Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMAG Dreh-/Fräszentren für komplexe Futterteile

23.10.2015

Die Maschinen der VMC MT-Baureihe sind ideale Produktionssysteme für Futterteile mit komplexen Geometrien. Ob im Prototypenbau oder beim schnellen Wechsel in der Kleinserienproduktion, die VMC MT-Baureihe von EMAG ist dank des sehr gut zugänglichen Arbeitsraums und der unten liegenden Werkstückspindel ideal für den Bedarf in flexiblen Fertigungssituationen ausgelegt.

Egal für welche der vielfältigen Ausstattungsvarianten der Kunde sich entscheidet, der Grundaufbau der VMC 300 MT, VMC 450 MT oder VMC 600 MT bleibt stets derselbe.


Die Maschinen der VMC MT­Baureihe sind hochflexible Produktionszentren. Universalität steht im Fokus der Maschinen, die sich auf nahezu jede Kundenanforderung konfigurieren lassen.


Aufbau der VMC MT-Maschinen


Bei der VMC MT-Baureihe steht die Komplettbearbeitung mit unterschiedlichsten Technologien im Vordergrund. Für die Maschinen stehen verschiedene Werkzeugmagazine mit bis zu 80 Werkzeugplätzen zur Auswahl. Diverse Spindelvarianten ergänzen das Sortiment. Damit ist die VMC MT-Baureihe die Allzwecklösung für unterschiedlichste Werkstücke.


Die Lasermessbrücke außerhalb des Arbeitsraums überprüft den Verschleiß sowie den Durchmesser der Werkzeuge und sorgt stets für einen ununterbrochenen Bearbeitungsprozess.


Für die Maschinen gibt es verschiedene Werkzeugmagazine mit bis zu 80 Werkzeugplätzen. Das Schnellwechselsystem sorgt für kurze Span-zu-Span-Zeiten.


Komplexe Werkstücke mit hohem Bohr- und Fräsanteil lassen sich mit den Maschinen der VMC MT-Baureihe fertigen.

Der Grundkörper besteht aus dem Mineralbeton Mineralit®, der sich durch besonders gutes Dämpfungsverhalten auszeichnet. Die Dreh-/Frässpindel ist an einem Kreuzschlitten mit X-und Z-Achse angebracht und sorgt für ausgezeichnete und schnelle Zerspanungsergebnisse.

Das Werkstück selbst ist auf einer unten liegenden Spindel gespannt, die je nach Kundenwunsch und Bearbeitungsaufgabe an die jeweilige Bearbeitungsaufgabe angepasst wird. Hierfür stehen drei Hauptspindelvarianten zur Verfügung: 49 / 83 / 103 kW.

Dank des gut zugänglichen Arbeitsraums können die Maschinen leicht manuell von Hand oder durch den Einsatz eines Krans beladen werden. Auch die Anbindung an Roboter oder Ladeportale ist über eine seitliche NC-gesteuerte Ladeluke möglich. Der optimale Zugang zum Werkstück und Spannfutter bleibt hiermit sichergestellt.

Universeller Einsatz im Fokus

Universalität steht im Zentrum der VMC MT-Baureihe, die sich auf nahezu jede Kundenanforderung konfigurieren lässt. So steht nicht nur die ganze Technologien-Bandbreite aus den Bereichen Drehen, Bohren und Fräsen zur Verfügung.

Auch ist die Dreh-Fräs-Spindel in zwei Varianten erhältlich: 26,4 und 43 kW. Zum wahren Produktivitätswunder wird die VMC MT-Maschine jedoch durch den Einsatz eines Werkzeugmagazins, das selbst die Realisierung von komplexesten Geometrien bei hoher Teilevielfalt ermöglicht. Hier stehen verschiedene Werkzeugmagazine mit bis zu 80 Werkzeugplätzen zur Auswahl.

Auch bei den Umrüstzeiten macht sich die große Auswahl an Werkzeugen bemerkbar. Die Gesamtanlageneffizienz (OEE) kann hierdurch um bis zu 30% erhöht werden. Lediglich die Aufspannung auf das jeweilige Werkstück muss angepasst werden, der Werkzeugpuffer ist jederzeit mit einer ausreichenden Anzahl von Werkzeugen ausgestattet.

Dass diese Werkzeuge jeweils in optimalem Betriebszustand sind, dafür sorgt eine Lasermessbrücke außerhalb des Arbeitsraums. Diese überprüft durchgängig den Verschleiß, den Durchmesser der Werkzeuge sowie die Spitzenhöhe bei Drehwerkzeugen und sorgt damit stets für ein optimales Fertigungsergebnis. Für das Qualitätsmanagement und die Überprüfung der Werkstückqualität steht zudem ein einwechselbarer Funkmesstaster zur Verfügung.

Ergonomie bis ins kleinste Detail

Nicht nur bei der Bearbeitungsqualität kann die VMC MT-Baureihe überzeugen. Auch bei der ausgezeichneten Ergonomie der Maschinen wird die jahrzehntelange Erfahrung von EMAG im Bereich Vertikaldrehmaschinen deutlich.

Sowohl der Arbeitsraum wie auch sämtliche Wartungskomponenten sind einfach zu erreichen. Hier wird noch einmal deutlich, dass bei der Konzeption der Maschine vor allem an die Produktion in Kleinserie mit hoher Variantenzahl und an den Prototypenbau gedacht wurde. Die Bediener der Maschine finden optimale Arbeitsbedingungen, die zur hohen Leistung der Maschine beitragen.

Fazit

Mit der VMC MT-Baureihe bietet EMAG ein neues Maschinensystem das dank seiner Flexibilität für die Fertigung von selbst komplexesten Werkstücken in unterschiedlichsten Fertigungsszenarien konfigurierbar ist. Egal ob Teile für die Flugzeugindustrie, für LKW oder Bau- und Landmaschinen, die universelle Einsetzbarkeit der VMC MT-Maschinen macht diese für nahezu alle Branchen interessant. Die Maschine ist aufgrund ihrer hochflexiblen Anpassungsfähigkeit die Allzwecklösung für Futterteile, vor allem bei häufig wechselnden Teilefamilien.

Vorteile der VMC MT-Baureihe im Überblick

  • Hochdynamische Achsen für kurze Nebenzeiten und schnelle Zerspanungsprozesse
  • Alle Serviceeinheiten leicht erreichbar
  • Achsenkontrolle über rotatorisch, indirekte Absolutwertgeber. Alle Achsen mit vollgekapseltem linearen Glasmaßstab (optional)
  • Großzügig dimensionierte Hauptspindel, wartungsfreie Spindelmotoren und steife Führungsbahnen
  • Maschinengrundkörper aus MINERALIT® , Dämpfungsverhalten 6–8­fach besser als Grauguss


Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Hagenlocher, Oliver | EMAG Holding GmbH

Anhang:
EMAG Technische Daten VMC MT-Baureihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik