Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerung für zuverlässiges Kennzeichnen mit Nadelprägemaschinen

06.11.2007
Um die Bedienung von Nadelprägemaschinen zu vereinfachen, hat Richter eine neue Steuerung entwickelt, die kompatibel zu allen Markiergeräten des Herstellers ist. Die Steuerung braucht nach Angaben des Herstellers aus Konken keine zusätzlichen PC oder Laptops.

Die Anbindung der Steuerung an die Produktionslinie beziehungsweise Firmen-IT erfolgt per Ethernet, Profibus, USB, RS232, digitale I/O oder CAN-Bus und Device-Net. Schnittstellen sind zu SQL-Datenbanken sowie dem ERP-System SAP verfügbar.

Steuerung für Nadelprägemaschinen leicht zu programmieren

Programmiert wird die Steuerung wahlweise per Touch Screen oder über eine angeschlossene Tastatur und Monitor.

Um das Einrichten der Markierer zu vereinfachen und zu beschleunigen erfolgen Eingaben über eine Content-bezogene Softkey-Belegung.

Neue Beschriftungstexte lassen sich per grafischem Grundraster schnell eingeben und Beschriftungsparameter hinterlegen.

Auch Grafiken, Symbole oder Logos kann der Anwender anlegen und verwalten. Daten für die Datamatrix-Beschriftung können an der Steuerung per Texteingabe eingegeben oder über dessen Schnittstellen empfangen werden.Die Software sorgt dann für die Erzeugung des entsprechenden Datamatrix-Code.

Einfache Integration in Fertigungslinie gefragt

Für dauerhafte Markierungen auf Metallen werden Nadelprägemaschinen auf breiter Basis in der Produktion eingesetzt. Die Herausforderung für die Anbieter liegt hier vor allem in der Produktion robuster und schneller Maschinen, die einfach ansteuerbar und in Fertigungslinien integrierbar sind.

Der Kennzeichnungsspezialist und Sondermaschinenbauer Richter Systeme und Maschinen bietet für diese Aufgaben eine komplette Serie von CNC-gesteuerten Nadelprägemaschinen an, welche dauerhafte und gut lesbare Markierungen ausführen, und einfach in Fertigungsabläufe integrierbar sind.

Mobiles Markiergerät mit Verfahrgeschwindigkeit von 400 mm/s

Ein Einsatzbeispiel ist das mobile Markiergerät DMM 20. Dieses wurde speziell für den Einsatz an einem Montagearbeitsplatz oder innerhalb einer Fertigungslinie konzipiert und kann per Hand bedient werden.

Alternativ ist auch der Betrieb mit einem Roboter möglich. Zu markierende Objekte können beim Einsatz des DMM 20 beliebig ausgerichtet werden. Beschriftungen wie ein Datamatrix-Code, ein Prüfkennzeichen oder Datumsangaben können damit auch an schwer zugänglichen Stellen angebracht werden.

Die Verfahrgeschwindigkeit beträgt nach Herstellerangaben bis zu 400 mm pro Sekunde. Das Beschriftungsfeld hat eine Größe von 20 mm x 20 mm, die Schrifthöhe ist individuell einstellbar.

Markiert wird per Punktmatrix-Schrift, der Antrieb erfolgt pneumatisch mit bis zu 6 bar. Die Datenkabellänge für das Gerät kann bis zu 20 m betragen. Das Markiergerät ist laut Richter nicht größer als eine 0,75-l-Wasserflasche und hat ein geringes Gewicht.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/97500/

Weitere Berichte zu: Fertigungslinie Markiergerät Nadelprägemaschine Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics