Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die Eisenbahn auch sicher huscht

01.02.2009
hat LAP hat in Zusammenarbeit mit dem polnischen Unternehmen Graw ein neues System zur Prüfung von Rädern, Radsätzen und Fahrgestellen von Schienenfahrzeugen entwickelt, das zur Sicherheit im Schienenverkehr beiträgt. Das System ist seit Anfang 2007 bei PKP Intercity in Warschau im Einsatz. Es ist an der Einfahrt der Wartungshalle installiert und prüft jeden einfahrenden Zug automatisch - der Zug braucht während der Messung nicht anzuhalten. Das System erfasst automatisch jede einzelne Achse. Wenn die Messergebnisse Werte zeigen, die nicht den Spezifikationen entsprechen, löst es einen Alarm aus.

Die Warschauer haben alle Waggons mit RFID-Tags ausgestattet. Mit diesen Daten ordnet das System alle Messwerte den einzelnen Rädern zu und speichert die Daten in einer Datenbank. Auf diese Weise kann die zeitliche Entwicklung der Messwerte verfolgt und die Reparaturplanung optimiert werden. Grafische Auswertungen erleichtern dabei die Analyse.

Für die Messung projiziert eine speziell von den Lüneburgern für die Anwendung entwickelte Beleuchtung Laserlinien auf die Oberfläche der Räder, die von mehreren Linien- und Matrixkameras erfasst werden. Die Sensoren sind an einem Messrahmen montiert. Sie sind vollständig gekapselt und werden von Spülluft durchströmt. So arbeiten sie auch bei Temperaturen zwischen -30 und +60 Grad Celsius und bei einer Luftfeuchte bis zu 98 Prozent zuverlässig. Die Genauigkeit bei der Messung des Raddurchmessers ist besser als 0,5 Millimeter, bei der Messung der Laufradparameter liegt sie bei etwa 0,2 Millimeter. Die Diagonale des Drehgestells misst das System auf weniger als 0,5 Millimeter genau. Der allmähliche Verschleiß des Profils eines Rades war bisher nur schwer zu prüfen. Die Warschauer überwachen ihre gesamte Flotte von fast 200 Waggons regelmäßig mit dem neuen Mess-System.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Damit-die-Eisenbahn-auch-sicher-huscht_id_161__dId_407580_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie