Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulares Baukastensystem für Motorspindeln sorgt für reduzierten Teilestamm

24.07.2007
Die Step-Tec AG in Luterbach, Schweiz, entwickelt und produziert seit 1995 Motorspindeln für die Bereiche Formenbau, Produktion und Aerospace. Mittlerweile entwickelte und baute die Firma rund 60 verschiedene Spindelvarianten im Durchmesserbereich 140 bis 320 mm, welche einen Leistungsbereich von 1 bis 82 kW abdecken.

Aktuelle Marktumfragen veranlassten die Step-Tec vor einem Jahr, ein neues modulares Baukastensystem für Motorspindeln im Durchmesserbereich 100 bis 120 mm zu entwickeln, welches zu einer Standardisierung mit stark reduziertem Teilestamm führt. „So entstand die Modularis-Spindelreihe, bei welcher jeweils die verschiedenen Spindel-, Motor-, Zylinder- und Medienmodule untereinander kombiniert werden können“, so Alois Breitenberger, El.-Ing. FH, im Bereich Entwicklung. Die Motorspindeln der Modularis-Reihe sind mit fettgeschmierten Hybridlagern und Wasserkühlung ausgerüstet. Auf Anfrage kann auch eine Öl-Luft-geschmierte Lagerung angeboten werden.

Inzwischen stehen nach Aussage von Step-Tec mehrere Module zur Verfügung. „Für eine neue Spindelanfrage muss nicht mehr die ganze Spindel neu entwickelt werden. Stattdessen wird die Motorspindel aus vier möglichen Modulen vom Baukasten zusammengesetzt. Dennoch sind kundenspezifische Anpassungen jederzeit machbar“, zeigt Breitenberger die Vorteile auf. „Der Kunde braucht bloß viermal zu wählen und schon entsteht die Wunschspindel.“

Spindelmodul ist die erste Wahl

Die erste Wahl sei das Spindelmodul. Es ist durch die gewünschte HSK-Werkzeugschnittstelle 32 oder 40 vorbestimmt. Die mechanische Auftrennung der rotierenden Welle, gegeben durch das modulare Baukastensystem, wirkt wie eine thermische Entkoppelung zwischen warmer Motorwelle und Werkzeugschnittstelle. Dadurch wird das Spindelmodul mit der Werkzeugschnittstelle kühler gehalten, was den Vorteil einer sehr geringen axialen Verlagerung des Werkzeugs gegenüber der Spindelaufnahme ergibt. Dieser Nutzen widerspiegelt sich in der erhöhten Bearbeitungsgenauigkeit. Als Herzstück der Spindel kann das Motormodul mit Synchron- oder Asynchronantrieb aus verschiedenen Leistungsklassen gewählt werden.

Für Asynchronantriebe bietet Step-Tec Module von 100 mm Durchmesser von bis zu 6,6 kW und 2,2 Nm und von 120 mm Durchmesser mit bis zu 13 kW und 5,8 Nm an (bei S6, ED 40%). Für Synchronantriebe gibt es die Module mit 100 mm Durchmesser bis 19,5 kW und 10,6 Nm und mit 120 mm Durchmesser bis 30 kW und 15 Nm.

Hydraulisch betriebenes Zylindermodul betätigt HSK-Spannsystem

Die Betätigung des HSK-Spannsystems besorgt ein hydraulisch betriebenes Zylindermodul, welches in einfach wirkender oder doppelt wirkender Ausführung gewählt werden kann.

Kostengünstige Federrückgestellte Hydraulikzylinder, als auch die hoch dynamischen doppelt wirkenden Hydraulikzylinder werden mit Betriebsdrücken bis zu 10 MPa betrieben.

Betriebsmedien sowie die Ansteuerung können in unterschiedlicher Art in die Motorspindel eingebracht werden. Als Medienmodul stehen das bewährte codierte Steckkupplungs-System oder Kabelvarianten mit fliegenden Steckern zur Wahl. Alle Motorspindeln sind mit Sperrluft abgedichtet. Die Medienmodule sind so ausgeführt, dass Kühlmittel über eine optionale Drehdurchführung für die Innenkühlung der Werkzeuge eingespiesen werden kann. Selbstverständlich sind auch Minimalmengenschmierung oder die Durchführung von Luft möglich.

Neue Spindelreihe mit umfangreicher Sensorik

„Wie gewohnt“, ergänzt Breitenberger, „bietet Step-Tec in dieser neuen Spindelreihe eine umfangreiche Sensorik zur optimalen Prozesssteuerung und Überwachung der Motorspindel an.

„Als Standard ist ein Analogsensorsignal zur Überwachung des Werkzeugspannsystems vorgesehen. Lagertemperaturüberwachung mittels PT100-Sensoren, sowie der Einbau unseres Step-Tec-eigenen Vibrationsmesssystems Vibroset TM zur Optimierung des Bearbeitungsprozesses gehören ebenso zur Grundausstattung.“ ergänzt Breitenberger.

Zur Betriebsdatenerfassung komme das bewährte Spindeldiagnostik-Modul SDM auch in der Modularis-Spindelreihe zum Einsatz.

Sollte die durch die thermische Entkoppelung ohnehin geringere Axialverlagerung des Werkzeuges die hohen Genauigkeitsanforderungen an die Teilemasshaltigkeit noch nicht ganz zu erfüllen vermögen, biete die Option Längenmesssensor AMS zur aktiven Korrektur der Zustellachse die gewünschte Lösung.

Modularis-Reihe kommt meist in der Produktion von Kleinteilen zur Anwendung

Die Motorspindeln der Modularis-Reihe sind, so Breitenberger, bei verschiedenen Kunden seit diesem Frühjahr erfolgreich im Einsatz. Die Anwendungen finden sich meist in der Produktion von Kleinteilen sowie im Formenbau.

Seither wurde unter anderem das Projekt NRG-50 der Mikron SA, Agno mit Modularis-Motorspindeln realisiert. In dieser hoch flexiblen Transfermaschine können bis zu 30 Stück der gleichen Modularis-Motorspindel zum Einsatz kommen. Dabei wird an verschiedenen Stationen gleichzeitig gebohrt, gefräst, gerieben, gedreht und Gewinde geschnitten. „Diese Transfermaschine wird bei Kunden für Grossserien eingesetzt, unter anderem in der Automobil-, Elektro-, Hydraulik- und Pneumatikindustrie“, ergänzt Breitenberger.

Mit der Modularis-Spindelreihe hat Step-Tec eine neue, modulare, für verschiedenste Anforderungen flexible Spindelplattform geschaffen, die für höchste Prozessgenauigkeit sorgen soll.

„Dieser Baukasten ermöglicht in kurzer Zeit die Zusammenstellung einer Motorspindel, welche genau den Kundenbedürfnissen entspricht“, ist sich Breitenberger sicher.

Kürzere Lieferzeit und geringere Herstellungskosten

Entwicklungs- und Produktionszeiten dieser Motorspindeln können dadurch laufend optimiert werden, was sich in den Erstehungs- und Reparaturkosten positiv auswirkt, führt Breitenberger weiter aus.

Der Kundennutzen liege in der kürzeren Lieferzeit und den geringeren Herstellungskosten infolge Bildung von Teilefamilien, dies, unter Beibehaltung der gewohnten Funktionalität der Motorspindeln.

Das Baukastensystem wirke sich auch auf die Servicefreundlichkeit und die Instandstellungskosten positiv aus. Bei einem Spindeldefekt müsse nicht mehr die ganze Motorspindel zerlegt werden, sondern die Instandstellung beschränke sich meist auf den Tausch, beziehungsweise die Instandsetzung des entsprechenden Moduls. „Dies ergibt kürzere Instandstellungszeiten und somit geringere Reparaturkosten für den Kunden“, zählt Breitenbereg die Vorteile auf.

Der wirtschaftliche Nutzen über die gesamte Lebensdauer werde garantiert durch: Flexible Auswahl der Module, geringe Anschaffungskosten dank optimierter Produktion, kurze Lieferzeiten, höchste Prozessgenauigkeit und geringe Unterhaltskosten.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/antriebstechnik/articles/88182/

Weitere Berichte zu: Baukastensystem Durchmesser Modul Motorspindel Motorspindeln Step-Tec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics