detail

Nicht nur bei der Bearbeitungsqualität kann die VMC MT-Baureihe überzeugen. Auch bei der ausgezeichneten Ergonomie der Maschinen wird die jahrzehntelange Erfahrung von EMAG im Bereich Vertikaldrehmaschinen deutlich.

Sowohl der Arbeitsraum wie auch sämtliche Wartungskomponenten sind einfach zu erreichen. Hier wird noch einmal deutlich, dass bei der Konzeption der Maschine vor allem an die Produktion in Kleinserie mit hoher Variantenzahl und an den Prototypenbau gedacht wurde. Die Bediener der Maschine finden optimale Arbeitsbedingungen, die zur hohen Leistung der Maschine beitragen.

Fazit

Mit der VMC MT-Baureihe bietet EMAG ein neues Maschinensystem das dank seiner Flexibilität für die Fertigung von selbst komplexesten Werkstücken in unterschiedlichsten Fertigungsszenarien konfigurierbar ist. Egal ob Teile für die Flugzeugindustrie, für LKW oder Bau- und Landmaschinen, die universelle Einsetzbarkeit der VMC MT-Maschinen macht diese für nahezu alle Branchen interessant. Die Maschine ist aufgrund ihrer hochflexiblen Anpassungsfähigkeit die Allzwecklösung für Futterteile, vor allem bei häufig wechselnden Teilefamilien.

Vorteile der VMC MT-Baureihe im Überblick

  • Hochdynamische Achsen für kurze Nebenzeiten und schnelle Zerspanungsprozesse
  • Alle Serviceeinheiten leicht erreichbar
  • Achsenkontrolle über rotatorisch, indirekte Absolutwertgeber. Alle Achsen mit vollgekapseltem linearen Glasmaßstab (optional)
  • Großzügig dimensionierte Hauptspindel, wartungsfreie Spindelmotoren und steife Führungsbahnen
  • Maschinengrundkörper aus MINERALIT® , Dämpfungsverhalten 6–8­fach besser als Grauguss


Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Hagenlocher, Oliver | EMAG Holding GmbH

Anhang:
EMAG Technische Daten VMC MT-Baureihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie