Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexium CNC-System für Werkzeugmaschinen

10.08.2007
Das neue Flexium CNC-System ist eine Antwort auf die steigenden Anforderungen der Produktionsprozesse. NUM hat nach eigenen Angaben ein komplettes, vielseitiges und benutzerfreundliches CNC-System kreiert. Alle Komponenten, wie Bedienoberfläche, SPS, CNC, Ein-/Ausgänge, Antriebsverstärker, Motoren, Programmiersoftware und Tools wurden neu oder weiter entwickelt und sollen so den Bau einer insgesamt besseren CNC-Maschine erlauben.

Das leistungsfähige Grundsystem bietet dank des intelligenten Layouts viel Raum für Erweiterungen bei der Hard- und Software, teilt NUM mit. Pro CNC stehen 32 interpolierende Hochleistungs-Achsen zur Verfügung. Aufgrund der Skalierbarkeit mit mehreren über Echtzeit-Ethernet parallel verbundene CNC, sind Systeme mit über 200 interpolierende Achsen und 50 CNC-Kanälen realisierbar, heißt es.

Zusätzlich sollen über Can-Open mehr als 50 Positionierachsen steuerbar sein. Die Skalierbarkeit ermöglicht laut NUM aber auch die wirtschaftliche Realisation von Systemen mit wenigen Achsen. Allen Systemen gemein ist die hohe Prozessorleistung in Kombination mit mehr als 60 MByte Speicher pro CNC.

Entwicklungsumgebung des Flexium CNC-Systems

... mehr zu:
»CNC »CNC-System »Can-Open »Flexium »NUM

Die SPS wird nach IEC 61131-3 programmiert. Die neu entworfene Entwicklungsumgebung soll Werkzeuge für die Entwicklung, Inbetriebnahme und Wartung zur Verfügung stellen. Das Flexium-System nutzt laut NUM standardisierte Schnittstellen wie Ethernet (2) und Can-Open (DS 3.01 und DS 4.02) sowie Disc NT Ringe (3) für die Anbindung der Antriebsverstärker.

Über Can-Open und mit den neuen Antriebsverstärkern sollen sich Positionierachsen kosteneffektiv steuern lassen. Maschinenbedienfelder, Ein-/Ausgänge, Handräder und mehr können nach Herstellerangaben ebenfalls auf einfache Weise über Can-Open integriert werden.

Als Bedienoberfläche kommt eine Weiterentwicklung des erprobten und laut NUM von Maschinenbedienern geschätzten NUM-pass HMI zum Einsatz. Selbst komplexe Systeme mit mehreren CNC-Kernen sollen einfach bedienbar sein. Die Kompatibilität mit bestehenden Systemen der Axium Power und Num Power Serien stellt sicher, dass bereits erstellte Teileprogramme weiter verwendet werden können.

Antriebsverstärker des Flexium CNC-Systems

Die Antriebsverstärker NUM-Drive C bieten hohe Rechen- und Antriebsleistung auf kleinstem Raum und gehören damit nach Herstellerangaben zu den Systemen mit dem besten Leistungs-/Platzverhältnis. Geringe Leistungsaufnahme und die damit einhergehende geringe Wärmeabstrahlung sind weitere Eigenschaften des Antriebssystems, heißt es. Die Vielfalt an Leistungsmodulen und skalierbaren Steuereinheiten, jeweils als Mono-Achse oder Bi-Achse, ermöglicht kundenspezifische Lösungen.

NUM-Drive C wurde für Multi-Achsen-Systeme entwickelt. Der Lageregelkreis wird mit 5 kHz geschlossen, wodurch laut NUM eine hohe Genauigkeit und Geschwindigkeit an der mechanischen Schnittstelle der Maschine (Motorachse, Linearmotor) erreicht wird. Der Antrieb soll nahezu jedes Messsystem akzeptieren und die unterschiedlichsten Motoren (Servo-, Torque-, Linear-, Ansynchronmotoren) von NUM oder anderen Herstellern steuern können.

Die neuen Achsmotoren der Serie BHX zeichnen sich durch kompakte Abmessungen aus. Das gut an die Maschinenindustrie angepasste Massenträgheitsmoment ist ein wichtiger Baustein, um höchste Kurventreue erreichen zu können, teilt NUM mit.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/steuerungstechnik/articles/89815/

Weitere Berichte zu: CNC CNC-System Can-Open Flexium NUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz