Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas-Anlage im Fernblick

15.08.2011
Als die Biogas-Anlage eines Herstellers von Tiernahrung während er Wartungsarbeiten in Brand geriet, wurde die Firma GDC Consulting mit Wiederaufbau und Modernisierung beauftragt. Das Gütersloher Unternehmen verfügt über umfassende Erfahrung in der Automatisierung von Prozessen der regenerativen Energiegewinnung.

In Anbetracht der Schadenslage schlug es dem Auftraggeber ein Konzept vor, bei dem die Hardware der bestehenden Steuerungstechnik beibehalten werden konnte. Die Software hingegen sollte komplett neu gestaltet werden – mit den Ziel einer verbesserten Sicherheitstechnik sowie einer verbesserten Bedienoberfläche.

Dazu muss man wissen: Moderne Biogasanlagen werden heute mit überaus kleinen Verarbeitungsfenstern betrieben. Das bedeutet: Wenn sich Parameter ändern, muss der Betreiber das frühzeitig merken und schnell aktiv werden. Er muss also stets über alle wesentlichen Anlagenparameter informiert sein. „Deshalb legen wir bei unseren Projekten größten Wert auf eine Bedienoberfläche, die immer Auskunft über die wesentlichen Parameter des Prozesses gibt“, berichtet Martin Freisinger, der bei GDC das Geschäftsfeld Biogas betreut.

Zunächst wurde zusätzliche Sensorik in die Steuerungstechnik integriert. Dazu gehören unter anderem Druckmessaufnehmer an verschiedenen Anlagenkomponenten sowie Füllstands- und Durchflussmessgeräte, die sich über das vorhandene Profibus-System in die Automatisierungstechnik einbinden ließen. Ganz neu ist zudem die Mensch-Maschine-Schnittstelle der modernisierten Anlage, die mit einer Leistung von bis zu 630 kW Strom erzeugt und ins Netz speist. Alle relevanten Parameter wie der Druck, der Füllstand und auch der Gehalt an Inhaltsstoffen in den Vorlage- und Reaktionsbehältern werden nun automatisch erfasst und dokumentiert. Die Rezepturen, nach denen die Reaktionsbehälter beschickt werden, sind in der Steuerung hinterlegt. Das gewährleistet eine gleichmäßige Leistung der Anlage.

Alle einschlägigen Normen und Richtlinien – dazu gehören zum Beispiel die ATEX-Richtlinien, das Wasserhaushaltsgesetz und die EU-Biogas-Verordnung – wurden bei der umfassenden Modernisierung der Anlage berücksichtigt. Die Genehmigungsbehörde hat der neuen Anlage einen hohen Sicherheitsstandard bescheinigt.

Ein wichtiger Sicherheitsaspekt im Rahmen der Modernisierungsmaßnahmen ist auch die neue Online-Fernüberwachung. Dadurch ist der Betreiber nämlich in der Lage, sich kontinuierlich über Prozessparameter sowie eventuell abweichende Werte zu informieren. Das ermöglicht eine schnelle Reaktion. Martin Freisinger sagt dazu: „Diese Option lässt sich mit geringem Aufwand in bestehende Steuerungskonzepte integrieren. Inzwischen haben wir mehrere Anlagen in ein solches Überwachungssystem eingebunden – zum Beispiel die Anlagen einer Fettschmelze und einer Tierkörperbeseitigungsanstalt.“

Übrigens: GDC rechnet mit einem starken Zuwachs für derartige Re-Engineering-Aufgaben, denn bislang sind in Europa immerhin rund 6.000 Biogas-Anlagen mit einer installierten elektrischen Leistung von über 2.300 Megawatt in Betrieb; die Branche erwartet, dass bis zum Jahr 2013 nochmals rund 3.000 neue Anlagen dazu kommen.

Dabei muss man stets zweigleisig denken. Denn für die zukünftige Energieversorgung spielt neben dem steten Neubau – ganz ähnlich wie in der Windkrafttechnik – auch die kontinuierliche Modernisierung der vorhandenen Anlagen mit dem Ziel der weiteren Leistungssteigerung eine unverzichtbare wichtige Rolle. ms

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/erneuerbare-energien/Erneuerbare-Energien---Anlagen-Re-Engineering.htm

Weitere Berichte zu: Fernblick Prozess Steuerungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie