Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotergestütztes Sprühverfahren flexibilisiert das Auftragen von Polyurethanschichten

28.06.2007
Ein deutlichen Beitrag zur Geräuschreduzierung im Innenraum von Kraftfahrzeugen Schwerschichten aus Polyurethan (PUR) auf der Unterseite vorgeformter KFZ-Tepichelemente.
Für den direkten Schichtauftrag hat Krauss-Maffei ein robotergestütztes Verfahren entwickelt. Es wird auf der K 2007 (Halle 15, Stand A23/B24/C24) vorgestellt.

Dieses robotergestützte Sprühverfahren bietet laut Krauss-Maffei hohe Flexibilität trotz völliger automatisierter Abläufe. Der Roboter bewegt den Mischkopf, der das PUR-Gemisch auf den vorgeformten, dreidimensionalen Teppich sprüht. Für den gleichmäßigen Sprühstrahl ist eine spezielle Flachstrahldüse verantwortlich. Sie minimiere auch den Overspray.

Eine optimale Schalldämmung im KFZ-Innenraum erfordert das Beschichten partieller Teppichbereiche. Das geschieht in Folge mehrerer Teilschüsse. Eine einfache Änderung der Roboterbewegung ermöglicht, die Schichtdicke partiell zu ändern und Teppichelemente mit unterschiedlichen Geometrien schalldämmend auszustatten.

Ein zusätzlicher Vorteil des Sprühens wird im geringen Aufwand für die Werkzeugtechnik gesehen. Die Düse wird erst am Ende des Zyklus gereinigt.

Zum Festlegen und Optimieren der Bahnkurven wurde eine besondere Vorrichtung am Sprühkopf installiert. Ziel ist es, die Programmierung des Roboters zu vereinfachen. Zwei Laserstrahlen simulieren die Grenzen des Sprühkegels und ermöglichen auf diese Weise einen „trockenen“ Sprühtest. So kann ohne Materialverlust überprüft werden, ob die richtige Anlageneinstellung für ein neues Bauteil gewählt worden ist.

Zur Reinigung positioniert der Roboter den Mischkopf so, dass die Düse in einen Reinigungsmittelbehälter ragt. Die Düse wird zunächst mit Luft ausgeblasen, dann mit Reinigungsmittel gespült und anschließend mit Luft trocken geblasen. Feststoffe werden in einem geschlossenen System vom Reinigungsmittel getrennt. Dieses Konzept ist laut Krauss-Maffei besonders sauber, weil das Reinigungsmittel in einem geschlossenen Kreislauf geführt wird und nicht in die Umgebung entweicht.

Die Dichte der nur wenige Millimeter dicken Polyurethanschicht wird durch einen hohen Anteil an Bariumsulfat auf über 2 g/cm3 eingestellt. Dies hochgefüllte System lässt sich schwer vermischen. Um das abrasive Gemisch verarbeiten zu können, sind Dosieranlage und Mischkopf verschleißfest ausgelegt. Bei einem Düsenwechsel bleibt das Auftragsbild unverändert, heißt es.

Die abrasiven Eigenschaften des Füllstoffs Bariumsulfat stellt die Gesamtanlage vor besondere Herausforderungen, weil nicht mit einer Pumpe gefördert werden kann. Daher kommt ein von Krauss-Maffei entwickelte Tandem-Hybridsystem zur Anwendung: Zwei Kolben, die sich antizyklisch bewegen, erzeugen einen kontinuierlichen Förderstrom.

Die Steuerung stellt – so der Maschinenbauer – dabei sicher, dass der Schichtwerkstoff auch an den Umkehrpunkten der Kolben gleichmäßig dosiert wird. Dies führe zu einem konstanten Mischungsverhältnis von Polyol und Isocyanat im Mischkopf und damit zu einer gleich bleibend hohen Produktqualität.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik