Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Wellenbearbeitung mit Wellen-Hart-Bearbeitungsmaschine

02.10.2007
Das Wellen-Hart-Bearbeitungsmaschine VTC 315 DS von Emag integriert erstmals alle Endbearbeitungsprozesse von Wellen in einer vertikalen Maschine: CBN-Schleifen, Hartdrehen und Schäldrehen. Der Vorteil dieser Verfahrenskombination liegt auf der Hand. Musste man sich in der Vergangenheit für eines der Verfahren entscheiden, so kann man jetzt mit der VTC 315 DS das jeweils beste Verfahren für die Bearbeitung der Werkstücke nutzen.

„Wir verfolgen konsequent den Weg der Kombinationsbearbeitung.

Unsere Kunden fertigen in der Regel verschiedene Werkstücke auf der Maschine.

Je nach Aufgabenstellung wollen wir die beste Fertigungstechnologie anbieten“, sagt Dr. Guido Hegener, Geschäftsführer der EMAG Salach Maschinenfabrik GmbH und verantwortlich für die Schleiftechnik.

Wellen-Hart-Bearbeitungsmaschine VTC 315 DS für Mittel- und Großserien geeignet

Interessant ist die VTC 315 DS laut Hersteller für qualitativ hochwertige Werkstücke, die in der Mittel- bis Großserie hergestellt werden wie Getriebewellen, Rotorwellen, Pumpenwellen, Motorwellen oder Gelenkwellen.

Dementsprechend wird auch die Bearbeitungstechnik ausgewählt.

Stabile Werkstücke können mit der Schäldrehtechnik bearbeitet werden; dünne, labile Teile per Schleiftechnik.

„Damit sind wir flexibel und können die Bearbeitung speziell nach der Fertigungsanforderung auswählen und an diese anpassen“, erläutert Hegener die Vorteile.

Drehen verursacht höhere Kosten als Schleifen

Die Maschine kann sowohl als vollwertige Schleif- oder Drehmaschine als auch als Kombinationsmaschine eingesetzt werden.

Bei der Wahl der Fertigungsverfahren müssen neben der Hauptzeit insbesondere die Werkzeugkosten betrachtet werden.

Die Stückkosten sind beim Hartdrehen und beim Schäldrehen in der Regel teurer als beim Schleifen, obwohl CBN-Schleifwerkzeuge absolut gesehen sehr teuer sind.

Deshalb muss Fallbezogen entschieden werden, welche Fertigungstechnologie eingesetzt wird.

Technikmodule für unterschiedliche Werkstücke

Auch auf die Zukunftsfähigkeit wurde bei der Entwicklung der VTC Wert gelegt, so der Hersteller.

Die Wellen-Hart-Bearbeitungsmaschine kann beim Wechsel der Bearbeitungsaufgabe mit geringem Aufwand mit neuen Fertigungstechniken ausgerüstet und damit auch an neue Werkstücke angepasst werden.

Dafür stehen zusätzlich zum Hartdrehen, Schäldrehen und Schleifen folgende Technikmodule zur Verfügung: Weichdrehen, Fräsen (Scheibenfräser), Bohren, Wälzfräsen, Simultanschleifen, Unrunddrehen.

Damit wird ein flexibler Einsatz der Maschine und eine hohe Anwendungsbreite gewährleistet, so der Hersteller, weil diese Techniken auch miteinander kombiniert in der Maschine eingesetzt werden können.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/94624/

Weitere Berichte zu: Hartdrehen Schäldrehen VTC Wellen-Hart-Bearbeitungsmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit