Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerung für zuverlässiges Kennzeichnen mit Nadelprägemaschinen

06.11.2007
Um die Bedienung von Nadelprägemaschinen zu vereinfachen, hat Richter eine neue Steuerung entwickelt, die kompatibel zu allen Markiergeräten des Herstellers ist. Die Steuerung braucht nach Angaben des Herstellers aus Konken keine zusätzlichen PC oder Laptops.

Die Anbindung der Steuerung an die Produktionslinie beziehungsweise Firmen-IT erfolgt per Ethernet, Profibus, USB, RS232, digitale I/O oder CAN-Bus und Device-Net. Schnittstellen sind zu SQL-Datenbanken sowie dem ERP-System SAP verfügbar.

Steuerung für Nadelprägemaschinen leicht zu programmieren

Programmiert wird die Steuerung wahlweise per Touch Screen oder über eine angeschlossene Tastatur und Monitor.

Um das Einrichten der Markierer zu vereinfachen und zu beschleunigen erfolgen Eingaben über eine Content-bezogene Softkey-Belegung.

Neue Beschriftungstexte lassen sich per grafischem Grundraster schnell eingeben und Beschriftungsparameter hinterlegen.

Auch Grafiken, Symbole oder Logos kann der Anwender anlegen und verwalten. Daten für die Datamatrix-Beschriftung können an der Steuerung per Texteingabe eingegeben oder über dessen Schnittstellen empfangen werden.Die Software sorgt dann für die Erzeugung des entsprechenden Datamatrix-Code.

Einfache Integration in Fertigungslinie gefragt

Für dauerhafte Markierungen auf Metallen werden Nadelprägemaschinen auf breiter Basis in der Produktion eingesetzt. Die Herausforderung für die Anbieter liegt hier vor allem in der Produktion robuster und schneller Maschinen, die einfach ansteuerbar und in Fertigungslinien integrierbar sind.

Der Kennzeichnungsspezialist und Sondermaschinenbauer Richter Systeme und Maschinen bietet für diese Aufgaben eine komplette Serie von CNC-gesteuerten Nadelprägemaschinen an, welche dauerhafte und gut lesbare Markierungen ausführen, und einfach in Fertigungsabläufe integrierbar sind.

Mobiles Markiergerät mit Verfahrgeschwindigkeit von 400 mm/s

Ein Einsatzbeispiel ist das mobile Markiergerät DMM 20. Dieses wurde speziell für den Einsatz an einem Montagearbeitsplatz oder innerhalb einer Fertigungslinie konzipiert und kann per Hand bedient werden.

Alternativ ist auch der Betrieb mit einem Roboter möglich. Zu markierende Objekte können beim Einsatz des DMM 20 beliebig ausgerichtet werden. Beschriftungen wie ein Datamatrix-Code, ein Prüfkennzeichen oder Datumsangaben können damit auch an schwer zugänglichen Stellen angebracht werden.

Die Verfahrgeschwindigkeit beträgt nach Herstellerangaben bis zu 400 mm pro Sekunde. Das Beschriftungsfeld hat eine Größe von 20 mm x 20 mm, die Schrifthöhe ist individuell einstellbar.

Markiert wird per Punktmatrix-Schrift, der Antrieb erfolgt pneumatisch mit bis zu 6 bar. Die Datenkabellänge für das Gerät kann bis zu 20 m betragen. Das Markiergerät ist laut Richter nicht größer als eine 0,75-l-Wasserflasche und hat ein geringes Gewicht.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/97500/

Weitere Berichte zu: Fertigungslinie Markiergerät Nadelprägemaschine Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics