Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spänezerkleinerer und Rückpumpstation für optimiertes Späne- und Kühlschmierstoff-Management

11.10.2007
Metallbearbeiter müssen automatisieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dabei spielt auch die Späneentsorgung sowie die Versorgung mit Kühlschmierstoffen und deren Reinigung eine wichtige Rolle. Doch obwohl moderne Maschinen mit automatischem Beladesystem und viel Elektronik im Einsatz sind, überwiegen klassische Späneförderer mit Spänewagen, berichtet Knoll Maschinenbau.

Diese konventionellen Systeme bringen jedoch einige Nachteile mit sich. Der Spänewagen muss stets rechtzeitig geleert werden, um einen Rückstau in den Förderer und Prozessstörungen zu vermeiden.

Gerade bei hohen Produktionsvolumina ist der Aufwand beachtlich, denn meist muss der Maschinenbediener den Wagen durch die Fertigungshalle zu einem Container fahren.

Zudem ist das Störungsrisiko, Zeit- und Organisationsaufwand nicht zu unterschätzen, und die manuellen Aktionen schlagen mit Hallenverschmutzung durch Späne und Kühlschmiermittel zu Buche.

Spänezerkleinerer als integrale oder Nachrüst-Lösung

Deutlich effizientere Lösungen sind komplette Späneentsorgungs- und Kühlschmierstoff-Systeme auf Saug- oder Pumpbasis, so das Unternehmen. So ist der Spänezerkleinerer ZVF bei allen Spansorten einsetzbar.

Dieses Gerät eignet sich für den mannlosen Betrieb, kann in ein Maschinenbett integriert oder einfach unter einen Austragsförderer gestellt werden.Es kombiniert die Eigenschaften eines Spänezerkleinerers mit einer Rückpump- oder Saugstation.

Dadurch kann der Spänezerkleinerer ZVF große Span- und bei der Nassbearbeitung auch Kühlschmierstoff-Mengen aus der Bearbeitungsmaschine zu einem Filter oder Abscheider transportieren.

Platzbedarf des Spänezerkleinerers ist minimal

Entscheiden sich Metallbearbeiter für die integrierte Lösung, wird der Spänezerkleinerer direkt unter dem Bearbeitungsraum der Maschine platziert. So werden herabfallende Späne sofort zerkleinert, was eine Ansammlung von großen Spänebüscheln verhindert und nur minimalen Platz beansprucht.

Wird der Spänezerkleinerer zu einer Maschine mit konventionellem Späneförderer beigestellt, platziert man ihn am besten unter dem Förderer oder unter dem Auslauf einer Spülrinne.

In dieser Form ist auch die Nachrüstung eines bestehenden Maschinenparks problemlos möglich.

Spänezerkleinerer für Nass- und Trockenbearbeitung geeignet

Der Spänezerkleinerer ZVF lässt sich zur Trocken- oder Nassbearbeitung einsetzen. Beim Einsatz an Trockenbearbeitungsmaschinen muss jedoch ein Zentralsauger angeschlossen werden.

Ein solcher Saugbetrieb ist auch bei der Bearbeitung mit Kühlschmierstoffen möglich – vorausgesetzt, die Späne gelangen über einen Austragsförderer relativ trocken in den Zerkleinerer.

Gutes Einzugsverhalten bei großen Späneknäuel

Eine Alternativ zum Spänezerkleinerer ZVF ist der Spänezerkleinerer ZVD , der sich auch für verschiedene Spansorten wie Stahl, Guss, Aluminium und Kunststoff eignet, so der Hersteller. Dabei zeigt er ein besonders gutes Einzugsverhalten bei großen Späneknäuel.

Der Spänezerkleinerer ZVD wird vor allem an zentralen Sammelstellen eingesetzt. Dabei lässt sich ein kontinuierlicher Späneeinwurf über Förderer ebenso realisieren wie ein diskontinuierlicher mit Hilfe von Spänewagen.

Spänezerkleinerer reduziert Volumen deutlich

Mit dem Spänezerkleinerer ZVD ist es Anwendern möglich, das Volumen ihrer Späne deutlich zu reduzieren, so dass optimale Transport- und Lagereigenschaften für Woll- und Wickelspäne realisiert werden.

Wenn das Material später zum Zentrifugieren, Pressen oder Einschmelzen weiterbearbeitet werden soll, schafft man dafür mit dem ZVD beste Voraussetzungen.

Rückpumpstation ist in Maschinenbett integrierbar

Mit der Rückpumpstation RIK bietet Knoll eine kompakte Späneförderstation, die in ein Maschinenbett integriert werden kann.

Sie dient zum mannlosen Transport von mittleren Span- und Kühlschmierstoff-Mengen aus der Bearbeitungsmaschine zu einem Filter.

Der konstruktive Aufbau dieser Rückpumpstation vereint die Eigenschaften herkömmlicher Lösungen aus Späneförderer und separater Pumpstation zu einer kombinierten Einheit, wird erläutert.Dabei sind Fördertrog und Schnecken einfach an die Werkzeugmaschine anpassbar.

Rückpumpstation besonders geeignet für Guss- und Aluminiumspäne

Die Rückpumpstation RIK eignet sich besonders für Späne, die bei der Bearbeitung von Werkstoffen wie Guss oder Aluminium anfallen.

Stahlspäne können nur dann transportiert werden, wenn die Spanlänge nicht zu stark variiert und das Spanaufkommen relativ gering ist.

Ein großer Vorteil der RIK Rückpumpstation ist der geringe Platzbedarf außerhalb der Maschine und die geringe Bauhöhe. Damit eignet sie sich ideal, um Automationseinrichtungen zu realisieren, so der Hersteller.

Zudem befinden sich alle Antriebe und Wartungsbereiche außerhalb der Werkzeugmaschine, was Service- und Wartungsarbeiten deutlich vereinfacht.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/fluidmanagement/kuehlundschmierstoffe/articles/95309/

Weitere Berichte zu: Rückpumpstation Späneerfassung Spänezerkleinerer ZVD ZVF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie